An eine junge Freundinn

[112] Düsseldorf, im Herbste 1777.


Die Geister weichen allgemach,

Die, gleich den Stürmen hoch am Dach,

In meinem Kopfe Sabbath hielten,

Und jämmerlich den Meister spielten;

Mich hämisch neckten, jung und alt,

In hundertfältiger Gestalt,

Mit Horn und Krall' und Pferdefuß,

Als wär' ich Sanct Antonius.

Die Geister weichen allgemach

Zurück in ihre Zauberhöhle;

Schon wieder fühl' ich in der Seele

Die Hoffnung und die Freude wach,

Ergetze mich am Stadt-Getümmel,

Und in der Fern' am freyen Himmel,[113]

Am offnen Feld, und am Gemisch

Des falben Laubes im Gebüsch.

Mein Auge weilt auf jenen Bäumen,

Worunter du in süßen Träumen,

Voll jungfräulicher Sehnsucht, gehst,

Und stets dich um ein Bildchen drehst

Von Seligkeit aus obern Welten,

Von reiner Liebe, die nur selten,

So rein, wie sie vom Himmel kam,

In Erden-Hütten Wohnung nahm.


Durch manchen Irrweg dieses Lebens

Ging ich, und suchte sie vergebens.

Da wollt' ich oft im Mondesstrahl

Mein fein gewebtes Ideal

Mit allen seinen Herrlichkeiten

Mir unverdorben nieder leiten;

Und hat's und drückt' es froh und warm;

Und ruhig lag's in meinem Arm,

Bis mir der neue Tag begann,

Und es im Morgen-Duft zerrann.

Dann klagt' ich's aller Welt, erschreckte[114]

Die Nymph' am Bach, den jungen West,

Vertraut' es jedem Baum und weckte

Die Vögelchen in ihrem Nest.

Auf Rosen-Lippen sah ich Trug,

Und mit den Mädchen wollt' ich hadern;

Was aber halfs? Zu mächtig schlug

Die Liebe noch in Herz und Adern;

Und als die Wiese Veilchen trug,

Da sah ich lauter Liebes-Flug,

Sah in der Luft, im Wald, an Quellen

Sich eins dem andern zugesellen.

Da war um mich ein Paradies,

Und jeder Blüthen-Hain verhieß

Mir gleiche Wonn', und aller Wegen

Kam ein Geflüster mir entgegen:

»Du Sohn des Staubs, der Himmels-Lust

Begehrt! Die Hand auf deine Brust!

Wie leicht, wie schwach, wie voller Mängel!

Und fordern darfst du einen Engel

Für deinen Kuß? Genügt's dir nicht,

Wenn Unschuld noch im Angesicht,

Im keuschen Gruß, im zarten Neigen,[115]

Ein Erdentöchterchen, dein eigen

Zu seyn, gelobt, und Tag und Nacht,

So wie sein Leben, dich bewacht?

Das arme Kind! Ein kleiner Fehl

Wird dann und wann von ihm begangen;

Doch wird es trauter dich umfangen,

Wird sonder List und sonder Hehl

Die Sünde weinend dir bekennen,

Dich mit den schönsten Nahmen nennen,

Und, bist du werth, geliebt zu seyn,

Du findest Wollust im Verzeihn.«


Die Geister-Stimme hatte Recht!

Mit keinem liebenden Geschlecht

Erneuert' ich den ersten Frieden,

Befand mich trefflich wohl hienieden,

Vergaß mein hohes Ideal,

Und baute mir im Erdenthal

Nicht mehr den ew'gen Freudensaal.


O du, mit deinen süßen Träumen!

Käm' unter sanft bewegten Bäumen[116]

Ein solches Flüstern auch zu dir!

Wir armen Erden-Söhne, wir

Sind allesammt, wie unsre Väter,

Und minder noch aus zartem Aether,

Aus Geistes-Stoff gebaut, als ihr.

Gelingt's dem Mädchen dann und wann,

Sich einen guten, lieben Mann

In einen Seraph umzukleiden –

Wie kurz die stolzen Götter Freuden!

Und wenn er noch so weise spricht,

Er hält die Engel-Probe nicht.


Mag er! doch giebt es Männer-Seelen,

Die Ein Mahl nur ein Liebchen wählen,

Die fest im Wort, im Bunde wahr,

In Leid, in Mangel und Gefahr,

Im Tode selbst unwandelbar,

Mit ihrem Leben euch beschützen.

Für euch ist jeder Tropfen Blut;

Ihr könnt auf ihren stärkern Muth

Die holde Schwäche ruhig stützen.

Und mancher ist, der einsam geht,[117]

Und, wenn er leis' um Liebe fleht,

Des Mädchens Ahndungen versteht,

Das, so wie du, ein reines Feuer

In Männer-Herzen sucht, getreuer

Als tausende, sich fromm und still

In Himmels-Unschuld geben will.

Und wenn er lang umhergeirrt

Sie lang geweint, am Ende wird

Das Pärchen sich gewiß begegnen,

Und er und sie die Stunde segnen,

Wo in der Träume Vaterland

Ihr goldnes Bild hinüberschwand,

Und irdischer, an seiner Stelle,

Doch schön genug, in trauter Zelle,

Die Liebe sie auf ewig band.

Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 3, Zürich 1819, S. 112-118.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon