Am dreiundzwanzigsten Sonntage

nach Pfingsten

[682] Ev.: Vom Könige, der rechnen wollte.

»Herr! habe Geduld mit mir, ich will dir alles bezahlen!« – Da sprach der König: »Du schalkhafter Knecht, ich habe dir die ganze Schuld erlassen, weil du mich batest, solltest denn nicht auch du dich erbarmen über deinen Mitknecht!« – Und er überantwortete ihn den Peinigern, bis er die ganze Schuld bezahlte.


Wenn oft in kranken Stunden

Sich auf mein Schuldbuch schlägt,

Der Skorpion an Wunden

Hat stechend sich gelegt:

Weiß ich dann noch

Was zu beginnen?

Der Leib ein modernd Joch

Und ein Gespenst was drinnen!


Hab' ich so viel begangen

Denn in so kurzer Zeit,

Was wohl zur Schmach gelangen

Möcht' einer Ewigkeit?

Ich bin zerstört,

Ich bin vernichtet,

Und langsam abgekehrt

Ins Nichts mein Blick sich richtet.


In solchen Augenblicken

Steht meine Seele still,

Darf nicht Gedanke rücken,

Gefesselt liegt der Will'.

Und Schlafes Macht

Muß ich beschwören

Die angsterfüllte Nacht

In Träume zu verkehren.


Doch jetzt, wo klar die Sinnen,

Wo mein Gedanke frei,[682]

Jetzt darf mein Flehn beginnen,

Allgnäd'ger, steh mir bei!

Zu solcher Zeit

Ohn' Trost und Beten,

O dann an meine Seit'

Laß deinen Engel treten,


Daß ich im Kampf bestehen

Die dunkle Stunde kann,

Und nicht verloren gehen

In meiner Ängsten Bann.

Herr, nicht wirst du

Umsonst mich quälen,

Hast wohl ein Ziel der Ruh'

Für mattgehetzte Seelen!


Wüßt' ich aus mir zu tragen

Den Balsam in den Gift,

Wer hat mich so geschlagen

Wie deine heil'ge Schrift:

Dem, der vergibt,

Wird Heil und Leben!

Wie mich es, Herr, betrübt,

Daß nichts ich zu vergeben:


Vielleicht ein Mißbehagen,

Ein armes Fünkchen Neid;

Es tat ja meinen Tagen

Noch keiner rechtes Leid,

Und unverdient

War nur das Lieben.

So ist was, ach, dich sühnt,

Kein Opfer mir geblieben.


Doch weil du es geboten,

Spricht aus des Herzens Grund[683]

So Lebenden als Toten

Vergebung aus mein Mund.

Und was noch mag

Mir sein beschieden

An Kränkung oder Schmach,

Was noch vielleicht hienieden


In meiner Zukunft Buch

Hast gnädig angeschrieben,

Ich kann es nicht genug

Ersehnen, schätzen, lieben,

Den Hoffnungsstern

In meinen Qualen.

Herr, hab' Geduld, denn gern

Will alles ich bezahlen!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 682-684.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon