Ein Anders

[130] [1.]

Das wahre Heyl vnd allen Trost/

Vns Christus hat erworben/

Der vns durch seinen Todt erlost/

Für vns am Creutz gestorben/

Er ist fürwar der Mitler gut/

Der vns erlößt mit seinem Blut/

Das wir nicht sein verdorben.
[131]

2.

Wie kompt nun daß noch so viel gehn

Zum ewigen Verderben?

Wie kompt daß wir so wenig sehn

Die Gottes Reich ererben?

Wie kompt daß Christi Todt vnd Pein/

An vielen gar verlohren sein?

Die hin zur Höllen sterben.


3.

Ach Gott das thut die Ketzerey/

Dauon die Lehr geboren/

Daß nichts/ nur Glaub vonnöthen sey/

Wer glaub sey außerkoren:

Werck hin/ Werck her; Werck auff/ Werck ab/

Wer nur den blossen Glauben hab/

Der könn nicht sein verloren.


4.

Auß diesem Dunst/ vnd Ketzer Lehr/

All Vnheil ist erstanden/

Vnd wachsen täglich mehr vnd mehr/

Die Laster/ Sünd/ vnd Schanden.

Jst niemandt der die Tugendt acht/

Wo Glaub alleine selig macht/

Kein Zucht ist da vorhanden.


5.

Wolan: glaub mir mein frommer Christ/

Vnd laß dich nicht betriegen/

Zur Seligkeit mehr nöthig ist/

Als dir die Ketzer liegen.

Gewalt/ Gewalt der Himmel leyd/

Wiltu hinein/ Gewalt nicht meyd/

Du vmb die Kron must kriegen.
[132]

6.

Fürwar die Lieb gehört darzu/

Vnd auch ein Christlich Leben/

Man sag vnd sing/ vnd was man thu/

Gott fordert das darneben/

Wer glaubt/ vnd glaubt/ vnd lebt nicht wol/

Nur Sünd vnd Schand vnd Laster vol/

Der wird dem Teuffel geben.


7.

Nun wiltu dann zum Himmelreich/

Meid böß vnd thu das gute;

Leb keinem falschen Ketzer gleich/

Jn solchem Vbermuthe:

Mit guten Wercken treib nicht spott/

Förcht Gott/ lieb Gott/ halt sein Gebott/

Sonst hilfft nichts Christi Blute.

Quelle:
Friedrich Spee: Die anonymen geistlichen Lieder vor 1623, Berlin 1979, S. 130-133.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon