Am Mittwochen in der Karwoche

[609] Ev.: Von der Auferstehung der Toten.


Wohl, so will ich vorwärts gehen

Mit der schwergepreßten Brust,

Wird doch alles mir bewußt,

Wenn die Toten auferstehen.

Und so lange muß ich tragen,

Dies ist meine größte Not,

All die übermut'gen Fragen,

Die mich drücken in den Tod:


Wie ein Leib, der längst entfaltet

Durch der Pflanze mildem Saft,

In erneuter Lebenskraft

In den zweiten Leib gestaltet,

Wie er wieder mag erscheinen,

Von dem andern unverwehrt,

Der ihn trug in den Gebeinen,

Und vom dritten längst verzehrt;
[609]

Was vom Guten, was vom Bösen

In der Seele mannigfalt;

Wie die heiligste Gewalt

Sich in Erdenlust will lösen;

Daß in jenen zarten Stunden,

Wo wir wie mit Gott vereint,

Uns am schwächsten oft gefunden

Jener ewig rege Feind;


Und noch viele andre Dinge,

Die mir nicht zu wissen not

Und mich drücken in den Tod.

Ach, dem Frommen gar geringe!

Doch in meinem leeren Herzen

Sonder Wahrheit, sonder Rast,

Lagern sie zu dumpfen Schmerzen

Eine spitze Felsenlast.


Herr, ich kann sie nicht verbannen,

Nur verschließen, fest und treu;

Und das Leben rauscht vorbei,

Und dein Tag treibt sie von dannen!

Sieh, so kann ich gläubig sagen,

Aber meine Seele steht,

Wenn der Tag von allen Tagen

Furchtbar mir vorübergeht.


Wie wenn in beklemmter Schwüle

Eine schwarze Wolkenmacht

Schwärzer dunkelt durch die Nacht,

Daß wir um des Wetters Kühle

Flehn mit allen seinen Schrecken,

Liegt in deiner Ewigkeit,

Wie ein heißer dunkler Flecken,

Jene namenlose Zeit.


Aber wie mit Eisenketten

Schließ' ich meine Augen fest,[610]

An die Felsenwand gepreßt,

Vor dem Schwindel mich zu retten,

Und so will ich vorwärts gehen

Mit der schwerbeladnen Brust,

Wenn die Toten auferstehen,

Wird doch alles mir bewußt.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 609-611.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Inferno

Inferno

Strindbergs autobiografischer Roman beschreibt seine schwersten Jahre von 1894 bis 1896, die »Infernokrise«. Von seiner zweiten Frau, Frida Uhl, getrennt leidet der Autor in Paris unter Angstzuständen, Verfolgungswahn und hegt Selbstmordabsichten. Er unternimmt alchimistische Versuche und verfällt den mystischen Betrachtungen Emanuel Swedenborgs. Visionen und Hysterien wechseln sich ab und verwischen die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn.

146 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon