Erdenglück

An Chloe

[72] Hüpfend, wie das Blut in deinen Adern, scherzet,

Chloe, deine Seel ihr Dasein hin;

Keine Ahndung ferner Übel schwärzet

Deinen freien unbewölkten Sinn;

Alles, deucht dir, ist wie deine Wangen

Rosenrot; gleich Liebesgöttern hangen

Tausend Hoffnungen, von brütender Begier

Sanft entfaltet, gaukelnd über dir.

Jeder Wunsch, der mit Vergnügen schmeichelt,

Scheint dir schuldlos: du erfuhrst noch nicht

Daß der Schmerz sich oft zu Wollust heuchelt,

Und die Hoffnung stets zu viel verspricht.


Ach! warum, o Chloe, sind's nur Träume,

Wenn die Phantasie, mit eitler Schöpfungskraft,

Goldne Welten um uns her erschafft?

Lauter Lust, wohin das Auge gafft,

Lauter Rosen, lauter Myrtenbäume;

Göttertisch von Grazien gedeckt,

Nektar aus Tokay in allen Flüssen,

Schlaf auf Schwanen, den zu stillen Küssen

Amor oft, die Sorge niemals, weckt;

Lauter Feste, Tänze, frohe Spiele,

Lauter Unschuld, Eintracht, Zärtlichkeit,

Kurz, der Menschen ganze Lebenszeit

Ein Gewebe lieblicher Gefühle –

Welch ein Traum! –


»Warum (so ruft, entzückt

Von Nanett im kurzen Unterrocke,

Tristram aus, indem des Mädchens schwarze Locke

Sich im ungelernten Tanz entstrickt,

Und ihr lächelnd Aug unwissend Liebe blickt)

Ach! warum, du, dessen Wohlbehagen[73]

Unsre Freuden schafft und unsre Plagen,

Kann nicht hier ein Mann sich in der Freude Schoß

Niederlegen, tanzen, singen, und sein Pater sagen,

Und gen Himmel mit Nanetten gehn?«


Eitler Wunsch! vielleicht verzeihlich im Entstehn,

Aber dem Gesetz der ernsten Weisheit – Sünde!

Ein Verhängnis, dessen dunkle Gründe

Wir vielleicht in bessern Welten sehn,

Findt für diese Welt ein reines Glück zu schön,

Mischt in jeden Tropfen Lust geschwinde

Zwei von Bitterkeit, gefällt sich, (wie es scheint)

Jede Hoffnung selbstgewählter Wonne,

Wenn zu unsern Wünschen alles sich vereint,

Plötzlich zu verwehn, erfindet jedem Morgen,

Der uns Lust verhieß, unvorgesehne Sorgen,

Gibt die Unschuld oft der Bosheit, dem Betrug

Preis, und lohnt die Treu mit einem Aschenkrug.


Chloe, hoffe nicht, daß innerhalb dem Kreise,

Der den Erdball von dem Sternenfeld

Trennt, die Wonn uns je ihr himmlisch Antlitz weise!

Ach! sie sinkt nicht bis zur Unterwelt!

Alle diese schönen Luftgesichte,

Deren Name deine junge Brust

Überwallend macht, sind bloße Schaugerichte,

Leichte Träum unwesentlicher Lust!

Freundschaft, Liebe! ach! euch lassen uns die Götter

Nur von fern aus offnem Himmel sehn;

Diesseits her versetzt, sind eure Früchte – Blätter,

Die mit leerem Schmuck das Auge hintergehn!

Quelle:
Christoph Martin Wieland: Werke. Band 4, München 1964 ff..
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
C. M. Wielands sämtliche Werke: Band IX. Gedichte
Wielands Oberon: Ein Gedicht in Vierzehn Ges Ngen
Oberon: Ein Gedicht in Zwolf Gesangen

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon