Geduld bricht Rosen

[310] Er.


Was soll ich noch erleben?

Wär' mir's bekannt!

Mein Vaterland

Muß ich schon überleben.


[310] Der Mönch.


Dir wird die Liebe geben

Ein schönres Vaterland.


Er.


Der ich beim ersten Blicke

Mein Leben schenkt,

An mich nicht denkt,

Die Liebe folgt dem Glücke.


Der Mönch.


Daß Liebe dich entzücke,

Nur Gottes Sohn dir schenkt.


Er.


Die Feinde hör' ich schießen,

Die Lieb' mich flieht,

Nicht mit mir zieht,

Herr Christus laß dich grüßen.


Der Mönch.


Sieh seine Wunden fließen,

Doch er so mild dich sieht.


Er.


O trockne meine Thränen

In deinem Strahl,

Befrei von Qual,

Wenn unerhört mein Sehnen.


Der Mönch.


Er beugt das Haupt nur denen,

Die in der Frommen Zahl.


Er.


Er beugt das Haupt den Klagen,

O Wunderton!

Die Dornenkron'

Auf's Haupt mir fiel mit Plagen.


[311] Der Mönch.


Die Kugel sahst du schlagen

Nach Gottes Sohn!


Er.


Sie nahm ihm Dorn und Schmerzen,

Ich leid' für ihn,

Wie froh und kühn

Bin ich im stillen Herzen.


Der Mönch.


Kannst du dein Leid verschmerzen,

So werden Dornen blühn.


Er.


Die Knospe fühl' ich glühen,

Die bald aufbricht,

Ich fühl' mich licht,

Da Dornenrosen blühen.


Der Mönch.


In allen Lebensmühen

Geduld die Rosen bricht.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 22: Gedichte, Teil 1, Bern 1970, S. 310-312.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

Napoleon oder Die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen

In die Zeit zwischen dem ersten März 1815, als Napoleon aus Elba zurückkehrt, und der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni desselben Jahres konzentriert Grabbe das komplexe Wechselspiel zwischen Umbruch und Wiederherstellung, zwischen historischen Bedingungen und Konsequenzen. »Mit Napoleons Ende ward es mit der Welt, als wäre sie ein ausgelesenes Buch.« C.D.G.

138 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon