Die wahre Tugend

[28] Es lebt einmal in niedrer Hütte

Ein Klausner im Ardennerwald,

Von dessen Ruhm und strenger Sitte

Ringsum das ganze Land erschallt'.


Er betete bei Nacht und Tage,

Sein Mahl bestand aus schlechtem Brot,

Er rettete, so geht die Sage,

Gar oft das Land aus Pest und Not.


Einst, als ein Frost aus rauhen Lüften

Sich niedersenkt' auf die Natur,

Drückt Mißwachs die erstorbnen Triften,

Und Mangel jede Kreatur.
[28]

Und auch des Eremiten Schwelle

Verschont der grause Hunger nicht,

Er grinst auch in die enge Zelle

Mit abgezehrtem Angesicht.


Der Alte lenkt nach jenen Hütten,

Die ihn gepflegt, den matten Lauf,

Doch plötzlich hält in seinen Schritten

Ihn Hunger und Ermattung auf.


Von Froste starren seine Glieder,

An eine nahe Eiche lehnt

Er seinen Leib und stürzet nieder

Und ächzet an der Erd und stöhnt.


Doch sieh! Mit gräßlicher Gebärde

Naht nun ein Weib, hört sein Geschrei,

Erblickt den Armen auf der Erde

Und eilet schnell zu Hilf herbei.


Der Alte stöhnt: Ach, hab Erbarmen!

Nur einen kleinen Bissen Brot!

Es ist der letzte, in mir Armen

Wühlt schon der martervollste Tod.


Ich, Armer, sollte Brot dir geben?

Ruft sie, von herben Tränen schwer

Rollt hier ihr Blick, bei meinem Leben!

Ich habe nur dies Stückchen mehr.


Mit diesem will ich mich noch laben,

Das Totenmahl soll es mir sein. –

Doch, Alter, nein, du sollst es haben,

Hier, Lieber! Nimm es, es ist dein!


Ihr Busen pocht in lauten Schlägen,

Und mit verzweiflungsvollem Sinn

Schreit sie: Ach, gib mir deinen Segen,

Hier ist das Brot, ach, nimm es hin!
[29]

Er nimmts und nässet es mit Tränen,

Ich Sünder soll dich segnen? – dich?

O, rufet er mit leisem Stöhnen,

Weib, du bist heiliger als ich!


Den 28ten April 1806


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 28-30.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte und Dramen
Medea: Trauerspiel in fünf Aufzügen. Dritte Abteilung des dramatischen Gedichts »Das Goldene Vlies«
Das goldene Vliess: Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen. (Der Gastfreund, Die Argonauten, Medea)
Gedichte Reclam
Sämtliche Werke: Erster und zweiter Band: Gedichte

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon