An Se. Majestät den König von Polen

[352] Neu-Fraustadt in Polen 1752.


Ein Blick, Durchlauchtigster August!

Ein Blick nach dem erhabnen Sitze,

Auf welchen Du, der Völker Schutz und Lust,

Dem halben Monden sanft die Spitze

Des Königlichen Zepters neigst,

Und Deines Geistes Größe zeigst.

Ein solcher Blick entzückt Gemüther,

Die Ruhe unterstützt den Thron,

Der Friede spricht dem Blutdurst Hohn,

Dein Lorbeer prangt mit Sicherheit. Fern weicht der Zwietracht Ungewitter


Dein Land, das froh und ruhig ist;

Schlägt in den Büchern grauer Zeiten

Geschichte nach, erstaunt und sieht und liest

Wie oft ein feindliches Verbreiten

Der Länder Zier, der Städte Pracht

Zur öden Wüste hat gemacht:[352]

Wie Greis und Jüngling hingesunken,

Ein Schaudern überfällt Dein Reich,

Als fühlt es noch den Säbelstreich;

Doch nein, es fühlt des Friedens Reiz, und wird von seiner Freude trunken.


Der Scyte kommt, man holt ihn ein,

Man drängt sich um den rothen Bunde,

Der ihn bedeckt, vorzüglich nah zu seyn.

Sein Ansehn schlägt uns keine Wunde,

Sein durch die Zeit beschneites Haar

Zeigt den gefürchteten Barbar

In einem freundschaftlichen Bilde.

Das Volk steht da, und staunt ihn an,

Und spricht: o seht, der Muselmann

Ist nicht so grausam, als ihr denkt: das Gute blinket durch das Wilde.


Man sah ihn auf die Stufen gehn,

Die, Herr, zu Deinem Throne führen;

Doch, o Monarch! hier bleibt die Muse stehn,

Nur stille Ehrfurcht muß sie rühren,

Im Geist hat sie nur hingeblickt,

Wie Stambol sich vor Dir gebückt.

Die Lüfte lispelten die Worte,[353]

Durch die der Fürst vom Morgenland

Sich neu an Deine Freundschaft band:

Dein Adler, der die Schwingen hub, der überschattete die Pforte.


O König! – durchs Geräusch betäubt

Vernahm die Muse nicht das Sprechen,

Was feierlich sich tief in Marmor schreibt,

Was auch die Zeit vergißt zu schwächen:

Die Wahrheit und Religion,

Die beide standen nah am Thron,

Und schrieben jeden Ausdruck nieder:

Die Eintracht und die fromme Ruh,

Die hörten still und lächelnd zu,

Selbst Engel merkten den Vertrag und mengten ihn in ihre Lieder.


Das rege Volk, die frohe Stadt,

Die lang nach Dir, o Herr! geschmachtet,

Sieht nie an Dir und Deinem Blick sich satt,

Der liebreich eine Schaar betrachtet,

Die dicht gedrängt mit kühnem Schritt

Dem Wagen bald die Bahn vertritt,

Und Aug und Hand entzückt erhebet.

Ihr Auge, was sich hurtig dreht,[354]

Bemerkt den Glanz der Majestät,

Der dem Gehorsam zärtlich winkt, vor dem die Untreu furchtsam bebet.


Sie sehn die Großen von dem Reich

Mit zarter Ehrfurcht Dich empfangen,

Sie sehn den Kuß, und ihre Brust wird weich,

Die Zähre rollt von ihren Wangen,

Nicht Zähren banger Traurigkeit,

Nein Thränen, die die Lust gebeut,

Wodurch die Treu sich ausgedrücket.

Herr, solche Thränen weinen sie

Und haben mit vereinter Müh

Vor Dich der Wolken Höh bestürmt, Gelübd und Bitten abgeschicket.


Der Himmel wurde durchgepfeilt

Und sichtbar ließ er Antwort lesen,

Das Regenmeer, die Wolke ward zertheilt,

Das Weltlicht, was verhüllt gewesen,

Wies seinen Strahl, sobald August,

Sobald der Glanz von seiner Brust

Der Fraustadt Gassen prächtig machte.

O möchte sich doch auch durch ihn

Der Sorgen schwarz Gewölk verziehn,

Was meinen Geist oft niederdrückt, indem ich bang nach Nahrung schmachte.
[355]

Monarch, dem tief der Pole dient,

Und den der Sachse kindlich ehret,

So wahr der Kranz der hohen Raute grünt,

So wahr Dein Beispiel Fürsten lehret,

So wahr hat Dir mein niedrer Geist

Nur durch den Trieb geweist,

Den mir die Huld des Schöpfers schenkte.

Dein Daseyn riß den schüchtern Sinn

Mit starkem Zug zum Throne hin.

O daß die Gnade durch den Blick, der himmlisch ist, sich auf mich lenkte!


Herr, sieh auf mich, die ich ein Staub,

Ein Atomus der Schöpfung heiße,

Der Kummer macht aus dem Gedank ein Raub,

Der ohne Wehen ohne Schweiße

Sich zum gebohren werden schickt;

Doch durch die Last des Grams erdrückt

Vergeht die Kraft, und unvollkommen

Hat, Herr, mein Geist von Dir gedacht:

Er mählt nicht Deines Thrones Pracht,

Er schildert die nicht, die den Glanz von Deinem Strahle hergenommen,


Von Deines Geistes Vorzugsrecht,

Vom sanft und göttlichen Regieren;[356]

Und wie sich durch Dein groß und schön Geschlecht

Sicilien und Frankreich zieren.

Von Deinem Folger auf dem Thron,

Dem Dir nachahmend weisen Sohn,

Von allen Sproßen Deiner Hüfte:

Davon schwieg mein zu schwaches Lied;

Mein Blick, der schüchtern nach Dir sieht,

Verdunkelte vor so viel Licht, und der Gedank verflog in Lüfte.


O König, den die Huld bewohnt,

Gieb meiner müden Muse Schwingen,

Sie wird den Held, den die Verwesung schont,

Den himmlisch großen Geist befingen,

Der Dir die theure Brust belebt,

Die nach dem Heil der Länder strebt,

Die mehr mit Sanftmuth als mit Schärfe,

Den Fehlern ihre Strafen sagt:

O Herr, gedenk an Deine Magd,

Die ich voll Hoffnung und voll Furcht vor Deinem Thron mich niederwerfe.
[357]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 352-358.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon