Brühe

1. Brühe für die Gans ist Brühe für den Gänserich.

Was einem recht, ist dem andern billig.


2. Der in der brü stecket, dem geschihet am wehesten.Henisch, 532.


[488] 3. Die besten Brühen sind: Arbeit, Schweiss und Hunger.

Frz.: Il n'est sauce, il n'est chère que d'appétit. (Lendroy, 49.)


4. Die Brühe ist besser als der Fisch.

Die Nebensache übertrifft die Hauptsache.


5. Die Brühe ist oft theurer als der Fisch.

Frz.: La sauce fait manger le poisson.


6. Keine Brühe ohne Mühe.

Frz.: Nul bien sans peine.


7. Viel Brühe, wenig Fleisch.


8. Was soll die Brühe ohne Fisch!


9. Wenn die Brühe gar zu süss, so ist sie bald aufgetunkt. (Wend. Lausitz.)


10. Wer sich an Brühe verbrannt, bläst auch den Gurkensalat.


11. Wer sich nach Brühe sehnt, muss nicht den Hund nach Fleische schicken.Sprichwörtergarten, 4.


*12. Ar mecht1 a Brüah2 über alles. (Franken.) – Frommann, VI, 165; Grimm, II, 424, 4.

1) Macht.

2) Gerede, Gewäsch.


*13. Das wird wenig Brühe geben.

Wird wenig helfen, die Sache nicht wesentlich bessern.

Frz.: Cela ne lui rend pas la jambe mieux faite. (Lendroy, 710, 886.)


*14. Do kimmt de Brieh hecher wie's Fläsch. (Oberharz.) – Lohrengel, II, 155.


*15. Eine Brühe darüber machen.


*16. Einem in seiner eigenen Brühe kochen lassen.

Ihn in peinlicher Lage ohne Hülfe, ihn das aussuppen lassen, was er sich eingebrockt hat.


*17. Einen mit seiner eigenen Brühe begiessen. Sandvoss, 168.


*18. Er ist mit mechelnscher Brühe begossen.

Ist ein Erzdummkopf. Von Mecheln, dem belgischen Rom, wird gesagt, es sei seit Jahrhunderten vorzugsweise durch dreierlei berühmt: durch die mechelner Spitzen, durch den erzbischöflichen Sitz und durch die – Dummheit seiner Bewohner. (Vgl. den Artikel Mecheln im Morgenblatt, Stuttgart 1860, S. 853.)


*19. Er ist zu jeder Brühe gut.

Ist zu allem zu gebrauchen.


*20. Er ist zu keiner Brühe gut.

Von jemand, der zu nichts tauglich ist.


*21. Ich will ihn mit derselben Brühe bewirthen.

Engl.: I will serve him the same sauce.


*22. Ik hebbe de Brü dervun.Eichwald, 206; für Franken: Frommann, VI, 165, 59.

Den Nachtheil, Schaden.


*23. In der Brühe sitzen (stecken).

Sich in einer unangenehmen Lage befinden.


[489]

24. An der Brühe erkennt man das Fleisch.

Die Russen: Die kluge Köchin beurtheilt das Fleisch nach der Brühe, die dumme beurtheilt es nach dem Schaum. (Altmann, VI, 430.)


25. Die Brüh ist mehr als das Fleisch.


26. Die Brühe kostet (oft) mehr als die Brocken.


27. Die erste Brühe ist die beste.

In Bezug auf die erste Ehe.


*28. Ar hat die Brüah verschütt. (Franken.)

Die Gunst verloren.


*29. Etwas mit eigener Brühe betreufen.

»Vnd (mich) mit meiner eignen Brüh betreuffst.« (Waldis, III, 99, 312.)


*30. I hett die Brüah drvou. (Würzburg.)

In Bedburg: Hä hät der Brüh dervon. Eine abweisende Redensart, um zu sagen: ich will davon nichts wissen. »Jo, in's Theater gehn, 's Gäld vergaffa u.s.w. i hett die Brüah drvou.« (Sartorius, 158.)


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 1. Leipzig 1867.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Miß Sara Sampson. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die tugendhafte Sara Sampson macht die Bekanntschaft des Lebemannes Mellefont, der sie entführt und sie heiraten will. Sara gerät in schwere Gewissenskonflikte und schließlich wird sie Opfer der intriganten Marwood, der Ex-Geliebten Mellefonts. Das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel ist bereits bei seiner Uraufführung 1755 in Frankfurt an der Oder ein großer Publikumserfolg.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon