Zum 2. September

[181] [181] Vieltausend Männer und Knaben,

Vieltausend, Schaar bei Schaar,

Begraben, begraben, begraben

An Mosel, Maas und Saar!

O, der Wittwen und der Waisen

O, der armen Eltern nun!

Und immer noch darf das Eisen

Das blutige, nicht ruhn.

Ferdinand Freiligrath[182]


O Tag, an dem in leuchtender Wehr

Noch immer schwarzweissroth

Die deutsche Flagge von Fels zu Meer

Nord-, ost- und westwärts loht:

In Einigkeit verbunden

Durch die heilige Schaar, die an Dir verblich,

O Tag voll Blut und Wunden,

Wir grüssen Dich! Wir grüssen Dich!


Denn oft noch wird Dein Morgenwind

Durch die Reiser an unsern Helmen wehn

Und manche Mutter mit ihrem Kind

Lautweinend am Wegrand stehn.

Nur Waffen hört man schmieden

Vom Bodensee bis an den Belt;

Den Traum vom ewigen Frieden,

Lügen straft ihn die heutige Welt![183]


Die Zeit, die Eisen und Blut verschweisst,

Wir ahnen sie längst vor den Thüren stehn:

Die Trommel, die wirbelnd die Luft zerreisst,

Kann schon morgen durch unsere Reihen gehn.

Dann werden auf deutschem Herde

Die alten Gluten noch einmal glühn

Und roth auf französischer Erde

Um junge Gräber Rosen blühn.


Nicht die Welt zu knechten ist unsre Begier,

Brandfackeln zu werfen in fremdes Glück:

Ein schwäbischer Bauer ist kein Baschkir

Und ein pommerscher Landwehrmann kein Kalmück!

Was thut's, wenn der Ruhm unsre Siege

Auf seine thönernen Tafeln schreibt?

Sie gelten dem Weib an der Wiege

Und dem Schäfer, der seine Schafe treibt!


Doch weh, wenn die Kraft, die einst Kronen zerbrach,

Nicht länger mehr unsre Schwerter umsprüht

Und die alte Zeit der alten Schmach

In unsre Stirnen ihr Schandmahl glüht!

Wenn Franzosen, Russen und Czechen

Ihre Fangarme um unser Land gekrallt –

Doch schon zu denken daran, ist Verbrechen,

Nach blitzt ja die Wacht auf dem Niederwald![184]


Drum, Du Tag, an dem in leuchtender Wehr

Noch immer schwarzweissroth

Die deutsche Flagge von Fels zu Meer

Nord-, ost- und westwärts loht:

In Einigkeit verbunden

Durch die heilige Schaar, die an Dir verblich,

O Tag voll Blut und Wunden,

Wir grüssen Dich! Wir grüssen Dich![185]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 181-187.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon