[Einfältige Warheit]

[48] Dieweil von vielen Jahren her

Groß streit und spaltung in der Lehr

Unter den Weltgelehrten

Gewesen/ und noch itzo ist;

So alles auß des Satans list/

Herkompt von den verkehrten:

Dadurch viel Leut sind Irr gemacht/

Hab' ich mit schmertzen offt betracht

Den unendlichen schaden/

Der auß solcher unruh' entsteht/

Daruber Gottes Zorn außgeht/

Welchen sie auff sich laden.

Darumb werd nun getrieben ich/

Kan länger nicht enthalten mich/

Allen gutwillig'n Leuten

Die in der Einfalt leben schlecht/

Zuzeigen an die Warheit recht/

Die in den letsten zeiten/

Nach der Propheten zeugnuß klar/

Der Welt soll werden offenbar/

Wann der Herr wird außgiessen[48]

Ub'r alles fleisch von seinem Geist/

(Wie unß der Prophet Joël weist)

Dann wird die weißheit fließen/

Die weinig leuten ist bekant/

Drum wird sie in der Schrifft genant:

Ein' weißheit die verborgen

Von der Welt her für männiglich/

Lesst vor der zeit nicht finden sich/

Vor abend kompt nicht morgen.

Denn gleich wie erstlich nach dem fall

Wie solches kund ist über all/

Die lügen vor der warheit/

Das unrecht vor dem recht her geht/

Der Belial vor Christo steht/

Die finsternuß vor klarheit.

Buchstab vor dem Geist/ wie ihr wisst/

Alß Johannes vor Jesu ist;

Die Figur vor dem Wesen;

Das fleischlich vorm geistlichen auch;

Vor dem Jacob der Esau rauch/

Wie in der Schrift wir lesen.

Also hat auch gleicher gestalt

Der AntiChrist itzt die gewalt/

Zeucht hoch hervor die seinen;

Hindert mit macht der weißheit lauff/

Lesst die warheit nicht kommen auff/

Sein thun soll allein scheinen:

Weißheit muß bey ihm thorheit seyn

Saur süß/ süß saur/ unrein das rein/

Die warheit nennt er lügen;

Die finsternuß sey liecht er spricht/

Kennet den Weg des Lebens nicht/

Kan nichts denn nur betriegen;

Wie auch sein' diener allesampt/

Durch welch' die warheit wird verdammt/

Sie sind Mörder und Diebe;[49]

Gehn nicht zur rechten thür einher/

Folgen dem Herrn nicht in der Lehr/

Wandlen nicht in der Liebe.

Sie lauffen und sind nicht gesant/

Haben noch Christum nie erkant/

Sein stimm auch nicht gehöret;

Wie wol sie von ihm plaudern viel/

Kommen sie doch nicht recht zum ziel/

Ihr witz hat sie bethöret.

Die glärten sind (wie Luther sagt)

Die verkehrten/ Gott seys geklagt/

Nennen sich Evangelisch/

Vnd führen einen feinen schein/

Die grösten aber in gemein/

Sind gut Aristotelisch.

Das Heilig Evangelium

Ist ihnen viel zu schlecht und thum;

Im gleichen die Propheten

Vnd Moses/ reden gar zu schlecht/

Nicht Academisch/ wie man pflegt

Auff Universiteten.1

Da/ spricht man/ ist geschicklichkeit/

Von dannen kommen kluge Leut/

Die der Welt können dienen/

Durch die man grosse ding verrichtt/

Sie sind die Bäume die man sicht

In allen Garten grünen.

Sie meinen/ schweren drauff ein Eydt/

Bey ihnen sey allein Weißheit

Vnd nirgend sonst zu finden/

Kein größer klugheit wird begehrt/

So gar ist ihr verstandt verkehrt/

Gott erbarm sich der blinden.

Wie lest sich das unwissend volck/

Von ihnen/ durch ein dunkel wolck/

So führen ab zur seiten.[50]

O Ihr Elenden steht doch still/

Kehrt wieder/ hört wer hören will/

Lasst euch nicht mehr verleiten.

Ein blinder Mann dem blinden kan

Die rechte bahn nicht zeigen an;

Kenn't nicht sein eigen strassen.

Warumb woll't ihr dann lenger heut/

Im finstern euch alß blinde leut/

Von blinden leiten lassen?

Meint ihr daß das recht weißheit sey/

Wann man viel sprachen lernet frey/

Grichsch und Latein kan schwatzen?

Nein lieben leut/ das fehlet weit/

In sprachen steckt nicht die weißheit/

So müst ihr nicht zuplatzen:

Lasst euch dasselb nicht machen weiß/

Mercket nur auff die Schrifft mit fleiß/

Darin man klar kan finden;

Daß die reine weißheit des Herrn/

Bey der Seelen nicht will einkehrn

Die noch dienet der sünden.

Da man doch wol bey schand und sünd/

Viel sprachen und Welt-weißheit findt/

Hie und an allen orten.

Die weißheit Gottes aber lest

Sich finden nicht im sünden nest/

Steckt nicht in klugen worten/

Wenns darin zuerlangen wer'

Könt man durch der Welt-weisen lehr

Mit geldt leicht dazu kommen:

Nein/ nein/ die sach ist nicht so klar/

Sie ist nicht allen offenbar/

Wohnt allein bey den frommen.

Mir sind bekant beid fraw und Mann/

Die ich (wenns seyn soll) nennen kan/

Bey welchen vielmehr klarheit[51]

In der erkenntnuß Jesu Christ/

(Gott sey gelobt) zufinden ist/

Ja größer geist und warheit/

Alß bey dem der sie lehren soll:

Vnd ob sie wissen besser wol/

Müssen sie dennoch schweigen/

Vnd hören zu in der Gemein/

Da der Pfaff hat das wort allein/

Als wen es wer sein eigen.

Wil nicht das jemand einred führ/

Viel weiniger ihn Reformier/

Es darff ihn keiner fragen;

Er allein redet was er will/

All' andern müssen schweigen still/

Niemand darff ihm einsagen/

Spricht er schon daß das krumm sey schlecht/

Das schwartze weiß/ es muß seyn recht/

Er bildets ein den Bauren/

Die nur auff ihren Priester sehn/

Vom recht und krumm nicht viel verstehn/

Ist diß nicht zubetrauren?

Hat es ein solch gelegenheit

Gehabt zu der Apostel zeit?

Hat Paulus so gelehret?

Nein/ das hab' ich gelesen nicht/

Viel anders hat er uns berichtt/

Niemands einred' gewehret.

Christus selbst hielte den gebrauch/

Daß er in seiner Predigt auch

Gern hört antwort und fragen.

Welcher Pfaff folget ihm hierin?

Sehr weinig haben seinen Sinn/

Leider in diesen tagen.

Sanct Paulus will auch daß man soll/

Was uns gelehrt wird/ prüfen wol/

Die geister unterscheiden.[52]

Ist einer der diß thut itzundt?

So bald es wird dem Pfaffen kunt/

Will Er ihn nicht mehr leiden.

Macht seinen nahmen sehr verhasst

Daß die Gemein ein argwohn fasst/

Fang't an auff ihn zuschelten/

Er wird von jedermann verachtt/

Ja/ der's mit ihm helt/ wird verlacht/

Muß seiner auch entgelten.

Sol man die leut so machen fromb?

Heist das/ sagt mirs/ ich bitt darumb/

Die Schäflein Christi weiden?

Merket doch/ kan's ja sehn ein kindt/

Daß sie recht seelen-würger sind/

Vnd darumb auch zumeiden.

Es möcht nun einer fragen hir

Vnd alß zur antwort bringen für:

Sind sie nicht knecht des Herren/

Die das Alt und New Testament/

Fein fertig von anfang zum end

Wissen und darauß lehren?

Ja/ ich laß sein/ (doch mercket recht)

Man findet gut' und böse knecht/

In einem hauß beysamen/

Viel leben weil ihr Herr ist auß

Im sauß und halten übel hauß/

Heissen doch knecht mit namen;

Wissen auch sein zusagen her/

Wie Gott schuff Himmel/ Erd und Meer/

Mit allem was darinnen;

Vnd wie die Schlang Ewam betrug

Als sie vermeint zu werden klug/

Sie uns anzeigen können.

Von der frucht aber/ die sie aß/

Sag't einer diß/ der ander das/

Sind noch darin nicht einig/[53]

Ob es birn oder äpffel seyn/

Süß oder saur/ groß oder klein/

Meinen daran lieg weinig.

Ferner/ daß sie nach solcher speiß

Getrieben auß dem Paradeyß/

Daß Cain Habel erschlagen;

Wie er gezeichnet ward hernach.

Wer Henoch war/ was Lamech sprach/

Sie fein verstendlich sagen.

Mit der Welt schand und eitelkeit

Vnd der Sündflut zu Noë zeit/

Ja/ mit dem Regenbogen/

Auch mit dem Japhet/ Cham und Sem/

Mit dem alten Mathusalem/

Kommen sie auffgezogen:

Ja/ sie verschweigen uns auch nicht/

Was Loth und Abraham verrichtt/

Vom Isaac darneben

Vnd seinem Bruder Ismaël/

Auch was der war fur ein gesell.

Item, was sich begeben

Mit Jacob und Esau/ die beid

Im Mutter leib geführet streit/

Daß Esau rauch geboren/

Der Jacob aber glatt und schon/

Vnd seiner Mutter liebster Sohn/

Von Gott auch außerkoren/

Imgleichen seine kinder all/

Vnd wie viel ihrer an der zahl/

Wissen sie herzunennen/

Rubens und Judæ missethat/

Auch was Dina begangen hat/

Geben sie zuerkennen.

Wie Joseph auch ward hingesant/

Verkaufft in der Egypter Landt/

Was ihm da wiederfahren;[54]

Wie er des Königs traum gedeutt/

Vnd seines Vaters hauß erfreut

Hab in den teuren Jahren;

Das alles sie zu einer lehr

Historscher weiß zu schwatzen her

Vnd wissen auß zu streichen.

Noch eins ich schir vergessen hätt/

Vom Amram und von Jochebeth

Vnd ihrem Sohn imgleichen/

Daß er ein feines knäblein war/

Sein Mutter die heimlich gebahr

Ließ ihn zum wasser führen/

Darauß er doch errettet ward

Durch Pharaonis tochter zart/

Indem sie ging spatzieren:

Sein leben und die wunderwerck/

Die er verrichtt durch Gottes stärck/

Wie Israël sich mehret/

Wie offt das Volck gesündigt hab/

Wie die straff sey gebeten ab

Durch Mosen/ der sie lehret.

Daß Josua nach ihm regiert/

Israël übern Jordan führt/

Fünff König auch gefangen/

Vnd seine feinde über eilt/

Den seinen Stät und Land außtheilt/

Vnd wie es Rahab gangen.

Auch von dem Helden Gideon/

Wissen sie zuerzehlen schon;

Vnd von der sterck Simsonis/

Dadurch er die Philister schlug;

Von Delila/ die ihn betrug:

Vom Tempel Salomonis/

Von Hanna die kein' kinder hatt/

Umb einen Sohn den Herren bath/

Den sie hernach im Tempel[55]

Zum Priester in die Zuchtschul bracht/

Vnd damit allen ältern macht'

Ein trefflich gut Exempel.

Von Davids ehebruch/ mort/ hoffart/

Von Absoloms natur und arth/

Vnd wie er sey umbkommen/

Von allen König'n Israël

Vnd Judæ/ auch daß Jesabel

Ein boses end' genommen.

Solcher Historien viel mehr/

Die zulang hie zusetzen her/

Sie uns fein kündig machen/

Was dem und diesem hat geschadt/

Was der und die verrichtet hat/

Vnd was sonst mehr fur sachen

Geschehn im Alten Testament.

Damit das stündlein lauff zum end/

Kommen sie auch zum Newen/

Von Iesu Christo unserm Herrn:

Sagen dem volck man soll ihn ehrn/

Sich seiner hertzlich frewen:

Weil Er zum Heyland außerkorn/

Darumb empfangen und geborn/

Uns bey Gott zuvertreten/

Das Er gelitten hat den todt/

Vnd uns errett auß aller noth;

Auch Gott fur uns gebeten.

Dadurch ist/ was Adam verrichtt/

Nun gantz vergeben und geschlichtt/

Unser sünd sind vergraben

In seinem grab. Nun werden wir

(Sprechen sie) Ewig fried hinfür

Darumb mit Gott auch haben.

Durch sein Erstehn am dritten tag/

Hat Er sein leyden/ pein und plag/

Auch den todt überwunden.[56]

Ob wir gleich täglich sundig'n noch/

Wirds kein noth mit uns haben doch/

Der Teuffel ist gebunden/

Christus regiert nun überall/

Ist auffgefahrn ins Himmels sahl/

Weiß daß wir arme sünder

Sind/ die durch ihn so teur erkaufft/

Auff seinem Namen auch getaufft/

Liebt uns alß seine Kinder.

Diß soll'n wir alle glauben fest/

Vielmal im Jahr alß liebe Gäst/

Zu seinem tisch uns machen/

Uns zuerrinnern der wolthat/

So haben wir Sein ewig gnad/

Vnd stehn wol alle sachen.

In dem vertrawen soll man stehn/

Vnd fleißig mit zur Kirchen gehn/

Hören von Christi wercken/

Der alles fur uns außgerichtt/

Mehr haben wir sonst nötig nicht/

Damit soll man sich stärcken.

Doch etlich' unterm hauffen sein

Die gute Lehr mit führen ein

Auch zimllich ehrbar leben.

Nach ihrs verstands liecht und gesicht/

Vermahnen/ warnen/ thun bericht/

Straffen die sünd darneben/

Nach frommer Prediger gebühr.

Tragen der Schrifft geheimnüß für/

Nach der maß ihrer gaben.

Nil ultra vires, wie man spricht/

Die leut können weit reichen nicht/

Die kurtze armen haben.

Diese sind nicht gemeint hirin/

Ob sie wol suchen auch gewinn/

Soll mans doch ihnen günnen;[57]

Wenn sie im guten willen stehn/

Auch fort in ihrer Einfalt gehn/

Vnd gern thun was sie können.

Mit solchen wirds noch gut endlich/

Wann's liecht lest heller sehen sich/

Weil sie nicht sind boßwillig.

Der die weißheit nur sucht mit fleiß/

Vnd sich nicht selbst lest duncken weiß/

Wird im erkenntnuß völlig.

Allein von dehnen sagt mein Buch

Die voll hoffart/ geitz und betrug

Nach eignem willen leben/

In fleisches lust und füllerey;

Trachten nach hoheit/ und darbey

Der warheit wiederstreben;

Derselben (leider) viel ich kenn/

Ihrn Namen aber hie nicht nenn/

Die zu ihr's lob's erhaltung/

Der warheit schein den Rücken kehrn/

Ihrn fortgang wehrn/ dawieder lehrn/

Vnd richten an viel spaltung.

Von diesen/ wie zuvor gedacht/

Wird Christi Creutzes krafft veracht/

Vnd sein Nahm sehr geschendet.

Sie rühmen ihn wol mit dem mund/

Vnd machen seine thaten kunt/

Sprechen/ Er habs vollendet:

In dem wort/ Consummatum est/

Hinder sich eitel freud er lest/

Hat uns auch fried versprochen:

Drum singt in dulci lubilo,

Et gaudete in Domino,

Die Helle ist zerbrochen:

Des Satans gewalt gantz zerstört:

Wer ist nun der nicht gerne hört

Die Schrifft also außlegen?[58]

Wenn man betrachtet diß täglich/

So kan man Christi frewen sich/

Wie sie zureden pflegen.

Daß aber wir recht zum gebrauch

Seins lebens/ mögen kommen auch/

New Creaturen werden;

Vnd nach seiner vollkommenheit

Streben sollen in dieser zeit/

Tödten Adam auff Erden/

Vnd forschen fleißig nach dem Geist/

Auff welchen der Schrifft Buchstab weist/

Davon will keiner wissen/

Sie haltens fur unnötig ding

Daß man die zeit damit zubring/

Vnd darin sey geflissen;

Die wesentliche gegenwart

Christi in uns/ ist viel zuhart/

Mögens nicht hören nennen:

Das kompt daher/ sie sind ohn liecht/

Wissen seins fleisches ursprung nicht/

Wollen ihn auch nicht kennen.

Der friedlich im land wohnen will

Muß mit der warheit halten still;

Sie mach't die leut nicht frischer:

Im Himmel ist des Herren sitz/

Wozu ist sein einwohnung nütz?

Sprechen die Finsterfischer.

Mit solcher red' sie viel verkehrn/

Verfolgen die/ die warheit lehrn/

Vnd warnen dafur trewlich/

Sagen: wie kan mit fleisch und bein/

Christus leibhafftig in uns seyn?

O wie grewlich abschewlich

Ist ihnen die heilsame Lehr/

Dem alten Adam viel zuschwer/

Sein todt ist drin verborgen![59]

Man muß nicht sagen viel vom Kreutz/

Vnd von der nachfolg/ keiner leidts/

Es bringt nur eitel sorgen.

Vom innern wort schweigt man gar still:

Den der davon laut reden will/

Nennen sie einen Kätzer.

In summa was dem fleisch weh' thut/

Das wollen sie nicht heissen gut/

Ja/ sprechen diese schwätzer:

Christi todt wird dadurch verachtt/

Vnd sein verdienst zu nicht gemacht/

Die Lehr ist sehr Phantastisch;

In unser Kirchen nicht bekant/

Kompt her von Brügg auß Niederland/

Lautt gar Enthusiastisch.

Sie werden bey uns allesampt/

In unser Kirchen auch verdampt/

Die solche Lehr einführen:

Wir bleiben schlecht bey unserm Recht/

Damit ist alles wiederlegt/

Mehr sie davon nicht rühren.

Weil die Propheten dunckel seyn/

Führen sie die gar selten ein.

Geschicht' vor vielen Jahren

(Sprechen sie zum gemeinen Mann)

Gehn nur allein den Juden an/

Sind alt' verlegen wahren.

Die Offenbarung so zuletzt

Am end' der Bibel ist gesetzt/

Lassen sie auch hinstreichen;

Können darin nicht richten sich/

Ist ihnen viel zu wunderlich/

Den verstandt zu erreichen.

Sie sprechen: Solche sachen mag

Man wissen erst am Jüngsten tag/

Biß dahin soll man's spahren;[60]

Gehören nicht in diese zeit/

Sie deuten auff die Ewigkeit/

Da werden wirs erfahren.

Man weiß doch ohn die ding/ so viel

Alß nötig ist zu unserm ziel/

Soll den kopff nicht mehr brechen/

Furwitzig leut/ die doch ohn das/

Gern wollen zuthun haben was/

Mögen sich damit schwächen.

Bey solchen worten bleibt es dann/

Damit ist friedlich jedermann/

Lest ihm die brill auffsetzen.

Meynt/ die nur fleißig wochentlich

Zur Kirchen lassen finden sich

Sind Seelig leut zuschätzen.

Die Priester man fur Heilign helt/

Sie schwatzen immer hin furs gelt/

Auch von Johann dem Täuffer/

Des alten Zachariæ Sohn/

Begehn sein Fest zierlich und schon/

Weil er ist der Vorläuffer.

Zeigen uns sein darneben an/

Was Peter Fischer fur ein mann/

Auch Paulus sey gewesen;

Vnd daß Petrus mit einem Eydt/

Christum verleugnet auß schwacheit/

Sie auß der Schrifft herlesen.

Daß Paulus da er Saulus war/

Verfolget hab der Christen schar/

Vnd sie tractiert unbillig/

Im Eyfer/ doch auß unverstand:

Diß aber sagen sie niemand

Daß sie es thun muthwillig/

Wissentlich/ wieder Christi Lehr/

Zu erhalten ihr eigen Ehr;

Gott laß sie es erkennen/[61]

Geb ihnen drüber rew und leit/

Auff daß sie nicht in dieser zeit

Mehr fromme hertzen trennen/

Vnd sich dadurch in Ewig Noth

Selbst stürtzen wie Ischarioth:

Der/ wie sie auch erkleren/

Auß Neit und geitz/ umb schlechte ding/

Alß nemlich dreysig Silberling/

Schändlich verriet den Herren.

Daß ferner auch die Jünger all/

Verließen Ihn in solchem fall/

Vnd worden wanckelmütig.

Daß Magdalen erstlich gesehn

Den Herrn bey ihr im Garten stehn/

Der zu ihr sprach sehr gütig.

Auch führen sie ein gleicher maß

Daß da Lucas und Cleophas

Nach Emahuß hingingen

Der Herr sich ihnen offenbart/

Freundtlich mit seiner gegenwart/

Dadurch sie trost empfingen.

Von Johanna und Salome/

Maria/ dem Weib Cleophæ/

Vnd andern frawen Ehrlich/

Von ihrer Salb köstlich und gut/

Von Thomæ zwillings zweiffelmuth/

Sagen sie uns auch jährlich.

Ja/ was fur Leut gewesen seyn

Iacobus groß und Jacob klein/

Matthæus und Zachæus.

Philippus und sein Mitgesell/

Der schlecht und recht Nathanaël/

Vnd der blind Barthimæus.

Mehr die nicht werden hie genannt/

Doch auß der Schrifft uns sind bekant/

Dergleichen kindsche dingen;[62]

Alles nach dem Buchstaben hin/

Weil sie nicht sehn des Geistes sinn/

Sie auff der Cantzel bringen;

Sonderlich wenn in ihr gemein/

Kein Junckern gegenwertig seyn:

Wo aber die verhanden/

Da sind die Pfaffen ander Leut/

Bringen herfür von nah und weit/

Geschicht auß frembden Landen/

Die in den büchern finden wir/

Vnd ich nicht all kan setzen hir/

Von hohen Potentaten/

Wie sie geführt ihr Regiment/

Treffliche Krieg/ wie excellent/

Ihr anschläg sind gerathen.

Der Alten Römer tapfferkeit/

Die so berühmt ist weit und breit/

Sie auch fein appliciren;

Wie es gefellt den großen Herrn/

Vnd andern/ die ohn das doch gern

Kriegs-wesen approbiren.

So schicken sie sich in die zeit/

Vnd wissen nach gelegenheit

Zierlich an tag zugeben/

Daß sie gelernet recht die kunst/

Dadurch man kan erhalten gunst/

Erlangen gelt darneben.

Zu dem End streckt sich ihr Sermon/

Das heist alß dann gepredigt schon/

Die Lehr ist gut gewesen.

Ey/ spricht man dann/ wie zierlich kan

Dieser Mann alles bringen an/

Wie wol ist er belesen.

Damit gehn sie zur Kirchen auß/

Folgen dem Pfaffen ins Trinckhauß/

Den Leib auch zuversorgen.[63]

Weil ihre Seel bekommen satt/

Genug Vorrath zu zehren hat/

Vier tag' nach übermorgen.

Dann Predigt wieder Herr Johann/

Da hat das Weib den rechten Mann/

Der topff sein'n Deckel funden/

Sein rechte Schäflein auch der hirt/

Sehr liebe Gäst' sind/ da der Wirt

Mit ligt oben und unden.

So ist versorget die Gemein/

Christo der weg bereitet fein/

So stercket man die Müden.

Hat nur der Pfaff den Beutel voll/

Von seinen Schafen milch und woll/

So ist er wol zufrieden:

Bekümmert weinig sich darumb/

Ob die Zuhörer werden fromb/

Wenn sie ihm nur vertrawen;

Vnd glauben alles was er spricht

Schlecht hin/ und förschen weiter nicht/

Das heist die Kirche bawen.

So soll man der Gemein vorstehn/

Lassen den Bock im garten gehn/

Die Reben auffzubinden.

Die Butter ist verwahret fein/

Wenn die Katzen ihr hüter seyn.

O Gott erleucht die blinden!

War es so zu Sanct Pauli zeit?

Lehren so Gottes Diener heut?

O ô Ihr blinden Leiter!

Mietling/ fur gelt gedingte knecht/

Der Schlangen arth nennt man euch recht/

Ja/ des Satans vorreiter.

Wenn ihr die Schaf allein mögt schern/

So last ihr gern die Schwein dem Herrn/

Wie will euch diß bekommen?[64]

Wenn unser Heyland und Ertzhirt

Sich zum gericht einstellen wird/

Zu lohnen böß und frommen?

Wollt doch in ewr gewissen gehn/

Zusehn ob ihr da könnt bestehn/

Wann Christus in den seinen/

Ansehnlich voller krafft und stärck/

Zu prüfen aller Menschen werck/

Gantz schrecklich wird erscheinen.

Viel anders alß ihr der Gemein

Fürpredigt und euch bildet ein/

Wird Er sein Reich einnehmen.

Warlich ihr werdt zur selben zeit

Fur seiner Heilign Herrlichkeit/

Euch hertzlich müssen schemen.

Diß schreibt man euch/ ja singt und sagt/

Wird doch verlacht/ Gott seys geklagt/

Drumb wird euch Gott verblenden

Von tag zu tagn/ je mehr und mehr/

Zu schanden machen ewer Lehr/

Euch kräfftig Irrthum senden.

Ihr Schäflein aber/ die ihr seyt

Weit abgeleitt von rechter weid/

Erkennet ewern schaden.

Mercket auff ewers hirtten stimm/

Verlasst den Mietling kehret umb/

Heut/ heut/ in zeit der gnaden.

Suchet Weißheit/ ergreifft verstandt/

Gott hat sein Diener außgesant/

Durch die Er euch will lehren/

Vnd ewer Irrweg' machen kunt/

Sie führen euch zum rechten grundt/

Haltet sie doch in Ehren.

Auß Gottes gunst fleust her ihr kunst/

Die sie euch theilen mit umbsonst/

Als der Herr hat befohlen.[65]

Suchen darinn nicht ihrn gewinn/

Kein Opffer durfft ihr bringen hin/

Ihr Jahr-gelt sie nicht holen.

Erkennt des Herren lieb und trew/

Thut ware buß/ habt hertzlich rew;

Dancket Gott allenthalben/

Der Euch so gern erleuchten will

Mit seinem Liecht/ drumb haltet still/

Lasst euch die augen salben.

Daß Ihr mögt sehn den Morgenstern/

Vnd finden in der Schrifft den kern/

Der euch noch ist verborgen/

Kompt doch herzu und seht wie schon

Der glantz herfur bricht auß Zion/

Wartet nicht biß auff morgen.

Ein finster tag kompt bald hernach/

Ein dunckel wolck mit Weh und Ach/

Lasst euch in zeit doch sagen:

Liebet Weißheit/ wandelt im Liecht/

Weil ihrs noch habt/ verseumt euch nicht/

Lang warten bringt wehklagen.

Itzt ist das Liecht euch angesteckt/

Die Weißheit Gottes klar entdeckt/

Steht draußen auff der Gassen/

Weh euch in alle Ewigkeit/

So ihr nicht heut in dieser zeit/

Sie wollt zu euch einlassen.

Gewarnet seyt ihr mannigmal/

Von Gottes kindern überall

Vermahnt/ euch zu bekehren/

Die Warheit ist euch kunt gemacht/

Ihr aber habt sie außgelacht/

Bißher nicht wollen hören.

Es wird euch gehn/ ihr werdets sehn/

Alß in der nachbarschafft geschehn/

Lasst ihr euch nicht erweichen.[66]

Exempel habt fur augen ihr/

Die Gott zur warnung stellet für/

Auch lässt Er sehn viel zeichen.

Wie fest euch ewer Pfaffen auch

Beystehn/ nach der Mietling gebrauch/

Wann sie den Wolff sehn kommen/

Wie sie verlauffen Röck und Huet/

Lassen im stich den guten Muth/

Das hat man wol vernommen.

Seyt nicht mehr blindt/ taub/ stumm und thumm/

Kehret doch umb und werdet fromb/

Verlasst Secten und Rotten;

Die allein suchen ihrn gewinn/

Vnd immerhin in ihrem sinn/

Der Botten Gottes spotten.


Fußnoten

1 Man findet wol Poeten.

Aber keine Propheten/

Auff Universiteten.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 48-67.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon