VI, 18. [459.] An Indra.

[248] 1. Den Indra preise, der von hoher Kraft ist,

und ungefährdet siegreich, vielgerufen,

Den unbesiegten Sieger, den gewalt'gen,

mit diesen Liedern stärk den Herrn der Menschen.

2. Der tapfre Kämpfer, Schlacht erregend, streitbar,

der viele tilgt, wild tobend vorwärts dringet,

Er, Staub aufwirbelnd, war allein der starke

Erschütterer der menschlichen Geschlechter.

3. Du warst es, der da überwand die Fremden,

allein die Stämme unterwarf dem Arjer,

Ist wirklich dies dein Heldenwerk, o Indra?

ist's nicht dein Werk? das künde nach der Wahrheit.

4. Dein ist's, so mein' ich, dein des vielgebornen,

dir regem, raschem war, o stärkster, Stärke,

Dem kräft'gen kräft'ge, mächtiger als Macht ist,

der unermüdlich du den müden anregst.

5. Es sei mit euch uns diese alte Freundschaft;

von Angiras besungen, schlugst, o hehrer,

Den kräft'gen Vala du, o Allerschüttrer,

erschlossest seine Burgen all und Thüren.

6.226 Denn durch Gebet lässt sich erflehn der hehre,

der Herrschaft übt im grossen Vritrakampfe,

Dass Kind und Enkel wir erlangen, ist er,

der Blitzende, in Schlachten herzulocken.[248]

7.Er dringt mit Macht hindurch durch die Geschlechter

der Menschen mit unsterblichem Erscheinen,

Mit schönem Gut, mit Stärke und mit Reichthum,

mit Heldenkraft gepaart der männlich stärkste,

8. Zu schrecken nicht ist er, der Mann, noch falsch er,

der wohlbekannte Indra stürzte Dhuni

Und Tschumuri, Çambara, Pipru, Çuschna

zur Burgzerschmettrung, ew'ger Niederlage.

9. Mit hülfereicher, wunderbarer Thatkraft

besteige du zur Vritraschlacht den Wagen;

Nimm in die rechte Hand den Blitz, o Indra,

die Zauberkünste tilge vielgewährend.

10.227 Wie Glut das dürre Holz, verbrenn, o Indra,

wie grauser Blitz mit heissem Speer die Geister,

Der du mit hohem Spiess, der tief hinabreicht,

Unheil zerbrachst, austilgtest und zerstörtest.

11.228 Komm her auf tausend segensreichen Pfaden

mit reichem Gut, o güterreicher Indra,

Komm, Sohn der Kraft, dem kein Gottloser jemals

zu widerstehn vermochte, vielgerufner.

12. Weit über Erd' und Himmel ragt die Grösse

des wilderregten, tapfern, güterreichen;

Kein Feind ist ihm gewachsen, nichts vergleichbar,

kein Widerstand dem sehr gewandten Sieger.

13. Heut steh voran dies Werk, das du vollbrachtest,

dass du den Kutsa, Aju, Atithigwa

Zu Boden strecktest viele tausend diesem

Turvajana und kühn heraus ihn führtest.

14. Da jauchzten dir, o Gott, die Götter alle,

der klugen klügstem zu, o Drachentödter,

Als dem bedrängten Rettung du verschafftest,

dem Volk, dem Himmel und dir selbst, gepriesner.

15. Es gaben, Indra, dieser deiner Stärke

die ew'gen Götter, Himmel nach und Erde;

O thue, thät'ger, was noch ungethan ist,

erzeuge neues Lob dir durch die Opfer.

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 248-249.
Lizenz:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon