(CLXXVII.)
Die getreuen Freunde.

[290] Ein neuer Freund sagt Sirach /1 ist ein neuer Wein / vergib einen alten Freund nicht / dann du weist nicht / ob du so viel an dem neuen kriegest. Dieses verstehen etliche von Gott / der unser ältster Freund / und uns geliebet / eh der Welt Grund geleget war.2 Hingegen sollen wir hassen / die neue Welt / und was in der Welt ist / dann wer die Welt liebet / in dem ist nicht die Liebe deß Vatters.3 Etliche verstehen es auch von den Menschensatzungen und Gebotten Gottes.

2. Es ist aber der eigentliche Verstand dieser Gleichniß / daß der neue Wein gleich seye einem neuen Freund / der noch auf der Heffen lieget / zwar süß und freundlich ist / wie gut und gesund er aber werden wird / das ist noch ungewiß. Hingegen ist der alte Wein rein und hell / der den Magen stärcket / das Hertz erfreuet / gutes Geblüt machet / darvon Christus4 saget: Niemand ist / der vom Alten trincket / und wolle bald deß Neuen / dann er spricht: Der alte ist milder; Also ist ein Alter / getreuer und vorträglicher Freund / für einen neuen und ungewissen / nicht zu verwerffen. Hiervon soll eine sondere Erzehlung folgen.

3. Deß Hertzogen von Urbino / Francisci Mariä Hof ist einer von den berühmsten gewesen / zu unsrer Vätter Zeiten / da die Friedens-Künste in ihrem Ehren-Thron Fürstlich erhaben und beharrlich gehandhabt worden. Er hat sich belustiget mit gelehrten / verständigen und höfligen Leuten / deren er viel reichlich begabet / und in seine Dienste genommen / unter welchen ihrer zween waren / deren einer von Modena / der andre von Urbino / die eine so getreue Freundschafft miteinander geschlossen / als etwann David und Jonathan / deren die H. Schrifft rühmlichst gedencket.

4. Diese beede raisen miteinander auf eine Hochzeit nach[291] Senogallia / deß Modenefers Befreunde zu Ehren / welcher sich keinen Unkosten dauren lassen / sein Ehrenfest mit Ringrennen / Dantzspielen und allerhand Kurtzweilen zu begehen. Optatian der Modeneser und Sindron der Urbiener erwiesen bey solcher Begegniß / daß sie Hof- und Rittersleute / deren wolständige Sitten / ohne Verwunderung nicht betrachtet werden konten. Diese Tugenden konten von den Senogallischen auch nicht ohne Neid durchgelassen werden / unnd die Nachteulen konten nicht in diese Sonnen / ohne Nachtheil ihres Augenglantzes schauen.

5. Die beede fremde Edelleute machten mit den Frauenzimmer zu Senogallia Kundschafft / und wie eine Blume in den Gärten uns besser gefält / als die andre; so wehlten diese zween / zu ihrem Unglücke zweyen von den vornemsten der Stadt / ihnen zu ihrer Kurtzweil / aufzuwarten / deren die eine Namens. Olympia / Crescentin einem Edelmann von Pesaro / die andre Orinetta einen andren Namens Orlino versprochen / und dieses vermehrte die Ursachen ihrer Feindschafft / in dem sich diese zwo stoltze Schönheiten noch vielmehr / als jemals erhaben / weil diese hochgeachte Fremden ihnen dienten. Was sie in den Ritterspielen gewonnen / verehrten sie ihren Fräulein.

6. Crescentin und Orlino sahen mit Italianischen Eifer die Fremdlinge an / welche ihnen die Schuhe außtretten wollten / und wolten die bereit verbindliche Ehehandlung wider zurucke nehmen / wann nit die Liebe stärcker bey ihnen gewesen / als der Zorn: Bedachten sich deßwegen die Steine deß Anstosses auß dem Wege zu raumen. An den Beyständen konte es ihnen nit ermanglen / weil sie nicht nur etliche unter ihren Dienern / sondern auch die gantze Senogallische Jugend auf ihrer Seiten / wie die einheimischen Hunde keinen Fremden ohne Beissen einkommen lassen.

7. Diese zween Freunde versahen sich keines meuchelmörderischen Uberfalls / sondern giengen bey Nachts in den Sommer / nach deß Ortes Gebrauch spatzieren / und liessen das Gesang samt den musicalischen Instrumenten erschallen. Nun ist bekant / daß bey den hellen Nächten die Wercke der Finsternis[292] getrieben werden / und die kühle Lufft die brennende Liebe nit außleschen kan. In dem diese Fremde also sicher daher ziehen / werden sie von etlichen Unbekanten angetastet / welche einander mit den Wort / stich nider / schlag tod / würg / etc. aufrichten / unn diese beede bezwangen / daß sie sich unter eine Thüre stellen / und alle möglichste Gegenwehr für schůtzen mussten.

8. In diesem Gefecht werden etliche verwundet / und einer von den Vornemsten ermordet; darüber kommet die Wacht darzwischen / daß Sindron sich mit der Flucht rettet / Optatian aber / welcher verwundet / wurde in die Gefängnis gesetzet / als der Thäter gefundenen Ableibs / da er doch unschuldig / und nit er / sondern Sindron solchen nieder gesetzet / in deme er sich ritterlich / und in allen Rechten zulässig verheidiget.

9. Zu allem Unheil aber war der durchstochene deß Stadthalters alldar einiger Sohn / welcher sich freywillig zu seinen Landsleuten gesellet / und als der erste und forderst auf dem Platz geblieben; deßwegen man dann dem Optatian sein Urtheil machte / daß er wiederum das Leben verlieren solte: ungeacht er die That nit bekennet / und sich seiner Haut zu wehren / und sein Leben zu vertheidigen nothsachlich gezwungen worden: doch tröstete er sich / daß er für seinen getreuen Freund sterben solte / und verhoffte also durch seinen Tod ihme das Leben zu retten.

10. Es ist keine grössere Liebe / als wann man das Leben lässet für seinen Freund / und die guten Hirten wagen sich allein in Todesgefahr für ihre Schäflein: dieses ist die Prob der treuen und vollkommenen Freundschafft / weil wir auf dieser Erden nichts wehrters haben als das Leben; und mit demselben höret alles zeitliche Gut endlich auf. In dem nun Optatian sich zu dem Tod bereitet / und seine Unschuld beschuldigte / jedoch daß man wegen Sindron ferner nicht nachforschen solte / würde ihn der Gerichtstag angesetzet.

11. Sindron hingegen wuste wol den Thäter (wann anderst die Vertheidigung seines Lebens sträfflich ist) und wolte nicht geschehen lassen / daß sein so getreuer und wehrter Freund / ohne Schuld für ihn sterben solte. Als man ihn nun[293] auf den Richtplatz führen wil / meldet sich Sindron an / und bittet mit Hinrichtung Optatians zu rucke zu halten / weil er / und kein andrer den Mord / besagter massen / begangen / und gebührliche Straffe außzustehen erbietig seye.

12. Dem Richter ist allezeit der verdächtig / welcher sich zu sterben anmeldet / und befihlet deßwegen / daß man sie beede in verhafft führen solte. Der Handel kommet für den Hertzogen von Urbino / welcher diese beede für sich erfordern lässet / und höret selbsten ihren freundlichen Streit / welcher für den andern sterben solte / an; verwundert sich über ihre Treue / und begnadigt sie endlich beede / als edle Gemüter / die eine Probe warhaffter Tugendfreundschafft würcklich geleistet.

1

c. 9/14. 13.

2

Ephes. 1/4.

3

1. Joh. 2/15.

4

Luc. 5/39.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. 290-294.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Mappe meines Urgroßvaters

Die Mappe meines Urgroßvaters

Der Erzähler findet das Tagebuch seines Urgroßvaters, der sich als Arzt im böhmischen Hinterland niedergelassen hatte und nach einem gescheiterten Selbstmordversuch begann, dieses Tagebuch zu schreiben. Stifter arbeitete gut zwei Jahrzehnte an dieser Erzählung, die er sein »Lieblingskind« nannte.

156 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon