Am zweiten Weihnachtstage

(Stephanus)

[708] »Jerusalem! Jerusalem! die du tötest die Propheten, und stein'gest die zu dir gesandt sind, wie oft habe ich dich versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und du hast nicht gewollt! Siehe! euer Haus wird euch wüste gelassen werden, denn ich sage euch, ihr werdet mich von nun an nicht mehr sehen, bis ihr saget: 'Gebenedeit ist der da kömmt im Namen des Herrn!'« – Und die Zeugen legten ihre Kleider ab, zu den Füßen eines Jünglings, der Saulus hieß.


Jerusalem! Jerusalem!

Wie oft erschollen ist sein Ruf;

Du spieltest sorglos unter dem

Verderben, unter Rosses Huf

Und Rades Wucht, schau! darum ist

Verödet deine Stätte worden.

Und du ein irres Küchlein bist,

Sich duckend unter Geierhorden.


Vorüber ist die heil'ge Zeit,

Wo deinen Sinnen er bekannt

Und seiner Wunder Herrlichkeit

Zieht nur als Sage durch das Land.

Der Weise wiegt sein schweres Haupt,

Der Tor will dessen sich entschlagen,

Und nur die fromme Einfalt glaubt

Und mag die Opfergabe tragen.


O bringt sie nur ein willig Tun,

Ein treues Kämpfen zum Altar,

Dann wird auf ihr die Gnade ruhn,

Ein innres Wunder, ewig klar.

Doch ist es so, der Gegenwart

Gebrochen sind gewalt'ge Stützen,

Seit unsern Sinnen trüb und hart

Verhüllt ward seiner Zeichen Blitzen.


War einst erhellt der schwanke Steg,

Und klaffte klar der Abgrund auf,[708]

Wir müssen suchen unsern Weg

Im Heiderauch ein armer Hauf.

Des Glaubens köstlich teurer Preis

Ward wie gestellt auf Gletschers Höhen;

Wir müssen klimmen über Eis

Und schwindelnd uns am Schlunde drehen.


Was, Herr, du ließest fort und fort,

Hat uns die Seele wohl gebrannt;

Doch bleibt es ein geschriebnes Wort,

Unsichtbar die lebend'ge Hand.

Ach nur wo Grübeln nicht und Stolz

Am Stamme nagt seit Tag und Jahren,

Blieb frisch genug das mark'ge Holz,

Frei durch Jahrtausende zu fahren.


So ist es, wehe, schrecklich wahr,

Daß mancher, wie zum starken Mast

Geschaffen, in der Zeit Gefahr

Die Glaubenssegel hat gebraßt,

Nun, dürre Säule, nackt und schwer

Nur krachend kündet durch das Wehen,

Hier sei in Zweifels wüstem Meer

Ein wuchtig Schiff am Untergehen!


O sende, Retter, deinen Blitz,

Der ihm den frommen Hafen hellt,

Wo einst der starke Mast als Sitz

Der Pharuslampe sei gestellt;

Es trägt Gebirge ja dein Land,

Wo Zedern sich zu Zedern einen,

Laß nicht ein Sturmlicht den Verstand

Und einen Fluch die Kraft erscheinen!


Als Stephanus mit seinem Blut

Besiegelte den Christussinn,

Da legten Mörder heiß vor Wut

Zu eines Jünglings Füßen hin,[709]

Der stumm und finster sich gesellt,

Die Kleider staubig, schweißbefeuchtet;

Und der ward Paulus, Christi Held,

Des Strahl die ganze Welt durchleuchtet.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 708-710.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon