An Belinden

Es hörte diese Zelle

Noch nie der Liebe Gruß,

Und die geweihte Schwelle

Betrat kein schöner Fuß.


An öden Mauern gehen

Gespenster, blaß und stumm,

In sich gehüllt, und sehen

Nach mir sich warnend um.


Ach, aber ach! Belinde,

Dein Bildniß folgt mir nach,

Dein Bildniß, welche Sünde!

Ins fromme Schlafgemach.


Statt heiliger Gesänge,

Statt Hymnen, tönet hier

Durch lange dunkle Gänge

Nur deine Stimme mir.
[262]

An jene Finsternisse

Denk' ich in dieser Nacht,

Als unsre letzten Küsse

Die Liebe selbst bewacht.


Der du den Tempel schützest,

Mit Bischöflichem Stab

Hoch auf Altären sitzen,

Komm, Heiliger! herab1,


Und strafe das Verbrechen

Getreuer Zärtlichkeit,

Wenn einen Kuß zu rächen

Dir Lieba nicht verbeut2.


O denke, welch ein Feuer

Im Busen dir gebrannt,

Als mit dem keuschen Schleyer

Die Nonne vor dir stand;
[263]

Als du den Schleyer küßtest,

Und an zu seufzen fingst,

Und für die Sünde büßtest,

Und wieder sie begingst!


Wie war sie deinen Blicken,

O wie so himmlisch schön,

Du wolltest, voll Entzücken,

Nach ihr noch sterbend sehn;


Mit ihr zugleich verwesen,

An ihrer Seite ruhn3;

Was Lieba dir gewesen,

Ist mir Belinde nun.

Fußnoten

1 Bonifacius ist eigentlich Stiftspatron: Mauritius nur der Heilige der Kirche, die sonst nicht zum Stifte gehörte.


2 Mit andern Frauenspersonen ließ Bonifacius sie aus England kommen, um den Frauenklöstern vorzustehen. Man beschuldigt ihn einer allzugroßen Vertraulichkeit mit ihr.


3 Er äußerte wirklich diesen Wunsch. S. den Wilibaldus in vita Bonifacii, c. 8.


Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 1, Zürich 1819, S. 257-258,262-264.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon