Auff hn: Heinrich Nansen vnd jungfraw Gerdrut Simons hochzeit:

[90] Andre mögen disputieren/

Andre mögen embsig seyn/

Wo der süssen liebe pein

Herrühr'/ artig auß zu spüren/

Andre mögen schönheit preisen/

Andre guter sitten zier/

Andre mögen/ da vnd hier

Süsser holdschafft ursprung weisen.

Mir hat erst der Venus-knabe

Guten vnterricht ertheilt/

Wo das/ das durch wunden heilt/

Seinen rechten vrsprung habe.

Solches besser zuverstehen

Muss man vor/ ohn' argen schein/

Dessen vnterrichtet seyn/

Was vns menschen sey geschehen.

Anfangs war der mensch an gaben

Vnd von leib' ein starckes thier/

Hatte dess fast alles vier/

Was wir jtzt nur zweymal haben.

Jeder mensche/ wil man sagen/

War erst beyderley geschlechts/

Zweymal linck vnd zweymal rechts/

Wuste nicht von liebe plagen:

Jeder hatte zwey paar beine/

Zwey paar arm' ohn' allen schertz/

Zweene köpff' vnd nur ein hertz'

Jeder war sein lieb alleine.

Solche waren auch die riesen/

Darumb waren sie so starck/

Stoltz vnd frevel/ frech vnd arg/

Wie sie es denn wol bewiesen.[90]

Denn/ wer hat nur nicht gelesen

Von der riesen vber-muth/

Wie das frech' vnd stoltze blut

Himmel-stürmisch sey gewesen.

Wie sie berge/ stein' vnd klüfte/

Trotzend' auff die leibes-macht/

Die sie hatten vnbedacht

Abgeschossen durch die lüffte.

Wie auch ließ/ dem zu begegnen

Der berühmte Donner-gott

(Den sie hielten für ein spott)

Auff sie blitz vnd donner regnen.

Also wurden sie gespalten

Durch des Jovis donnerkeul/

Der damals/ in schwinder eil/

Wieder sie das feld behalten.

Von der zeit an wie wir wissen/

Muss der mensch/ nicht ohne pein/

Von jhm selbst getrennet seyn/

Als ein thier mit zweyen füssen

Von der zeit an muss er fühlen/

(Welchs jhm vormals vnbekant)

Venus fewr vnd Amors brand

Vngelescht vnd ohne kühlen.

Bis er endlich wiederfindet

Sein verlornes andertheil/

Welches jhn denn machet heil

Wenn er sich mit jhm verbindet.

Von der zeit an/ sucht von hertzen

Jederman sein hertzen-theil

Welchs jhm Jovis donner-keul

Abgedrungen hat mit schmertzen.

Dieses suchen heisst man lieben/

Dieses suchen ist das fewr/

Damit Venus-abentewr

Vns so sehre kan betrüben.

Hieraus habet jhr vernommen

Wo der kalte liebe-brandt

(Manchen/ mehr als gut/ bekant)

Sey zum ersten hergekommen.

Drumb/ gesellen/ lasst ewr bochen/

Wieder den/ den niemand bocht/

Der die riesen hat vermocht/

Vnd sich hat an jhn gerochen.

Daß er euch nicht vnversehen

Spalte noch einmahl entzwey

Vnd jhr nachmals ohne schew

Müsst auff einem beine gehen.

Denckt viel mehr/ vnd das noch heute/

Was euch mangle noch zur zeit/

Was euch schad'/ vnd daß jhr seyd

Recht-betrübte halbe leute.

Sucht darumb/ was euch erfrewt/

Ewre helft'/ ewr einig all/

Ewr halb hertz'/ ewr allzumahl/

Das euch gantz macht vnd ernewet.

Dessen wird euch recht vnd eben

Dismal vnser bräutigam

Vnd sein süsser traubenstamm

Löblich ein exempel geben:

Sie seind heut in diesem orden/

(Der von Gott selbst ist gestifft

Vnd nicht wenig vbertrifft

Andre stände) gantz geworden/

Den ich auch von gantzen hertzen

Wünsche/ was sie gantz erhält/

Vnd jhn beiden wolgefällt/

Nemlich/ stete liebe-kertzen.

Auch hieneben Gottes segen/

Reichen friede/ frewd vnd ruh/

Letzlich aber noch dazu

Manchen fruchtbarn Venus-regen.

Quelle:
Deutsche Literatur, Reihe Barock, Erg.-Bd., Leipzig 1939, S. 90-91.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon