6. Meinet halben/ fahr immer hin

[51] 1.

So hat denn nu die eine Nacht

ein Tag treu-brüchig dich gemacht/

das heißt mit falschen Eydes-schwüren

ein allzu gläubig Kind verführen.


2.

Ich war ia noch in Szyten [nicht]

noch wo ein schwarzes Mohr-gesicht

in Afriken im Schweisse fliesset/

noch wo der Tyger sich ergiesset.


3.

Ja/ wenn mein Schiff im Meere stünd

und mich ein ungestümer Wind[51]

wor hätt' in Indien getragen

so wolt' ich nicht ein Wörtchen sagen.


4.

Nu sind nur wenig Stunden hin

daß ich nicht/ Leichte/ bey dir bin/

und du/ du bist schon umbgewendet

und hast dich fremder Gunst verpfändet.


5.

Es trennt uns kaum das dritte Hauß

und deine Treu ist schändlich auß/

es sind die Worte mit den Winden

geflohen zu des Meeres Gründen.


6.

Wie ist der reinen Keuschheit wehrt

doch dieser Zeit so ganz entehrt/

ich müste fast die Welt durchgehen

doch würd' ich kaum Perillen sehen.


7.

Nichts bessers kan ein Weibes-Bild

als daß sie Treu mit List vergillt/

und meisterlich weiß zubetriegen

mit Schmeicheln Spott und schlimmen Lügen.


8.

Kein Blat wird durch den Ost und Nord

so ungewiß getrieben fort,

als ihre flüchtige Gedanken

bald hier/ bald dorthin zweiffelnd wanken.


9.

Weil du denn nu verhärtet bist/

und dir gefällt die leichte List/[52]

so laß ich dir den Wetterwillen/

und wil mich gerne gerne stillen.


10.

Doch wüntsch' ich daß der Amor dich

mit Pfeilen rühre kräfftiglich

und daß/ um den du mich verlassen/

der/ wie du mich/ dich möge hassen.


Quelle:
Kaspar Stieler: Die geharnschte Venus, Stuttgart 1970, S. 51-53.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon