[Wo des Schattens Fittich schwebet]

[65] Sie erkandten alsobald/ daß die ersten Zweye/ Myrtillo und Leria/ ihre Gedächtnis/ (als welche ihr Glükk und Geschikke vor etlichen Monaten anderswohin geruffen/) solcher gestalt würden hinterlassen haben/ der dritte aber/ Alcidor/ vielleicht ihnē zur Folge/ das seinige beygesetzet. Daher sie sämtlich beschlossen/ ein jeder auch das seinige beyzutragen: Gestaltsam sie es sobald an eben selbigem Baum zu Werk richteten/wie folget:


Strephon – das Mayenblümlein.


Wo des Schattens Fittich schwebet1

Ob der Auen Sommerkleid/ weinet zu der Winterszeit

Was in diesen Triften lebet:

Vnsrer Nymphen Wangen giessen/

Trehnen/ gleich dem Bergkrystall/ und von solcher Zehren Fall2

Sieht man diese Blum entspriessen.

In dem stoltzen Blumengarten

Findet man dergleichen nicht/ darüm hält dich mein Gedicht

Höher als die andren Arten.

Majenblümlein deine Glokken

Sind zerspaltnen Perlen gleich/ der sich untersteht/ entweich/

Eins von diesen abzupflokken.


Montano – die Feldnäglein.


Der Nelken Purpurkleid erfreut der Augen Liecht/3

Ihr Ruch bestärkt das Haubt/ ihr Saft den Gift verjaget:

So redt der Freuden-Sinn auch aus dem Angesicht/

Es schärfet den Verstand die Tugend wo sie taget/[65]

Der Laster Schlangengifft kränkt Tugendhertzen nicht.

Die Blum beliebet mir/ die meinen Namen saget/

Die Berg- und Hügelblum/ von Strephon zuerkennt:

Blum und mein Ordensband mich den Montano4 nennt.


Klajus – der Klee.


Wie der Bokkgefüste Pan dieses Gantze deutet an

Welt und See/

Feld und Klee/

Alles5/ was man nennen kan:

Also/ was ein Dichter kan/ ist diß Gantze üm und an

Glut und Luft

Fluht und Gruft

und der Horngefüste Pan.

Weil der hufgefüste Pan Klee mit Tritten pflantzen kan/

Nimt mit Ruhm

Klee zur Blum

Vnser Schäfer Klajus an.


Floridan – die Sammetblum.


Wann die Nymphen sich ergötzen/ und sie etwan in dem Hetzen

Ritzet ein ergrimmtes Tiehr/

Machet/ was der Ritz gegossen/ Sammetblumen fürherschossen:

Diese Blum behaget mir.

Felder pflegen auch zu prachten/

Die der Blumen Sammet stikkt/ und der Perlentau erqwikkt/

Weide neiden die Smaragden/

Dort der Bäche Silber-wall

Kreuchet nächst den Gold-kleepfaden/ und die Fluht an den Gestaden/

Waltzet uns den Berg-Krystall.

Drüm wird niemand uns verdenken/

Daß wir uns den Hürden schenken.

Fußnoten

1 Von diesem s. ob. Bl. 32.


2 Wasser/ das aus dem Berg quillt.


3 Achtgebände Huictain. Sihe H. Schot. Reimen.


4 à monte. vom Berge.


5 τὸ πᾶν/ Alles/ weil Pan dieses Gantze bedeuten soll. Verulam.


Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer/ Sigmund von Birken/ Johann Klaj: Pegnesisches Schäfergedicht. Tübingen 1966, S. 65-66.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon