VIII, 34. [654.] Lied eines Kanva au Indra.[449] 447

Wenn sich der Dichter in Vers 1 Kanva nennt, so will er sich, wie man aus Vers 4 sieht, damit nicht als den Stammvater sondern als einen Angehörigen jenes Geschlechts bezeichnen. Der Herrscher in dem Refrain scheint Varuna.


1.448 Komm Indra mit den Füchsen du

herbei zu Kanva's Lobgesang,

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihrA1 zu dem Feste tageshell.

2. Dich lenke her der Somastein,

der spricht mit mächtigem Getön,

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

3. Der Steine Umfang schüttelt dort

den Soma, wie der Wolf das Lamm;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


4. Dich rufen hier die Kanva's an

um Hülfe und um Gutsgewinn;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

5. Ich gebe dir wie einem Stier

der Somasäfte ersten Trunk;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

6. Mit Segensfülle komm zu uns

auf alles achtend, uns zum Schutz;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


7. Komm hochgesinnter zu uns her

mit tausend Hülfen, hundertreich;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.[449]

8. Dich fahr der Menschen Priester her,

dem unter Göttern Preis gebührt;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

9. Dich trag das muntre Füchsepaar

gleichwie den Aar die Flügel her;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


10. Komm von dem Feinde her zu uns,

Heil sei dir! zu des Soma Trunk;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

11. Komm nah herbei, lass hören dich,

ergötz dich an den Sprüchen hier;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

12. Mit den verbundnen, gleichen komm,

der du verbund'ne Rosse lenkst;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.


13. O komme von den Bergen her

und von des Meeres weitem Raum;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

14. Erschliess, o Held, uns den Besitz

von Tausenden an Ross und Rind;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

15. Bring' du uns tausendfach herbei

zehntausend Güter hundertfach;

Von jenes Herrschers Himmel kamt

ihr zu dem Feste tageshell.

(16-18. siehe Anhang.)


Fußnoten

A1 Indra und seine Rosse.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 449-450.
Lizenz:

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon