Pura

[137] Aus einem Gesangbuche der Wiedertäufer v.J. 1583. S. 53.


Als ich gen Antiocha kam,

Ein Jungfrau, Pura war ihr Nahm,

Ein Christin ward gefunden,[137]

Die ward vor den Kaiser bracht,

Der sprach zur bösen Stunde:


»Geht, führt sie in ein Schandhauß ein,

Die Jungfrau züchtig, keusch und rein,

In Spott und Schmach zu schänden.«

Die Jungfrau rief in dieser Noth

Zu Gott, und wandt die Hände.


»Errette mich, du Sohn David!

Vor Schand und Sünd, Herr mich behüt,

Laß dich meins Leids erbarmen!

Das bitt ich dich durch Jesum Christ,

Komm bald zu Hülf mir Armen!«


Die Klag erhört ein Engel fein,

Als Jüngling ging er zu ihr ein,

Sprach: »Jungfrau sey ohn' Sorgen,

Von mir sollst bleiben unberührt,

Wart mit Geduld bis Morgen,


So will ich helfen dir davon,

Bald leg du meine Kleider an,

Und geh aus diesem Hause.«

So tauschten sie denn ihr Gewand,

Sie gieng, er blieb ohn Grausen.


Betrunken in des Kaisers Wein,

Trat bald ein Kriegsknecht zu ihm ein,

Thät sündlig auf ihn dringen,

Der Jüngling rang in Gotteskraft,

Und thät ihn niederringen.[138]


Des ward der Kaiser sehr ergrimmt,

Als er vom Knecht die Klag vernimmt,

Läßt greifen sie und binden.

O Wunder groß! O Wunder groß!

Ein Jüngling thät er finden.


»Bist du ein Christ?« der Kaiser fragt,

»Ich bin getauft,« der Jüngling sagt,

»Von ihr bin ich getaufet.

Sie gehet frey und unberührt,

Euch Heiden all zu taufen.«


Der Kaiser bald das Urtheil sprach,

Daß man ihn tauf, in Flammen nach,

Ward bald dem Henker geben;

Der führt sogleich ihn aus der Stadt,

Wollt nehmen ihm sein Leben.


Da nun ersieht die Pura fromm,

Daß man ihn da wollt bringen um,

Lief sie in diesen Nöthen,

In schneller Eil auf die Richtstadt,

Wollt ihren Freund erretten.


»Ich schuldig bin an deinem Tod!«

Sprach diese Jungfrau in der Noth,

»Herzlieber Bruder meine!

Darum für dich ich sterben will,

Ich rett das Leben deine.«


Der Jüngling züchtig Antwort gab:

»Ach Pura laß zu bitten ab,

Ich sterben will alleine,[139]

Und preisen heut mit meinem Blut,

Gott unsern Vater reine.«


Die Jungfrau züchtig zu ihm sprach:

»Ich leid für dich des Todes Schmach,

Zu Lob des Herren Namen,

Der helf uns wieder gnädiglich

In seinem Reich zusammen.«


Bald das erhört der Wüterich,

Daß diese Christen williglich

Zum Tod ergeben wären,

Ja eins für'n andern sterben wolln,

Ließ er sie beyde tödten.


Der Jüngling bey der Jungfrau stand,

Das Feuer löset ihr Gewand,

Doch von dem Scheiterhaufen

Gen Himmel führt sie seine Hand,

Drauf Heiden lassen sich taufen.


Quelle:
Achim von Arnim und Clemens Brentano: Des Knaben Wunderhorn. Band 1, Stuttgart u.a. 1979, S. 137-140.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Des Knaben Wunderhorn
Ludwig Achim's von Arnim sämtliche Werke: Band XVII. Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L. A. v. Arnim und Clemens Brentano. Band 3
Sämmtliche Werke, Neue Ausgabe. Herausgegeben von Bettina von Arnim und Wilhelm Grimm. Band 06: Des Knaben Wunderhorn I und II. - Reprint der Ausgabe von 1857
Des Knaben Wunderhorn Band 2
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder, gesammelt von L.A.v. Arnim und Cl. Brentano. Neu bearbeitet von Anton Birlinger und Wilhelm Crecelius; ... in Holz geschnitten von C.G. Specht: Band. 1
Ludwig Achim's Von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 3 (German Edition)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon