Andere Ecloga oder Hirtengesang, darin jetz gemelte beyde Hirten zu morgens früh Gott loben, allvveil die schöne Sonn scheinet

[183] Eingang.


Schon ist in rothem Carmesin

Die Morgenröth erstanden:

Schon glantzend wie der best Rubin

Die Sonn sich zeigt verhanden/

Nur fort jhr meine Geiger beyd/

Der Sayten gar nit fehlet;

Vnd bey beliebtem Reimen-streit

Die Geigen süßlich strelet.


Der Hirt Damon.


O schöne Sonn du klares goldt

Magst wol den Schöpffer preysen/

Der jmmer dir sich zeiget holdt

Auff deinen circkel-reisen/

Er streichet dir die stralen an

Mit bester gelben farben/

Alß wol sich nie gefärbet han

Die gelbest weitzen-garben.
[184]

Der Hirt Halton.


Er schärpffet dir die gülden pfeil/

Mit flä ilein zart befedert:

Er führet dich viel tausent meil/

Auff straßen starck berädert.

Er schäncket dir die silberbaan/

Die gülden Roß/ vnd Wagen/

So dich den runden steeg hinan

Von Ost- in Westen tragen.


Der Hirt Damon.


Er lasset dir die müde Roß

(Als gut Poeten sagen)

Zu nacht mit allem wagen-troß

In grossem kübel zwagen:

Drauff weidet er sie rosen satt/

In edlem blumen-garten/

Biß früh sie wider frisch vnd glatt

Volführen jhre fahrten.


Der Halton.


So bald in frischem purpur-schein

Dich hebest nur zu morgen/

Dir zeiget er die Wunder sein/

Dir nichts helt er verborgen:

Er zeiget dir auff deiner Reyß

Den gantzen himmel-bogen/

Den gantzen grünen Erden-kreyß/[185]

Daß Meer/ vnd wasser-wogen.


Der Damon.


Er zeiget dir die schöne Welt/

Die vögel all in wolcken;

Auch vnser schaff vnd küh zu feld

Gleich eben frisch gemolcken.

Auch menschen all/ vnd alle thier/

Waß nur von wild- vnd zahmen/

Der schönen welt zum schmück/ v zier/

Man treiben mag zusamen.


Der Halton.


Auch stätt/ vnd mauren/ thürn/ palläst/

Der alten viel/ vnd newen;

Dan schlösser auch/ vnd häuser fest/

Gar wunder von gebäwen:

Auch allen frid- vnd kriegs-gerüst/

Gelt/ pracht/ vnd wehr/ vnd waffen/

Vnd was noch deß ich mehr gewüst

Eh dan ich kam zun schaffen.


Der Damon.


O schöne Sonn du klares goldt/

Magst wol den Schöpffer preisen/

Der jmmer dir sich zeiget holdt/

Auff deinen circkel-reisen.

Er weiset dir den rechten streich/

All örter zu beschleichen:[186]

Da mag dā sand/ noch land/ noch reich

Vor deinem glantz entweichen.


Der Halton.


Er leitet dich in deinem glantz

Im hin- vnd widerkehren/

Alß wie zur hochzeit/ vnd zum tantz

Den Breutigam von ehren:

Er führet dich bey seiner hand/

Weicht nie von deiner seiten/

Gibt nahrung deinem Fackelbrand/

Ohn zahl der jahr vnd zeiten.


Der Damon.


Er schicket dir die vögelein

Zu morgen gleich entgegen/

So dir den wilkom bringen ein/

Vnd stimm alß Flügel regen.

Er heisset sie dir spielen schön/

Daß weit/ vnd breit erschallet/

Daß auch von felsen ein gethön

Im widerschlag erhallet.


Der Halton.


Er spreitet dir die felder grün/

Dir mahlet er die garten/

Da manch erhebte blumenbün

Dir scheinet auffzuwarten:

Er laßt von dir getreid vnd graß[187]

Daß leben süß erlangen/

Auch Bäum/ vnd Reben gleicher maß

Von deinem glantz empfangen.


Der Damon.


Durch jhn besaamest alle welt

Mit deinen stral- vnd strämen:

Ohn jhn hingegen alle welt

Von dir gar nichts könt nehmen.

Ohn jhn all deine fla ien-flüß

Längst wären schon verronnen;

Noch flüssen mehr die stralen-güß

Auß deinem stralen-bronnen.


Der Halton.


Ohn jhn kein halbes augenblick/

Dort oben würd verbleiben

Ein füncklein einer Linsen dick

Von deiner gelben scheiben:

Ohn jhn das gantze wesen dein/

Vnd was noch dich mag zieren/

In pur/ vnd lauter nichts hinein

Geschwind sich würd verlieren.


Der Damon.


Drumb schöne Sonn/ du klares goldt/

Magst wol den Schöpffer preisen/

Der jmmer dir sich zeiget holdt

Auff deinen circkel-reysen/[188]

Ich helffen dir wil jederzeit

Den schönen Gott verehren/

Vnd dich von jhm auff grüner weid

Noch manches liedlein lehren.


Der Halton.


Auch ich dan wil dich eben vil

Derselben Liedlein lehren/

Vnd freylich auch zu selbem zihl

Den Fidel-bogen kehren.

Ja solt ich sein der Geigen müdt/

Von stunden wil ich greiffen/

Mit frisch geschöpfftem hertz-geblüt/

Zu meinen holen pfeiffen.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 183-189.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon