Am Mittwochen in der Karwoche

[609] Ev.: Von der Auferstehung der Toten.


Wohl, so will ich vorwärts gehen

Mit der schwergepreßten Brust,

Wird doch alles mir bewußt,

Wenn die Toten auferstehen.

Und so lange muß ich tragen,

Dies ist meine größte Not,

All die übermut'gen Fragen,

Die mich drücken in den Tod:


Wie ein Leib, der längst entfaltet

Durch der Pflanze mildem Saft,

In erneuter Lebenskraft

In den zweiten Leib gestaltet,

Wie er wieder mag erscheinen,

Von dem andern unverwehrt,

Der ihn trug in den Gebeinen,

Und vom dritten längst verzehrt;
[609]

Was vom Guten, was vom Bösen

In der Seele mannigfalt;

Wie die heiligste Gewalt

Sich in Erdenlust will lösen;

Daß in jenen zarten Stunden,

Wo wir wie mit Gott vereint,

Uns am schwächsten oft gefunden

Jener ewig rege Feind;


Und noch viele andre Dinge,

Die mir nicht zu wissen not

Und mich drücken in den Tod.

Ach, dem Frommen gar geringe!

Doch in meinem leeren Herzen

Sonder Wahrheit, sonder Rast,

Lagern sie zu dumpfen Schmerzen

Eine spitze Felsenlast.


Herr, ich kann sie nicht verbannen,

Nur verschließen, fest und treu;

Und das Leben rauscht vorbei,

Und dein Tag treibt sie von dannen!

Sieh, so kann ich gläubig sagen,

Aber meine Seele steht,

Wenn der Tag von allen Tagen

Furchtbar mir vorübergeht.


Wie wenn in beklemmter Schwüle

Eine schwarze Wolkenmacht

Schwärzer dunkelt durch die Nacht,

Daß wir um des Wetters Kühle

Flehn mit allen seinen Schrecken,

Liegt in deiner Ewigkeit,

Wie ein heißer dunkler Flecken,

Jene namenlose Zeit.


Aber wie mit Eisenketten

Schließ' ich meine Augen fest,[610]

An die Felsenwand gepreßt,

Vor dem Schwindel mich zu retten,

Und so will ich vorwärts gehen

Mit der schwerbeladnen Brust,

Wenn die Toten auferstehen,

Wird doch alles mir bewußt.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 609-611.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon