Der Tod.

An Herrn Professor Sulzer

[146] O Freund! die lächelnde Rose

Weit aufgeschlossen – – sie stirbt

Und streut die welkenden Blätter

Hin auf ihr mütterlich Land.


Mit krummen rauschendem Hiebe

Fährt jetzt die Sense daher.

So mäht im schrecklichen Schlachtfeld

Die muthigen Krieger, der Tod!


Dort liegt in sengender Sonne,

Der Stolz des blühenden Thals,

Auf der sich Bienen verweilten:

Sie tritt im Winter der Stier
[147]

Zu satt, mit stampfendem Fusse

In ein verächtliches Grab.

So liegt bey fressenden Würmern

Der angebetete Reiz


Von irgend einer, die himmlisch

Gieng unter den Menschen umher.

Sie starb; der grauen Verwesung

Zu theurer, köstlicher Raub!


Apollens singende Söhne,

Und Mavors drohendes Volk,

Die Sterne zählende Weisen,

Sie alle müssen dahin.


Bekannt mit allen Olympern

Gieng in die ewige Nacht

Der tagentbehrende Milton,

Und ließ uns seinen Gesang.
[148]

Hoch auf die Sitze der Fürsten

Greift der langarmige Tod.

Dem König nahm er den Bruder1

Und dir entriß er den Freund.


Er reißt vom Herzen des Lieblings

Den besten Menschen mit sich!

Gleim seufzet mitten im Gastmahl:

»Auch also riß mir der Tod


Vom Innersten meiner Empfindung

Einst meinen göttlichen Kleist!«

O Sulzer! nenn ihn nicht dreymal,

Sein Herz verblutet sich sonst.


Nicht schützt die kniende Andacht

Und nicht der Frömmigkeit Schild.

Nichts fragt die schneidende Parce

Nach Tugend oder Verdienst.
[149]

Der Tod mit strengen Befehlen

Kömmt schnell und übet sie aus.

Von dem gesammleten Golde

Folgt ihn der Wuchrer und klagt.


Die Sterblichen fürchten ihn alle.

Ihn flieht der keuchende Greiß,

Alt und nicht weiser geworden –

Ihn scheut an Ketten der Sclav!


Doch wenn sie alle ihn fürchten,

Lachst du dem blöckenden Zahn

Mit grösserem Stolze entgegen,

Als, mit dem Becher voll Gift,


Der freudenhoffende Heyde,

Im Angesichte des Volks,

Das seine Tugend verkannte.

Freund! wir verkennen dich nicht;
[150]

Bleib uns ein lehrendes Beyspiel

Ruf dein noch seufzendes Herz

Zurück von traurigen Gräbern:

Und spät erwarte dich deins!

Fußnoten

1 Des Prinzen von Preussen Königl. Hoheit.


Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 146-151.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon