Eine Ecloga, oder Hirten-gespräch, darin zvveen Hirten, einer Damon, der ander Halton genant, je einer vmb den andern in die vvett spielen, vnd zu nacht Gott loben, dievveil Mon, vnd Sternen scheinen

[178] [178] Eingang.


Der Mon auff runder heyden war/

Vnd hütet seiner Sternen;

Zween Hirten jhm da spielten zwar/

Auff Harpffen/ vnd Quinternen.

Sie fuhren fort mit nichten blödt

Jhm freundlich lieb-zu-kosen/

Biß gar die schöne Morgenröth

Sich crönt mit frischen Rosen.

Der Damon/ vnd auch Halton from/

Auß süß-gedänten seiten

Zur wett sich trieben vmb/ vnd vmb/

Wers Cräntzlein möcht erstreiten/

Drauff eylends ich mich vnderstund

Es klüglich auffzufassen:

Doch alles ich nit setzen kund/

Must vil noch hinden lassen.


Der Hirt Damon hebet an.


O schöner Mon/ du bester Hirt

Auff blaw-gefarbten weyden/

Groß vortheil dir da widerfihrt/

Doch wil dich nit beneyden.

Nur sing/ v kling dem schöpffer dein/

Dem Schöpffer hoch-gepriesen;

Der dir so frey geraumet ein

So weit geründte Wiesen.


[179] Der Hirt Halton.


O schöner Mon du bester Hirt

Bey deinen besten Schaffen/

Bey deinen Sternen wolgeziert/

Wan thier/ vnd menschen schlaffen.

Auch ich wil dir nit neydig sein/

Noch tragen dir den grollen/

Wan schon die stern/ v schäfflein dein

Seind voll der gülden wollen.


Der Hirt Damon.


Nur lobe nur den Schöpffer dein/

Der dir ist wol gewogen/

Vnd dir die gülden Lä ierlein/

Er selbst hat aufferzogen.

Sie nie noch keine mütterlein/

Noch keine brüst gesogen/

Der Schöpffer nur/ nur Er allein/

Er selbst hats aufferzogen.


Der Hirt Halton.


Er spritzet ab ein kräfftigs wort

Von lind gerührter zungen/

Gleich deine Schäfflein mancher sort

In blawen felden sprungen:

Gleich kleidet ers in gülden woll

Auff rein glasierten wasen/[180]

Vnd hieß alda daß Bürßlein toll

Dir stäts ob augen grasen.


Der Hirt Damon.


Wan vnser herden dort/ vnd hie

Gar offt in wälden irren/

Die deinen noch verlauffens nie/

Noch jemahl sich verwirren:

Auch vngenanter Bösewicht

Dir nie die zahl mag schwächen:

Auch hund/ noch steckē brauchest nicht/

Mag dir ja nichts gebrechen.


Der Hirt Halton.


Ach lobe noch den schöpffer werth/

Der gütlich thät erachten/

Daß auch er deine gülden Herd

Nur weiden ließ bey nachten.

Dan weil an hirn/ vnd häupter blöd

Sie keine Sonn vertragen/

Vnzweifflich würdens all getöd

In Sonnen-liechten tagen.


Der Hirt Damon.


Ja lobe noch den Schöpffer milt/

Der fridlich sie macht grasen:

Der alle wind vnd brausen stillt/

Daß nie so kräftig blasen.[181]

Er schonet immer deiner Herd/

Beschirmets aller-wegen/

Daß nimmer sie berühret werd

Vom Wetter/ Schnee vnd Regen.


Der Hirt Halton.


Er schaffet jhn gesunde Weid/

Gesunden lufft/ vnd speisen/

Daß ledig sie von allem leid/

Die runde baan durchreisen/

Er leitets gleichsam an der schnur/

Auch selbst ist er nit ferren:

Nur lobe dan/ vnd lobe nur

So milt- vnd frommen Herren.


Der Hirt Damon.


Ja lobe noch so milten Gott/

So milt- vnd frommen Herren/

Dem freylich deine gülden Rott

Mit gülden zungen plerren.

Doch wir so ferr erhörens nicht/

Weil wir die ohren spahren;

Wer hertz/ vnd sinn hinauffen richt/

Wirds je noch wol erfahren.


Der Hirt Halton.


Die gantze gülden Schäfferey

Stäts jhm bas lob verkündet:[182]

Stäts preisen jhn mit stillem schrey

Die Sternen glatt geründet.

Still ruffen sie die gantze nacht:

Er vvarlich, Er vnfehlber,

Er, Er allein hat vns gemacht,

Vnd vvir vns ja nit selber.


Der Hirt Damon.


O Mon/ du frommer Sternen-hirt/

Vns lasset beyd zusammen/

Alweil die Sonn gewecket wirdt/

Erheben Gottes namen/

Vns laßt mit süssem jubel-schrey

Den Schöpffer hoch verehren:

Laßt jhn von hertzen preisen frey;

Der tag wil wider-kehren.


Der Hirt Halton.


Die Morgenröth schon wachet gar/

Wil schon die Nacht verleiten/

Schon flechtets jhre purpur-haar/

Vnd wil den Tag bereiten.

Vns laßt noch preisen allezeit

Den Schöpffer groß von machten/

Laßt feyren jhm in fröligkeit/

Zu Morgen/ wie zu Nachten.

Quelle:
Friedrich Spee: Trutznachtigall, Halle a.d.S. 1936, S. 178-183.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Trutznachtigall
Sämtliche Schriften: Trutz-Nachtigall: Bd 1

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon