An **

[118] Pempelfort bey Düsseldorf, den 4. Nov. 1777.


Hier, du liebe kleine Wilde!

Ruf' ich dir bey deinem Bilde.

Gingst von hinnen: Ach! warum?

Dieses Kämmerchen, wie stumm!

Alles öde rings herum!

Mag ich spähen, mag ich lauschen;

Nirgend hör' ich, Rehen gleich,

Durch das bebende Gesträuch

Unsrer Düßel froh dich rauschen;

Kann, wenn aus dem Buchengang

Früh schon deiner Stimme Klang,

Heller als der Schlag des Finken,

Und an Jubel nur gewöhnt,

Auf zu meinem Fenster tönt,

Keine Grüße mehr dir winken. –

Ach! zurück, weil diese Flur[119]

Um dich trauert, kleine Wilde!

Komm, und drücke deine Spur

Tanzend in die Herbstgefilde.

Komm ans Ufer, gutes Kind,

Wo im rauhen Morgenwind

Unsre Weidenbüsche wallen,

Und die welken Blätter fallen;

Daß vom Ufer, gutes Kind,

Mir der rauhe Morgenwind

Deinen Sang herüber wehe,

Bis ich plötzlich aus dem Flor

Grauer Nebel dich hervor

Mir entgegen schimmern sehe.

Bringe mit dein frisches Blut,

Deiner Augen rasches Feuer,

Deines Herzens volle Glut,

Und den sorgenlosen Muth

Wider manches Abentheuer,

Das in unsern Weg sich stellt,

Wider manches Ungeheuer,

Das am Rosen-Pfade bellt,

Und aufs erste Lächeln fällt.[120]

Eile, frohes Mädchen, eile!

Misch' ein wenig Schelmerey

In des Lebens Einerley;

Scherz' hinweg die lange Weile,

Die des Geistes Mark verzehrt,

Und den leichten Flug ihm wehrt.

Fern von Mode-Ziererey,

Komm, und red' und lache frey

Hier am Ufer; Mädchen, eile!

Uns sind nicht die Büsche todt,

Die uns, grünend, einst gefielen;

Sieh die Blätter, gelb und roth,

Wie sie durch einander spielen,

Und das Bächlein hier, so klar

Als zur Blüthenzeit es war!

Deinen Jubel will ich hören,

Deinen Jubel, wenn das Haar

Wind und Nebel dir zerstören,

Und wenn deine Hand, bereift,

Nach der letzten Blume greift.

Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 3, Zürich 1819, S. 118-121.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon