Andacht-Lied

Wider die Hoffart

[72] Nach der Singweise: Wo ist mein schönster Fürst und Herr hinkommen, usw.


1.

Welt-Mutter du! wir, Eva, deine Kinder,

Wir gleichen dir, wir nachgebohrne Sünder:

Der Hoffart Sinn

Reißt uns dahin,

Der Stolz ist unsrer Herzen Uberwinder.


2.

Du stiegest hoch und fielest tieff hernieder:

Wir folgen nach und streben Gott zuwider

Mit Ubermut,

Der nicht gut tuht;

Es will doch nur der Gröste seyn ein jeder.


3.

Ich auch, O Gott, bin dieser Sünder einer,

Ein Eva-Sohn, der sich gar nit kan kleiner

Als andre sehn,

Sich will erhöhn:

Der Stolz macht mich vergessen dein- und meiner.


4.

Bist du es nicht, du Schöpfer aller Dinge,

Der mich mag machen groß u auch geringe?

Dein Tohn bin Ich

Und meistre dich,

Als ob dein Raht an meinem Willen hienge.


5.

Was zeih ich mich, ich Koht, ich Staub und Erde,

Daß ich vor dir aus Trotze murrend werde,

Da ich verlohrn,

Und bin gebohrn,

Ein Brand zu seyn dort auf dem Höllen Heerde?


6.

Laß mich vielmehr mit Danke dich erheben,

Daß du mir Seel- und Menschgestalt gegeben,

Und daß ich nit

Ein Türk noch Jüd

Noch Heyde bin, nicht hab der Thiere Leben.
[72]

7.

Mir sey genug, daß auch vor mich gestorben

Dein lieber Sohn, jens Leben mir erworben.

Ach! diese Ehr

Und keine mehr

Begehr' ein Mensch, dann sonst wär er verdorben.


8.

Je kleiner ich in meinen Augen schwebe,

Je höher ich in deinen mich erhebe.

Der Demut-Weg –

Der Himmelsteg!

Gib, daß ich hoch, doch in der Nidre strebe.


9.

Du sitzest hoch und sihest tieff hernider.

Muß ich schon seyn ein Fuß der andren Glieder:

Es schadt mir nicht.

Dein Wort verspricht:

Wer nidrigt sich, der wird erhöhet wieder.


10.

Laß mich allein, wie klein ich sey auf Erden,

Ein grosses Werkzeug deiner Ehren werden.

Dein' Ordnung hier

Gib, daß ich zier'

In Demut, schlecht und recht und ohn Beschwerden.


Quelle:
A. Fischer / W. Tümpel: Das deutsche evangelische Kirchenlied des 17. Jahrhunderts, Band 5, Hildesheim 1964, S. 72-73.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon