An Madame Hensel[208] 1

Die Muse, die zu blut'gen Leichen

Den Geist des Sophokles geführt;

Um ihre Stirn das Laub von Eichen,

Von Cedern, die der Blitz gerührt;

Sie zeigte Dir den nahen Ruhm

Mit ewig dauerhaften Kränzen;

Du gingst, in Deinen ersten Lenzen,

Mit ihr vertraut ins Heiligthum:

Da wälzten Donnerwolken sich;

Du sahst den Dolch, der Bosheit Rächer,

Du sahst den giftgefüllten Becher,

Und Ketten rasselten um Dich;

Du sahst die bebende Natur,

Voll Laster und voll Ungeheuer:

Mit nie gefühltem Schauder fuhr

In Dich ein allgewaltig Feuer,

Das, von dem Himmel angefacht,[209]

Zur Göttin eine Clairon macht.

Nun aber sank der finstre Schleyer,

Und Dir erschien Melpomene,

Gleich einer hohen Grazie,

Mit jungem Lorberreis geschmückt;

Kaum hatte sie Dich angeblickt,

So lerntest Du die schönen Thränen,

Den süßen Ton, das leise Sehnen

Der Liebe, die voll Unschuld fleht;

Und jene stille Majestät,

Womit am Throne der Tyrannen,

Die das Verdienst in Kerker bannen,

Die unbesiegte Tugend steht.


Schon leitet Dich, mit stolzen Schritten,

Unsterblichkeit an ihrer Hand.

O wenn einst Oldfield2 unter Britten,

Ihr Grabmaal bey Monarchen fand,

Und unser kaltes Vaterland,

Das im Palast ein Ordensband,

Mehr, als den großen Geist in Hütten,

Mehr, als erhabne Werke, schätzt,

Nicht Säulen Dir von Marmor setzt;[210]

So denk: es lebet noch Dein Name,

Wenn um die bald vergeßne Dame,

Die Dir ein gnädig Lächeln giebt,

Kein später Enkel sich betrübt.


Ihr, die der Musen Chor geliebt,

Ihr ruht in schönen Lorberhainen,

Wo Götter euren Tod beweinen,

Und heilig, wie ein Tempel, ist

Das stille Grab, das euch umschließt.

Fußnoten

1 In der Folge, Madame Seiler. Eine Schauspielerin, die wir Deutschen eben so wenig vergessen sollten, als Frankreich seine Clairon.


2 Eine berühmte englische Schauspielerin, die zu Westminster neben den Königen begraben wurde.


Quelle:
Johann Georg Jacobi: Sämmtliche Werke. Band 1, Zürich 1819, S. 208-211.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon