[Ein Schäfflein außerkorn]

Ein Schäfflein außerkorn

Such ich so manchen tag,

Hat sich so gar verlorn,

Daß mans nitt finden mag.

Will ruffen laut mit heller stimm,

Wer weiß obs ich nit bald vernim.

Schäfflein, Schäfflein, wo hast verkrochen dich?

Ach folge mir: hilff selber dir,

Nit lang laß suchen mich.


Ach, ach, du liebes blut,

Wer dich nur finden köndt,

Wie bald mir hertz vnd muth,

In lauter frewden stünd?

Starck ruffen will ich widerumb,

Wer weiß es möchte kehren vmb?

Schäfflein Schäfflein, mein junges thierlein zart,

Wo solle dann: dich treffen an?

Weil bin betrübet hart.


Ach was wird dencken doch

Der fromme Vatter mein?

Daß ich außbleibe noch,

Mit seinem Schäffelein?

Will vnterdeß ihm sprechen zu,

Sonst findet er auch keine ruh:

Vatter, Vatter, hoff bald in kurtzer weil,

In jenem thall, ich ie zumahl

Es endlich doch ereyll.
[137]

Ey da, da duncket mich

In jener stauden dick,

Hör ichs bewegen sich,

In schnellem augenblick:

Halt, halt, da wird es warlich sein,

Will ruffen starck zum wald hinein:

Schäfflein, Schäfflein, du liebstes Schäfflein mein,

Kehr widerumb: kehr widerum,

Sehr groß ist meine pein.


Ach aber nein, ach nein,

Ist noch mein thierlein nitt:

Bey Sonn- vnd Monat-schein,

Muß thun noch manchen tritt;

Muß immer, immer ruffen fort,

Durch berg vnd thall, vnd aller ortt:

Schäfflein, Schäfflein, was will ich fangen an?

Ach lauter ach, ô trübe sach!

Weill dich nit finden kan.


Ey da, da treff ich an

Ein Creutzbaum wol bekandt,

Auff einem berge stahn,

Calvarien genandt:

Hie duncket mich, hats seinen lauff:

Hie muß ich starcker schreien auff:

Schäfflein, Schäfflein, nun bin ich aller matt;

Dein warten hie: noch weichen ie,

Will ich von dieser statt.


Mehr kan ich leben kaum,

Für matt- vnd müdigkeit,

Lehn mich an disen baum,

Zu sterben bin bereit.

Ach Thierlein zart, ach kemest doch!

Weil kleine zeit ich lebe noch,

Vatter, Vatter, nun ruff ich allermeist:

In deine händ: zu dir gewend,

Befihl ich meinen geist.


Quelle:
Friedrich Spee: Sämtliche Schriften, Band 2, München 1968, S. 130-131,137-138.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon