II, 12. [203.] An Indra.[18] 10

1. Der kaum geboren, kühngesinnt die Götter

der Gott zuerst mit Muth und Kraft begabte,

Vor dessen Stärke beide Welten bebten

und grosser Kraft, das ist, o Menschen Indra,

2. Der festigte die Erde, als sie wankte,

und stehen hiess die aufgeregten Berge,

Den weiten Raum der Luft ermass, den Himmel

zusammenhielt, das ist, o Menschen, Indra.

3. Der Ahi schlug, die sieben Ströme freiliess,

die Kühe trieb aus dem Versteck des Vala,

Der zwischen den zwei Festen Feuer zeugte,

im Kampf gewann, das ist, o Menschen, Indra.[18]

4. Der alles schuf, was sich bewegt hienieden,

der Bösen Anhang in die Tiefe senkte,

Dem Spieler gleich des Feindes Gut als Beute

sich siegend nahm, das ist, o Menschen, Indra.

5.11 Der hehre Gott, von dem sie zweifelnd fragen:

»wo ist er?«, spottend sagen »Indra ist nicht«,

Doch sieh', er streicht wie Geld des Feindes Gut ein;

glaubt fest an ihn, das ist, o Menschen, Indra.

6. Des Matten Kräft'ger und des Armen Beistand

des Beters Helfer und des flehnden Sängers,

Dess, der den Pressstein schirrt, den Soma keltert,

der Trinkermund, das ist, o Menschen, Indra.

7. In dessen Macht die Rosse und die Rinder,

die Wagen alle sind und alle Völker,

Der schuf die Sonne und die Morgenröthe,

der Wasser Hort, das ist, o Menschen, Indra.

8. Den beide Schlachtreihn in dem Kampfe anflehn,

die Gegner beide, hüben hier und drüben;

Ihn rufen die auf gleichem Wagen stehen,

verschieden an, das ist, o Menschen, Indra.

9. Ohn' dessen Beistand Männer nimmer siegen,

den alle Kämpfer sich zu Hülfe rufen,

Der auch das Feste wanken macht, an Stärke

jedwedem gleich, das ist, o Menschen, Indra.

10. Der alle, die da grossen Frevel üben,

eh sie's vermuthen, mit dem Pfeile tödtet,

Dem Trotzenden nicht nachgibt, selber trotzend,

des Feinds Verderb, das ist, o Menschen, Indra.

11. Der Çambara, den auf den Bergen ruhnden,

im viermalzehnten Herbste endlich auffand,

Und schlug den Ahi, wie er sich auch mühte,

den Feind im Nest, das ist, o Menschen, Indra.

12. Der mächt'ge Stier, er der mit sieben Zügeln

die sieben Ströme frei liess, dass sie rannen,

Der, blitzbewehrt, den Himmelsstürmer Rauhin

zu Boden warf, das ist, o Menschen, Indra.

13. Ihm beugen sich der Himmel und die Erde,

vor seinem Schnaufen beben auch die Berge;

Beim Somatrunk erscheint er blitzgewaffnet,

den Blitz im Arm, das ist, o Menschen, Indra.

14. Der hilft dem Presser und dem Opferkocher,

dem preisenden, dem wirkenden mit Beistand,

Er, dem Gebete, Trunk und Opfergaben

zur Stärkung sind, das ist, o Menschen, Indra.

(15. siehe Anhang.)

Quelle:
Rig-Veda. 2 Teile, Leipzig 1876, [Nachdruck 1990], Teil 1, S. 18-19.
Lizenz:

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon