(CLXXVIII.)
Das erschreckliche Gespenst.

[294] Der Satan wird von Esaia1 mit einer Axt / einer Segen und einer Ruten verglichen / weil durch ihn / wie es der alte Kirchenlehrer Hieronymus außleget / die unfruchtbaren Bäumen abgehauen / die hartneckigen zerstucket / und die bösen Kinder / als mit einer Ruten gestäupet werden. Er wird auch genennet / ein alte listige Schlange2 / ein brüllender Löw / welcher herumgehet / uns zu verschlingen3: Wann nun der Löw brüllet / wer wolte sich nicht fürchten4 und erschrecken? So gar / daß solcher Schrecken etlichen zum Tod / etlichen aber zur Besserung ihres Lebens gereicht / wie aus nachfolgender Erzehlung zu vernehmen seyn wird.

2. Im Jahr 1631. hat sich zu Paris begeben / daß ein erschreckliches Gespenst in eines Sachwalters oder Procurators Hause erschienen / und bald die Knechte / bald die Mägde erschrecket. Weil nun solche Gespenster zu zeiten Geiste / die Fleisch und Blut haben / und vielmals die Mägde von solchen Geistern besessen / schwanger werden / wolte dieser Alte nit glauben / daß die Sache sich angegebener massen verhielte.[294]

3. Das Gespenst liesse sich meinsten theils in deß Schreibers Schreibkammer sehen / und jagte sie vielmals aus dem Bette / deßwegen ihr Herr sie schalte / und wolte eine Nacht in der Kammer liegen / wiewol sein furchtsames Weib ihn mit vielen Flehen darvon abmahnte. Er bestelte Liechter / geistliche Bücher / und liesse die andren Haußgenossen / in der obern Kammer wachen / daß sie ihm auf allen Fall zu Hülffe kommen könten / deßwegen er auch eine Glocken zu sich genommen.

4. Um Mitternacht kam das Gespenst hinein / mit einem langen Rocke angethan / wie er zu tragen pflegte / aber viel grösser / als sonsten eine Mannsperson. Das Angesicht war abscheulich / der Bart lang und grau / die Augen wie Feuerflammen / darüber der Alte so sehr erschrocken / daß er gleichsam ohne Regung und Bewegung / noch schreyen / noch seinem Gesinde einiges Zeichen geben können.

5. Das Gespenst spatzieret in dem Zimmer auf und ab / gehet für das Bett / und nimmet das Liecht von dem Haubtküsse / setzt es auf den Tisch / machet ein Buch auf und lieset darauß ein erschreckliches Geplärr / daß der alte Mann für Fürchten sterben mögen / und sich so wenig beweget / als ein Marmolbild: Nachdem nun dieses ein weil gewäret / und das Gespenst sich zu der Thür nahet / reicht der Alte die Hand zu der Glocken / und giebet seinem Gesinde das Zeichen abgeredter massen. Als dieses beschehen / kehrt das Gespenst wieder um / nimmet den Leuchter / wirfft ihn auf die Erden / leschet also das Liecht auß / stürtzt den Tisch um / fängt ein solches Gepolder an / als ob das Hauß zu drümmern gehen solte.

6. Die Frau / Schreiber und Mägde lauffen zu / finden aber ihren Herrn halb todt für Furchten und warten der Dinge die noch kommen solten. Endlich kommet er zu sich selbsten / und sihet nit anderst auß / als wie der auferweckte Lazarus. Nach diesem hat er noch zwey Jahr gelebt / die meiste Zeit aber das Fieber gehabt / und ein solches Hertzklopfen[295] und stettige Traurigkeit / daß er für lebendig todt zu halten gewesen / weil er seinem Beruff nit mehr fürstehen / und meinsten theils zu Bette liegen můssen. Dieses ist eine Warnung / daß sich keiner soll gelüsten lassen / die Geister unnd Gespenster zu sehen.

7. Ein Student zu Magdeburg hatte ihm eine Bulschafft auf einen Dorff in der Nähe angestellet / und als er auf einem Abend dahin gehen wil / verirret er sich / und kommet auf eines Edelmanns Schloß / der ihm wol bekannt war / und spricht alldar von der Nacht überfallen / um eine Nachtherberge ein. Der Edelmann empfäht ihn freundlich / lässet auftragen was das Hauß vermag / und beleitet ihn nach der Mahlzeit in eine Schlafkammer / welche nechst einem grossen Saal ware.

8. Der Student legte sich zu Bette / und hörte kurtze Zeit hernach eine Music / dann einen Tantz und eine sehr fröliche Gesellschafft. Als dieses ein wenig still worden / kommen zween mit Windliechtern / und eröffneten die Kammer / daß zwischen ihnen hinein kame eine adelich bekleidte Jungfrau und ein altes Weib mit einen Leuchter. Die Diener tratten ab / das alte Weib ziehet diese Braut auß / und gehet mit dem Liecht wider darvon. Der Student sahe dieses alles mit grossen Furchten an / und schaurte ihm die Haut noch mehr / aber als diese Braut sich zu ihm in das Bette legte / und zu ihm schmoge / daß er biß zu dem Ende deß Bettes weichen muste.

9. Gegen dem Tag kommet die alte wieder / kleidet die Braut an / und gehen diese beede aus der Kammer. Dieser Student war in der H. Schrifft wol belesen / und verhoffte mit der Zeit ein Pfarrer zu werden / hat aber bekennet / daß ihm in dieser Angst nit ein einiger Spruch Göttliches Worts beyfallen wollen / daß er also wahr befunden / was Tobias sagt / daß die in Unzucht leben / und nach deß fleisches Lusten wandlen / in deß Teuffels Mächten sind. Dieses solte billich allen Huren-Hengsten eine dienliche Warnung seyn.

10. Zu Ulmenfeld hat sich ein Student aufgehalten / der zu verbotnen Künsten grossen Lust getragen / und auf eine Zeit[296] ein Zauberbuch zuhanden bekommen / darinnen er so viel gelesen daß der böse Geist zu ihm gekommen / und ihm versprochen / alles was er wünschen und verlangen möge. Der Student sagte / daß er wol auf dem Mantel in Griechenland fahren möchte / er soll ihm aber inzwischen eine Prob thun / und ihn um das Kloster herum in den Lüfften führen / daß er dieses Postpferds gewohnen möchte. Solches thut der böse Geist / mit deß Studenten grossen Vergnügen.

11. Hierauff fordert der Satan von dem fürwitzigen Gesellen eine Handschrifft / in welcher er ihme seine Seele verschrieben / diese fertigte er auch auß / und einer seiner Stuben-Gesellen sagt solches seinem Lehrmeister Michael Neander an / der den Studenten so bald erfordert / und ihn wegen dieses Abfalls von Gott befraget. Der Student erzehlet den gantzen Verlauf / und händigt auch dem Neander die Handschrifft ein / wie er begehret. Nachdem nun dieser Hellenmohr ihm wieder um die Verschreibung zuspricht / sagt er / daß er solche seinem Lehrmeister einantworten müssen / bey deme er sie abholen könne.

12. Dieser Meinung erschiene der böse Geist / in Gestalt eines Drachen dem Neander / unnd heischte von ihm die Handschrifft. Der gute Mann erschracke vor diesem Ungeheur / unnd weil die Handschrifft in seine Bibel zu dem Spruch: Deß Weibes Saamen soll der Schlangen den Kopff zutretten / geleget / sagte er ihm / er solte die Verschreibung / wann er darzu fug und recht habe / nehmen / dieses wolte und konte der ohnmächtige Geist nicht thun / und muste den Gottseligen Mann nach bedräulichem Wortwechsel mit Frieden / und die Handschrifft liegen lassen. Der Student wurde auch solches mahl wieder zurecht gebracht / hat sich aber hernach zu Leipzig wieder auf solche Händel begeben / die kein gutes Ende nehmen können.

1

c. 10. 15. 16.

2

Offenb. 12. 9.

3

1. Petr. 5. 6.

4

Amos 3. 8.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. 294-297.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon