Er freut sich/ daß es wihder Winter wird

[191] Qwodlibet.


Wihder ob der Flüssgens Rükken

baut der Winter blancke Brükken/

rund ümb den Marieen-Thurm

wettert schon sein Schlossen-Sturm.

Ümb die dikk verschneyte Bohlen

zancken krächtzend sich die Dohlen

und man hört für allen Dingen/

wie die Schlitten-Glökkgens klingen.


Im rohten Fuchs-Pältz am Kamin

siht man mich itzt mein Pfeiffgen zihn/

weil man/ wenn es draussen flokkt/

gern auff seinem Stübgen hokkt.[192]

Ceres nöthigt mich zum Essen/

Bachus schänckt mir dapffer eyn/

gantz und gar bleibt ohnvergessen

Sauer-Schwartz und Hasen-Klein.

Kraußgebakknes/ Mandel-Krehm

munden mir drauff angenehm;

sälbst ein Reb-Huhn/ prikk und zahrt/

hat man mir letzt auff-gespahrt.

Gern nach solchem fätten Schmauß

spühl ich mir die Gurgel auß/

denn man muß/ trutz all däm Prassen/

auch auff sein Gesund-seyn passen!

Ein Gläßgen Marziminer

hat mich noch stäts erqwikkt/

gleich heissts ergebner Diener/

sorbald man sich erblikkt!

Süß ists/ wenn zur Veßper-Zeit/

es dan graupelt/ stihmt und schneyt/

abens spihlt man Blinde Kuh

und hört dem Öpffel-Brahten zu.


Dorillgen/ gäntzlich ohngeschnührt/

sorgt for mir/ wie sichs gebührt;

gleich so lässt sie ihren Mann/

wenn sie mir waß helffen kan.

Ümb den Haltz ein Pärlen-Kettgen/

zihrt sie mir mein Kabinettgen/[193]

daß ich hindter ihrer Schürtze

gleichsahm mir die Zeit verkürtze.

Ihre Augen/ ihre Brust/

alles lacht an ihr für Lust/

Lökkgens kikkern ihr im Nakken/

Grübgens auff den Hindter-Bakken!

Schon mit ihren blohßen Blikken

kan sie gleichsahm mich erqwikken/

sie ist for ihren alten Knoll

zu Lilien-weiß und Rohsen-voll!

Mit Knall-Konfäkkt und Bommerantzen

bestopfft er sich den dikken Pantzen;

ich gläub/ so war noch niemahls feister

kein Amsterdammer Burgermeister!

Ihn ab und zu so rächt bedrügen/

ist uns ein schaudrigtes Vergnügen.


Bundt auß Primuln und Aurikkeln

werden wir ihm Kräntzgens wikkeln/

wenn in wihder blauen Lüfften

wihder erst die Veilgens düfften.

Itzt verschnarcht er seinen Neid

in bedrogner Wachsamkeit!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 191-194.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon