Traum

[93] 1811.


Es war die schönste Frühlingszeit,

Die Erde trug ihr Blumenkleid,

Die Vögel aus den Zweigen sangen,

Die Wasser von den Bergen klangen,

Und Lust und Jubel überall

Klang rings mit süßem Freudenschall.

Da kam ich eines Morgens früh

In einen Garten, ich weiß nicht wie,

Von Blumen und von Kräutern bunt;

Drin sang der Nachtigallen Mund,

Und Lerchen sangen ohne Zahl

Hernieder von dem Himmelssaal.

Der Garten schien mir wohl bekannt,

Die Mauern und der Scheunen Wand,

An Bäumen mancherlei und Hecken

Mir tät gar tiefe Sehnsucht wecken,

Als hätt' in meinen Kindertagen

Ich dort oft Äpfel abgeschlagen,

Und im Gebüsche linker Hand

Im Herbste Dohnen ausgespannt.


Als ich nun also sinnend stand,

Ward plötzlich hell der Himmelsrand,[93]

Die Dämmrung war in Rauch zerronnen,

Und alle Sterne wurden Sonnen,

Und Büsch' und Bäume mit den Zweigen

Fingen alle an emporzusteigen

Bis zu des Himmels lichten Decken,

Und Riesen wurden Sträuch' und Hecken,

Auch Mauern und Scheunen hielten Schritt

Und stiegen in die Wolken mit.


Als alles dies ich staunend sah,

War gleich ein neues Wunder da:

Auf aller Bäume Wipfeln schön

Sah ich den Glanz von Rosen stehn

Und Engel funkelnd ohne Zahl

Herniedergehn und allzumal

Wie kleine Kinder mit Vergnügen

Sich auf den Rosenköpfen wiegen. –

Wie selig schaute ich darein,

Wie Vögel in den Morgenschein!

Doch zog ein liebliches Geläute

Mich bald hinweg zur linken Seite.

Ich sah, da stand ein strohen Haus,

Da flogen Tauben ein und aus

Und girrten lustig auf dem Dache,

Auch hielten Hähne Türenwache

Und krähten froh aus frischer Brust

Die Liebe und die Morgenlust;

Auch alle Schwalben unterm Dach

Begrüßten mit den jungen Tag.

Das Häuschen selbst, nicht hoch noch lang,

War nett von außen, die Fenster blank,

Die Ständer grün, die Wände weiß,

Gefegt, geziert umher mit Fleiß;

Und Balsamin und Rosmarin

Prangten rings in Töpfen rot und grün.

Und in des Hauses Türe stand

Ein Weib wie her aus fremdem Land,

Mit blauen Augen gleich Himmelschein

Schaut's in das Lenzgewimmel hinein,

Sah freundlich aus und gar bescheiden,

Wie Engel sich mit Demut kleiden,

Oft auch die lächelnde Gebärde

Sie senkte halb zur grünen Erde.[94]

Als ich nun näher komm' ans Haus,

Da tritt sie von der Schwell' heraus,

Geht lieblich winkend mir entgegen

Und zeichnet mit den Fingern Segen,

Springt her und nimmt mich in den Arm

Und küßt mich mit den Lippen warm

Und gönnt mir lieben Augenschein.

Ich sah, es war die Mutter mein,

Der beste Schatz, den mir im Leben

Der liebe fromme Gott gegeben.


Als wir noch also fröhlich stehn,

Sehn wir ein Mägdlein näher gehn,

Ein schönes, junges, frommes Kind,

Wie Lilien und Rosen sind;

Ihr Gruß ist süß, ihr Blick ist mild,

Ein rechtes weißes Engelbild.

So himmlisch hold und wundersam

Mir einst ein Bild entgegenkam

Im Traum in meinen frühen Jahren,

Als meiner Sommer sechzehn waren.

Wie ich das schöne Mägdlein seh',

Springt hoch das Herz mir in die Höh',

Ich will sie brünstig gleich umfassen,

Doch will sie sich nicht fangen lassen

Und hüpft holdseliger Gebär

Durch Busch und Blumen vor mir her.

Schon ward sie matt der süßen Jagd,

Als plötzlich laut der Himmel kracht,

Die Sterne hüllen Wolken ein,

Weg sind die Engel und ihr Schein,

Weg sind die Frauen beim Getümmel,

Das ganze liebliche Gewimmel,

Die Blumen und die Rosenbäume.


So spielen oft um uns die Träume

Und gaukeln manchen losen Scherz,

Auch manchen Ernst uns in das Herz.

Glückselig ist, wer, wann er wacht,

Zu sehr nicht auf die Bilder acht't:

Sie sind kein Evangelienbuch

Und bringen öfter eitel Trug,

Verführen leicht die grüne Jugend.

Doch folgest du Vernunft und Tugend,[95]

Und ist dein Busen spiegelrein,

So sind sie gleich dem Himmelschein,

Der, wann entschläft das Licht der Welt,

Hernieder auf die Erde fällt,

Das Herz erquickt und gar verjüngt

Und Lust und süßen Frieden bringt,

Und was der Tag nicht zeigen kann

In Bildern zeigt vor Weib und Mann.

Doch, wenn dich Torheit äfft und schaukelt,

Dir Wahn um alle Sinne gaukelt,

Und Unruh' weiter will und weiter,

So sind sie aller Narrheit Leiter,

Verdunkeln deines Himmels Licht

Und machen dich zum argen Wicht.

Dann wird dein Herz ein Satansnest,

Das nirgends Ruh' und Frieden läßt,

Ein Spahn, der in dem Weltmeer schwimmt,

Ein Funke, der bei Pulver glimmt.

Es woll' uns heint und auch nach Jahren

Vor solchen Träumen Gott bewahren!

Quelle:
Ernst Moritz Arndt: Werke. Teil 1: Gedichte, Berlin u.a. 1912, S. 93-96.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon