Dem Vater des Vaterlandes

Friedrich dem Großen,

bei triumphirender Zurückkunft

gesungen im Namen Seiner Bürger

[11] Den 30. März 1763.


Der Du den Tempel Deines neuen Freundschaftbandes

Mit diamantnen Bogen wölbst;

O König! Vater! Schutzgott des beglückten Landes!

Uns gegenwärtig bist Du selbst.


Dich, mit vermehrten Siegeskränzen Ausgeschmückter!

Empfängt der jüngste Frühlingswind,

Erfüllt mit Jauchzen Deiner Bürger, die entzückter

Jetzt fühlen, daß sie Menschen sind.
[11]

Zu lange suchten Dich beflügelte Gedanken,

Und Seufzer Deines Volkes dort,

Wo um das Schlachtfeld sich die Helden standhaft zanken,

Und Kriegesdonner ist ihr Wort.


Zu lange bliebest Du, versteckt in schwarzen Wettern,

Rund um Dich werfend Deinen Blitz,

Wir aber wankten gleich verwelkten Lindenblättern,

Um Deinen wüsten goldnen Sitz.


Vor unsers nebelvollen Geistes Blicke schliefen

Die Schöpfung selbst und die Natur;

Wir fühlten nicht den Reiz der besten Welt; wir riefen

Dich aller Welten Wunder! nur.


Das Klaggeschrey, die Thränenströhme rauschten mächtig

Bis an den Himmel und zu Dir;

Du kommst, und Dein Triumph ist mehr als Römisch prächtig:

Nicht über Sclaven jauchzen wir;


Nicht über nachgeführte fremde Königsschätze

Und Kronen, die der Sieger nahm;

Nein über Dich, Monarch, in welchem der Gesetze

Beschützer, glorreich wieder kam.
[12]

In Deinen Augen ging aus tausend Mitternächten

Ein uns geschaffnes Sonnenlicht

Hervor, und strahlet nun so lieblich Deinen Knechten,

Als Deines Gottes Angesicht,


Das über Dir daher geleuchtet und gelächelt,

In undurchdringlicher Gefahr,

Wenn oft das Vaterland wie Sterbende geröchelt,

Und zitternd für Dein Leben war.


O! laß Dein in der Schlacht nie wankend Knie umfassen,

Du Ueberwinder! und versprich,

Nicht mehr Dein bittend Land verwaiset zu verlassen.

Und fodern neue Feinde Dich;


Dann gieb uns Waffen, laß Dein Volk zu Felde ziehen,

Du aber, unsre Wollust! bleib

In Sans Souci, und wer von uns wird schimpflich fliehen;

Den tödte sein beherztes Weib.
[13]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 11-14.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon