Der Thron

[164] Der Krieger baut sich seinen Thron

Aus jedem frischen Holz,

Da meinet er sich Gottes Sohn

Und dehnet sich so stolz,

Und baumelt mit den Beinen dann

Und knackt mit jedem Glied,

Die Welt erzittert vor dem Mann,

Wenn sie die Unart sieht.


So in der dunklen Kammer sitzt

Des Kriegers Poltergeist,

Der wie ein Thron zur Sonne blitzt,

Sein Schwert heraus schon reißt;

Was scheinst du Sonne auch so stark,

Siehst so geschwind und weit,

Wo sich der gute Fürst noch barg,

Verräth ihn Menschenfreud.


Der Krieger haut in seinen Thron,

Die Splittern fliegen dicht,

Holt siegend gleich den andern schon,

Eh' noch der alte bricht;[164]

Der Krieger holt ihn gleich zum Hohn,

Den Fürsten stößt hinab,

In dunkler Kammer wird der Thron

So dunkel wie das Grab.


Seht das geschah am grünen Holz.

Wie wird's am dürren sein,

Der alte Krieger wird so stolz,

Meint alles endlich sein;

Vorletzt er nahm den ältesten Thron

Aus Eisen fest erbaut,

Nach ewig ferner Nordlichtskron

Er nun mit Sehnsucht schaut.


Er haut auf seinen Eisenthron,

Als wär's des Feindes Rest,

Da springt sein Schwert in Funkenton,

Die Kraft ihn da verläßt,

Gestählt war ihm sein Herz so hart,

Nun wird es menschlich weich,

Es bieget sich nach Menschenart,

Und fühlt mit andern gleich.


Wie einer, der erwacht aus Wuth,

Er sieht mit Schrecken nun,

Er sog aus sich fast alles Blut

Und meint's dem Feind zu thun;

Muß seine Bahn so klein nun sehn,

Nur andre zog er groß,

Die es verschmähten hoch zu stehn,

Weil sie schon übergroß.


Noch keiner weiß, wo er da blieb,

Bis keiner an ihn glaubt,

Das grüne Holz ist allen lieb

Und ist so frisch belaubt:[165]

Die Schwerter bindet, baut den Thron

Aus Eisen, nicht aus Holz,

So spricht euch nie ein Fremdling Hohn,

Verwirft sich auch nicht stolz.


Doch in der Hand, mein Fürstensohn,

Halt nicht das scharfe Schwert,

Halt einen grünen Zweig zum Lohn,

Und pflanz' ihn in die Erd,

Wenn sich nicht lobenswerthe That

Ereigne nimmer nie,

Damit, wenn du einst alt und matt,

Ein Wald dich froh umzieh.


Daß dich ein Wald mit Lust umblüh,

Wie's blaue Firmament,

Aus allen Landen Jene zieh,

Die man wie Sterne nennt;

So sammle rings, was tugendlich,

So ist die Welt dein Reich,

Und diesem Rath ergebe dich,

Die Tugend macht uns gleich.


Quelle:
Achim von Arnim: Sämtliche Werke. Band 22: Gedichte, Teil 1, Bern 1970, S. 164-166.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon