Am fünften Sonntage nach Ostern

[629] »Ihr sollt in meinem Namen bitten.« – »Jetzt wissen wir, daß du alles weißt.«


In seinem Namen darf ich beten,

Er hat es selber mir gesagt,

Mit seinem Gnadenstempel treten

Vor ihren Schöpfer darf die Magd.

O süßes Anrecht mir gegeben!

O Zuversicht, die ihm entsprießt!

Wie weiß ich heut von keinem Beben,

Wo mich sein Sonnenschein umfließt!


So tret' ich denn in Jesu Namen,

Mein Schöpfer, vor dein Angesicht;[629]

Wo stehn die Blinden und die Lahmen,

Dort ist mein Platz und mein Gericht.

Und bin ich der Geringsten eine,

Die knieen unter seinem Schild:

Für alle, alle ist ja deine

So überreiche Hand gefüllt.


Vertrauend will ich zu dir nahen,

Und spräch' auch Törichtes mein Mund,

Nur Gnädiges werd' ich empfahen,

Du wirst mir geben was gesund.

Ob schwach und irrend die Gedanken,

Vertrauend bring' ich sie dir dar;

Und ziehen wirst du selbst die Schranken,

Und treu mein Bestes nehmen wahr.


Ich bitte nicht um Glück der Erden,

Nur um ein Leuchten nun und dann,

Daß sichtbar deine Hände werden,

Ich deine Liebe ahnden kann;

Nur in des Lebens Kümmernissen

Um der Ergebung Gnadengruß:

Dann wirst du schon am besten wissen,

Wie viel ich tragen kann und muß.


Auch nicht um Ruhm will ich dich bitten,

Dem meine Schultern viel zu schwach;

Nur in der Menschenstimmen Mitten

Mir bleibe das Bewußtsein wach,

Daß, wie die Meinung kreist und rennet,

Doch einer ist, der nimmer irrt,

Und jedes Wort, das ihn nicht kennet,

Mich tausendfach gereuen, wird.


Gesundheit! teures Erdenlehen,

Ach! schmerzlich hab' ich dich entbehrt![630]

Doch nur um dieses mag ich flehen:

Die Seele bleibe ungestört;

Daß nicht die wirbelnden Gedanken

Der kranke Dunst bezwingen mag,

Daß durch der bängsten Nebel Schranken

Ich immer ahnde deinen Tag.


Viel warme Liebe hält umfangen

Dies öde Ich zu süßem Schmerz

Und läßt die Sühne nicht gelangen

An mein nach Strenge dürstend Herz.

O schütze mich vor jener Milde,

Die meinen Mängeln viel zu still;

Halt du den Spiegel mir zum Bilde,

Wenn Freundes Rechte zögern will.


Ich möchte noch um vieles bitten,

Doch besser schweigend knie ich hier;

Er, der für mich am Kreuz gelitten,

Mein milder Anwalt, steht bei mir.

Ich wandle stets in Finsternissen,

Er war es stets der Strahlen warf.

Der alles weiß, sollt' er nicht wissen

Was seine arme Magd bedarf?


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 629-631.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon