Daran

1. Denck nimmer dran, so thut es dir nimmer wehe.Lehmann, II, 61, 75; Steiger, 350.


2. Denck nimmer dran, was dir ist thon.Franck, I, 59b.


3. Einmal müssen wir alle daran.Simrock, 1500.

Lat.: Caleanda semel via lethi. (Eislein, 112.)


4. Es liegt viel daran, wer's sagt.


5. Es wagt keiner einen Heller an einen Topf, er klopft erst dran, ob er klingt.


[553] 6. Frisch daran, dieweil man kann.Körte2, 1986.


7. Frisch daran, tödt (schlägt) halb den Mann. Lehmann, II, 173, 31; Sailer, 141.


8. Frisch (her vnd) dran, wer sich förcht, der ziehe ein Pantzer an.Lehmann, II, 177, 44.


9. Immer dran, verderbt Ross und Mann.Sailer, 72; Reinsberg III, 141.

Von den Nachtheilen zu ausdauernder Anstrengung ohne Erholung.

Engl.: All work and no play makes Jack a dull boy. (Bohn II, 145.)

Lat.: Quod caret alterna requie durabile non est. (Philippi, II, 141.)


10. Je eer daran, je eer dafan. (Süderdithmarschen.)

Je eher daran, je eher davon.


11. Jetzt komme ich dran, sagt der Hanswurst.


12. Lege dich daran, so wird es gahn.


13. Licht deran, licht dervan.


14. Wir müssen alle daran, nur dass einer ein Paar Schuhe mehr zerreisst wie der andere.


*15. A muss droan, hätt a glech a Brât vorm Hindern.Gomolcke, 179.


*16. A muss droan unt wenn a hundert Halse hätte.Gomolcke, 185; Frommann, III, 245, 123.


*17. Das rührt nicht daran.Tendlau, 94.

Passt durchaus nicht hierher.

Hebr.: Loo poga weloo noga.


*18. Er hängt dran wie der Gspahn am Scheisshaus. (Rottenburg.)


*19. Er hängt dran, wie der Spatz am Roggenhalm. (Nürtingen.)


*20. Er ist daran wie der Maikäfer an der Schnurre.


*21. Er macht lange daran, es wird gut werden.


*22. Er riecht daran wie der Kartäuser am Ostersonntage an den gebratenen Kapaun.


*23. Es denkt kein Pferd daran. (Schles.)


*24. Se set't daran, wat top unde seil liden kan. Lübben.


*25. Was liegt dran! Kaan Arowes (Bürgschaft) mehr.Tendlau, 928.

Ausruf, wenn jemand vom Judenthum abgefallen ist, weil dann die Gemeinschaft (d.h. sämmtliche jüdische Gemeinden = Judenschaft als Gesammtgemeinde) auch keine Bürgschaft mehr für ihn zu leisten hatte.


*26. Was liegt dran! 'N Bart weniger.Tendlau, 994.

Trost über erlittenen Verlust. Soll daher entstanden sein, dass ein Barbier, der im Spiel einen kleinen Verlust erlitten hatte, sich mit den Worten beruhigte: »Wie wäre es, wenn ich jemand weniger zu barbieren hätte!«

*27. Was liegt dran! Weniger als Aans kann's nit schlage'!Tendlau, 876.


[Zusätze und Ergänzungen]

28. Blan wider dran, macht gute ross müd. Schade, Satiren, III, 279.


29. Frisch daran ist schon gethan.

Lat.: Proxime cingendus habetur pro cincto. (Binder II, 2683.)

Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 5. Leipzig 1880, Sp. 1115.
Lizenz:
Faksimiles:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon