VIII, 34. [654.] Lied eines Kanva au Indra.[449] 447

Wenn sich der Dichter in Vers 1 Kanva nennt, so will er sich, wie man aus Vers 4 sieht, damit nicht als den Stammvater sondern als einen Angehörigen jenes Geschlechts bezeichnen. Der Herrscher in dem Refrain scheint Varuna.


1.448 Komm Indra mit den Füchsen du

herbei zu Kanva's Lobgesang,

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihrA1 zu dem Feste tageshell.

2. Dich lenke her der Somastein,

der spricht mit mächtigem Getön,

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

3. Der Steine Umfang schüttelt dort

den Soma, wie der Wolf das Lamm;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


4. Dich rufen hier die Kanva's an

um Hülfe und um Gutsgewinn;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

5. Ich gebe dir wie einem Stier

der Somasäfte ersten Trunk;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

6. Mit Segensfülle komm zu uns

auf alles achtend, uns zum Schutz;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


7. Komm hochgesinnter zu uns her

mit tausend Hülfen, hundertreich;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.[449]

8. Dich fahr der Menschen Priester her,

dem unter Göttern Preis gebührt;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

9. Dich trag das muntre Füchsepaar

gleichwie den Aar die Flügel her;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


10. Komm von dem Feinde her zu uns,

Heil sei dir! zu des Soma Trunk;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

11. Komm nah herbei, lass hören dich,

ergötz dich an den Sprüchen hier;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

12. Mit den verbundnen, gleichen komm,

der du verbund'ne Rosse lenkst;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


13. O komme von den Bergen her

und von des Meeres weitem Raum;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

14. Erschliess, o Held, uns den Besitz

von Tausenden an Ross und Rind;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

15. Bring' du uns tausendfach herbei

zehntausend Güter hundertfach;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

(16-18. siehe Anhang.)


Fußnoten

A1 Indra und seine Rosse.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 449-450.
Lizenz:

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon