Die Uebergabe von Stettin, Küstrin, Magdeburg und Hameln

[34] 1806.


Trompeter, komm' uns nicht zu nah!

Die Wälle möchten fallen,

Was auch bei Jericho geschah,

Erst glaubt man's nicht, dann ist es da,

Wenn die Trompeten schallen.


Du Gouverneur der Stadt Stettin

Machst gar sehr schwache Mienen,

Du bist sonst grob, sei einmal kühn,

Wenn sie an unsr Wälle ziehn,

Mit Kugeln sie bedienen.


Er füllet mit gewalt'ger Eil'

Die eingestürzten Wälle,

Geschieht das nur zur Kurzeweil,

Da tausend Mann mit Axt und Beil

Die schönen Bäume fällen.[34]


Sie fordern auf, und meinen nicht,

Daß du dich würdest geben;

Doch du verträgst kein solch Gericht,

Der Tag sich auch schon wieder bricht,

Du mußt dich übergeben.


Wie das erhört ein altes Weib,

Sie ging mit dem Pantoffel

Dem Kommandanten sehr zu Leib,

Es war ihr gar kein Zeitvertreib,

Er schrie, der arme Teufel.


Die Garnison hat kurz und klein

All ihr Gewehr' zerbrochen,

Zerrissen muß der Rock auch sein,

Wir alle schwören Stein und Bein.

Daß sie sich gern gerochen.


Ihr Gouverneurs, denkt diesem nach,

Nichts müßt ihr halb beginnen,

Und brennt das Schnupftuch auch zu Asch'

In eurer weiten alten Tasch',

Ihr müßt euch nicht besinnen.


Für Zaubereien hütet euch,

Küstrin ist so gefallen,

Der Kommandante kam sogleich

Mit den Franzosen in Vergleich,

Wie er hört Geld erschallen.


In Magdeburg, da baten drum

Elftausend der Jungfrauen,

Sind so viel drin, so sei es drum!

Der Kommandante war so dumm,

Kaum will der Feind ihm trauen.[35]


In Hameln pfiff den Kommandant

Der alte Rattenfänger,

Es kräht der Hahn zu seiner Schand',

Er hat verrathen Leut' und Land

Und hielt sich auch nicht länger.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 22: Gedichte, Teil 1, Bern 1970, S. 34-36.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon