Am Grabe meiner Mutter

[22] Freundin weicher Seelen, Wehmuth, folge

Zu dem Schatten jener Linde mir!

Ach am Grabe der geliebten Mutter

Weih' ich bange, heise Thränen dir!

Von den bleichen abgehärmten Wangen

Sinken sie im Abendstral dahin,

Traulich hüllt er sich um Leichensteine

Und um dieses Grabes falbes Grün.


Gleich wie der Pilot auf fernem Meere,

Den ein Sturm auf ödes Eiland trug,

Wenn der Himmel sich in Nacht verhüllte,

Ein Orkan die wilden Wellen schlug,

Sich verlassen fühlet, so verlassen

Stand ich einst an dieser stillen Gruft;

Deiner Kleinen laute Jammerklagen

Stöhnten ängstlich durch die Abendluft! –


Schlummre sanft dem grossen Tag' entgegen,

Der gerecht die Spreu vom Waizen trennt,

Blicke tröstend auf die Tochter nieder,

Die kein Glück und keine Freude kennt; –

Ach, sie trugen sie mit dir zu Grabe,

Einsam wall' ich nun den rauhen Pfad,

Blicke sehnsuchtsvoll nach jenem Morgen,

Wo auch mir der Friedensbote naht.
[23]

Möcht' er, fleh' ich, dann so sanft erscheinen,

Als er dich in seine Arme nahm,

Ausgeweint sind alle deine Leiden

Und des Mutterherzens tiefer Gram;

Deines Willy Klagen1 riefen leise

Dich auf seinen dunkeln Pfad zurück,

Selig ruht er nun in deinen Armen

Unter Palmen, mit erhelltem Blick!


Wie die Rose sinkt am jungen Morgen,

Wenn ein Sturm den zarten Stengel beugt,

So hast du in schönster Lebensblüthe

Frühe der Vollendung Ziel erreicht.

Schwebe auf der Morgenröthe Flügel,

Wie ein Schutzgeist warnend um mich her,

Lispelnd: selig harr' ich dir entgegen,

Trennung schreckt uns ewig bald nicht mehr!


O, Geliebte! deiner Gruft entblühen

Sollen Rosen und Vergissmeinnicht;

Kühlen soll der Schatten dieser Linde

Meine Blumen, wenn die Sonne sticht.

Und wenn einst ein lebensmüder Waller

Eine Thräne weint auf dieses Grab;

O dann saget ihm, dass Schmerz und Liebe

Euch, ihr Blumen! euer Daseyn gab!

Fußnoten

1 Mein jüngster Bruder verlor, als ein zartes Kind, bei einer Augenentzündung das Gesicht gänzlich. Von dem Tage an, wo die Aerzte sein Uebel für unheilbar erklärten, floh die Freude und Ruhe auf immer aus dem gefühlvollen Herzen meiner guten Mutter; sie verlor durch diesen Gram ihre Gesundheit, und starb bald hernach in ihrem schönsten Lebensalter. Ein Jahr nach ihrem Tode starb mein Bruder, nachdem er Tags zuvor die Sonne wieder erkannt hatte.


Quelle:
Elise Sommer: Gedichte, Frankfurt a.M. 1813, S. 22-24.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon