Am Dienstage in der Karwoche

[607] Ev.: Von der Nächstenliebe.


»Gleich deiner eignen Seelen

Sollst du den Nächsten lieben!«

O Herr, was wird noch fehlen,

Bevor dein Wort erfüllt!

So muß denn all mein Denken

Mich rettungslos betrüben;

Wie sich die Augen lenken,

Steht nur der Torheit Bild.


Mein Herr, ich muß bekennen,

Daß wenn in tiefsten Gründen

Oft meine Sünden brennen,

Mich diese nie gequält.

So ist denn all den Flecken,

Die meine Brust entzünden,

Des Übermutes Schrecken

Noch tötend beigezählt!


Und hast du mich verlassen,

Mein rügendes Gewissen,

Weil ich dich wie zu hassen

In meinen Ängsten schien?

O schärfe deine Qualen!

Und laß mich ganz zerrissen,

Bedeckt mit blut'gen Malen,

Vor Gottes Augen glühn!
[607]

Sprich! wolltest du mich trügen?

Und kann der Heller Klingen

Dein feiles Wort besiegen?

Die ich der Armut bot.

O Gold, o schnöde Gabe!

Die alles soll erringen,

So trägst du mir zu Grabe

Mein Letztes in der Not!


Wie oft drang die Versteckte,

Die Sinnlichkeit, zu spenden,

Wenn mich ein Antlitz schreckte,

Vom Elend ganz verzerrt,

Und mußt' es bald entrinnen

Den arbeitlosen Händen,

Den ratlos irren Sinnen,

In Jammer ausgedörrt.


O Gold, o schnöde Gabe!

Wie wenig magst du frommen,

Magst läuten nur zu Grabe

Das letzte Gnadenwehn.

So hast du sondergleichen

Die Liebe mir genommen,

Daß ich kann lächelnd reichen,

Wo Gottes Kinder sehn.


Ihr Sinne, sprecht ihr scheuen,

Was habt ihr euch entzogen?

Muß euch nicht alles freuen?

Was mich nur freuen mag!

In flatterndem Verlangen

Habt ihr die Lust gesogen,

Indes die Not vergangen

An eurem Jubeltag!


So hab' ich deine Pfunde

In Frevelmut vergeudet,[608]

Und für der Armut Wunde

War mir ein Heller gut!

Das wird an mir noch zehren,

Wenn Leib und Seele scheidet,

Wird kämpfen, mir zu wehren

Den letzten Todesmut.


Ich müßte wohl verzagen,

Ich habe viel verbrochen,

Doch da du mich getragen,

Mein Gott, bis diesen Tag,

Wo meiner Seele Grauen

In fremder Kraft gebrochen,

Wie soll sie dem nicht trauen!

Der ihre Bande brach.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 607-609.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon