Georg Herwegh

Gedichte

Lieder eines Lebendigen

Erstdruck der Sammlung: Winterthur (Verlag des literarischen Comptoirs) 1841. Viele Gedichte wurden zuvor in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Der Text folgt der neunten Auflage, Stuttgart (Göschen) 1871, die als Ausgabe letzter Hand angesehen werden kann.

Ausgewählte Gedichte

Die hier ausgewählten Gedichte wurden erstmals in verschiedenen Zeitschriften (u. a. im »Bieler Handelscourier« u. im »Züricher Intelligenzblatt«) und in den späteren Sammlungen Herweghs gedruckt: »Gedichte«, Zürich, Winterthur 1843 und »Neue Gedichte«, Zürich 1877. Das »Bundeslied« ist als Einzeldruck erschienen: o.O., 1863.

Gutenbergslied

Entstanden 1840.

Verrat!

Entstanden 1844.

Zukunftslied

Entstanden 1844.

Veni, creator spiritus!

Entstanden 1845.

O wag es doch nur einen Tag!

Entstanden 1845.

Für Polen

Entstanden 1846.

Polen an Europa

Entstanden 1846.

Ordonnanzen!

Entstanden 1846.

Das Reden nimmt kein End

Entstanden 1848.

Kein Preußen und kein Österreich!

Entstanden 1848.

Mein Deutschland, strecke die Glieder!

Entstanden 1849.

Im Frühling

Entstanden 1849.

Auch ein Fortschritt

Entstanden 1859.

Was macht Deutschland?

Entstanden 1859.

Harmlose Gedanken

Entstanden 1860.

Harmlose Gedanken. Fortsetzung

Entstanden 1860.

Heinrich Heine

Entstanden 1863.

Bundeslied für den Allgemeinen deutschen Arbeiterverein

Entstanden 1863.

An Richard Wagner

Entstanden 1866.

Immer mehr!

Entstanden 1866.

Die Arbeiter an ihre Brüder

Entstanden 1866.

Abfertigung

Entstanden 1870.

Der schlimmste Feind

Entstanden 1871.

Epilog zum Kriege

Entstanden 1871.

Groß

Entstanden 1872.

Achtzehnter März

Entstanden 1872.

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon