Zweites Lied[26] 1

Lange, schon lange kenn' ich euch, Sänger

Fremder Geschlechter, fernerer Himmel!

Aber ich Hainbewohner, ich Nordensohn

Bild' euch meine Gesänge nicht nach.


Kannten euch einstens unsere Väter?

Dennoch ertönten Bardengesänge.

Fürsten, Druiden, und Mädchen und Jünglinge

Gaben Bardengesängen ihr Herz.


Reizet uns nicht der Tugenden Hoheit?

Fühlen wir nicht die Wonne der Wehmuth?

Fachet uns Liebe des Vaterlands, Heldentod,

Freundschaft, Schönheit und Ruhmgier nicht an?


Herrschet nicht oben mächtig Allvater?

Wohnen nicht oben Geister der Ahnen?[27]

Lachet kein Frühling, kein Morgen und Abend uns?

Kreist bei'm Mahle kein schäumendes Horn?


Müßt ihr uns, Sänger fremder Geschlechter,

Fernerer Himmel! müßt ihr uns zeigen,

Wie sich des Tages hellflammendes Riesenaug'

Rastlos blauliche Fernen durchwälzt?


Müßt ihr uns zeigen wandelnde Monde,

Schwellende Wogen, kreuzende Blitze,

Zeigen im Winde das wiegende Blumenhaupt?

Oder können wir selber es sehn?


Fliegt nur in eurem Liede der Adler?

Sproßt nur in eurem Liede der Schatten?

Kann sich im Farbengemische der jungen Flur

Sined's Auge nicht selber erfreu'n?


Schwillt nun in seinem Busen Gesang auf,

Soll er von euch die Weisen erborgen?

Höret er lispelnden Quellen den Schlummerton,

Tannenwipfeln die Seufzer nicht ab?
[28]

Lehret ihn nicht das Rollen des Donners?

Lehret ihn nicht das Brausen der Fluthen?

Lauscht er im Haine der Drossel und Amsel nicht,

Nachtigallen in Hecken nicht auf?


Soll er vor Manas Enkeln in Liedern

Euren verbuhlten Donnerer nennen,

Nennen die fluthengeborne Bethörerinn,2

Und ihr böses geflügeltes Kind?


Soll er von Heldenjugend umgeben

Euren bestrickten Kriegesgott singen,

Singen ein trunkenes rasendes Weiberheer

Mit dem schläfrigen Geber des Weins?


Unseren Hain durchhüpfet kein Bockmensch.

Unsere Quellen bergen kein Mädchen.

Keines verwiesen die Barden in Bäume noch

Menschenfeindlich mit Rinde bedeckt.


Menschen aus Steinen, Blumen aus Knaben,

Goldene Zeiten, Widder und Aepfel,[29]

Drachen, und eiserne Vögel und Schlangenhaar

Machen deutsche Gesänge nicht heiß.


Namen von euren Sternen und Winden,

Euren Gebirgen, Strömen und Auen

Tönen zu weichlich in's nordische Saitenspiel,

Regen Seelen der Helden nicht auf.


Lehrt ihr nicht oft auch Sittenverderbniß,

Künste der Lust in euren Gesängen?

Sollten Gesänge nicht Tugenden heilig seyn?

Ha! da lehren euch Barden nicht nach!


Reift mir Gesang im Busen, ich rufe

Keine neun Schwestern nieder vom Berge.

Quellen umlauten mich, feuchten die Kehle mir:

Brauch' ich einen geflügelten Huf?


Heldensohn! du mit blaulichen Augen!

Schneide mir diesen Schößling der Eiche,

Kränze mir Scheitel und Harfenspiel, Heldensohn!

Lorbeer stammt nicht im Erbe von Teut.

Fußnoten

1 Der Dichter eifert gegen sclavische Nachahmung der Griechen und Römer, und gegen den Gebrauch ihrer Mythologie.


2 Die Venus.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 26-30.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die Betschwester. Lustspiel

Die Betschwester. Lustspiel

Simon lernt Lorchen kennen als er um ihre Freundin Christianchen wirbt, deren Mutter - eine heuchlerische Frömmlerin - sie zu einem weltfremden Einfaltspinsel erzogen hat. Simon schwankt zwischen den Freundinnen bis schließlich alles doch ganz anders kommt.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon