Am zweiten Weihnachtstage

(Stephanus)

[708] »Jerusalem! Jerusalem! die du tötest die Propheten, und stein'gest die zu dir gesandt sind, wie oft habe ich dich versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und du hast nicht gewollt! Siehe! euer Haus wird euch wüste gelassen werden, denn ich sage euch, ihr werdet mich von nun an nicht mehr sehen, bis ihr saget: 'Gebenedeit ist der da kömmt im Namen des Herrn!'« – Und die Zeugen legten ihre Kleider ab, zu den Füßen eines Jünglings, der Saulus hieß.


Jerusalem! Jerusalem!

Wie oft erschollen ist sein Ruf;

Du spieltest sorglos unter dem

Verderben, unter Rosses Huf

Und Rades Wucht, schau! darum ist

Verödet deine Stätte worden.

Und du ein irres Küchlein bist,

Sich duckend unter Geierhorden.


Vorüber ist die heil'ge Zeit,

Wo deinen Sinnen er bekannt

Und seiner Wunder Herrlichkeit

Zieht nur als Sage durch das Land.

Der Weise wiegt sein schweres Haupt,

Der Tor will dessen sich entschlagen,

Und nur die fromme Einfalt glaubt

Und mag die Opfergabe tragen.


O bringt sie nur ein willig Tun,

Ein treues Kämpfen zum Altar,

Dann wird auf ihr die Gnade ruhn,

Ein innres Wunder, ewig klar.

Doch ist es so, der Gegenwart

Gebrochen sind gewalt'ge Stützen,

Seit unsern Sinnen trüb und hart

Verhüllt ward seiner Zeichen Blitzen.


War einst erhellt der schwanke Steg,

Und klaffte klar der Abgrund auf,[708]

Wir müssen suchen unsern Weg

Im Heiderauch ein armer Hauf.

Des Glaubens köstlich teurer Preis

Ward wie gestellt auf Gletschers Höhen;

Wir müssen klimmen über Eis

Und schwindelnd uns am Schlunde drehen.


Was, Herr, du ließest fort und fort,

Hat uns die Seele wohl gebrannt;

Doch bleibt es ein geschriebnes Wort,

Unsichtbar die lebend'ge Hand.

Ach nur wo Grübeln nicht und Stolz

Am Stamme nagt seit Tag und Jahren,

Blieb frisch genug das mark'ge Holz,

Frei durch Jahrtausende zu fahren.


So ist es, wehe, schrecklich wahr,

Daß mancher, wie zum starken Mast

Geschaffen, in der Zeit Gefahr

Die Glaubenssegel hat gebraßt,

Nun, dürre Säule, nackt und schwer

Nur krachend kündet durch das Wehen,

Hier sei in Zweifels wüstem Meer

Ein wuchtig Schiff am Untergehen!


O sende, Retter, deinen Blitz,

Der ihm den frommen Hafen hellt,

Wo einst der starke Mast als Sitz

Der Pharuslampe sei gestellt;

Es trägt Gebirge ja dein Land,

Wo Zedern sich zu Zedern einen,

Laß nicht ein Sturmlicht den Verstand

Und einen Fluch die Kraft erscheinen!


Als Stephanus mit seinem Blut

Besiegelte den Christussinn,

Da legten Mörder heiß vor Wut

Zu eines Jünglings Füßen hin,[709]

Der stumm und finster sich gesellt,

Die Kleider staubig, schweißbefeuchtet;

Und der ward Paulus, Christi Held,

Des Strahl die ganze Welt durchleuchtet.


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 708-710.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon