Klinge

1. Alte Klingen, gute Wunden.


2. Die Klinge verzehrt die Scheide.

Sehr oft der Geist den Körper.


3. Eine gute Klinge biegt sich, aber sie springt nicht.

Holl.: Het zijn de beste lemmers, die wel buigen en krommen. (Harrebomée, II, 16.)


4. Eine gute Klinge erkennt man am Biegen.Parömiakon, 640.


5. Eine gute Klinge haut Nägel durch und bekommt keine Scharte.


6. Es ist keyn kling, die herter (schärfer) schirt, dann so ein betler ein herr (Edelmann) oder ein knecht gewaltig würt.Franck, I, 88a; II, 79c; Paradoxa, 86a; Gruter, I, 52; Petri, II, 417; Lehmann, II, 143, 180; Wend Vnmuth, I, 239; Gaal, 205; Blum, 459; Reinsberg III, 119.

Engl.: Set a beggar on horseback and he'll ride a gallop. (Gaal, 205.)

It.: Quando il sterco monta in scanno, o puzza, o fa danno. (Gaal, 205.)

7. Klingen, die sich biegen, springen nicht.


8. Nene klinge harder schert, dan so ein bedeler ein here wert.


9. Wer mit der Klingen alles verfechten will, muss sein Schwert nimmer in die Scheide stecken.Schottel, 1113a.


10. Wie die Klinge, so die Scheide.

Frz.: Telle lame tel fourreau. (Kritzinger, 409b.)


*11. Alles über die Klinge jagen (springen lassen).Eiselein, 382; Braun, I, 1892.


*12. Aus einer Klinge in die andere fallen.


[1394] *13. Eine gute Klinge führen.

Gut schlagen. In der Provinz Preussen sagt man sprichwörtlich von einem starken Esser: Er schlägt eine gute Klinge. (Frischbier, 2047.) In Würzburg: A guata Klinga schlaga. (Sartorius, 169.)


*14. Einen über die Klinge springen und den Grind flugs weghawen lassen.Luther's Tischr., 216a.

Ihn köpfen.

Frz.: Passer tout au fil de l'épéé. (Kritzinger, 282a.)

Holl.: Hij zal over de kling springen. (Harrebomée, I, 415a.)


*15. Einen vber die klingen springen lassen.Fischer, Psalter, 18a.

Ihn niederhauen oder verleumden.


*16. Einen vor die Klinge kriegen.

Sich mit einem schlagen.


*17. Er bleibt (nicht) bei der Klinge.


*18. Er ist keine passauer Klinge.Parömiakon, 180.

Von Eigensinnigen, Hartnäckigen, Charakterfesten.


*19. Es ist die Klinge, die eine Scheide braucht.


*20. Etwas vor der Klinge ausmachen.

Frz.: Emporter quelque chose à la pointe de l'épéé. (Kritzinger, 281b.)


*21. Jemand vor die Klinge fordern.

Ihn zum Zweikampf auffordern.


*22. Nicht bei der Klinge bleiben.Eiselein, 382.

Die Streitfrage verändern, nicht bei der Sache bleiben.

Frz.: Sauter de branche en branche. (Lendroy, 226.)

*23. Seine Klinge zurückziehen.

Holl.: Hij trekt zijne kling terug. (Harrebomée, I, 415a.)


*24. Ueber die Klinge springen müssen.Mathesy, 139a.


[Zusätze und Ergänzungen]

25. Die Klinge schneidet nicht in ihre eigene Hülse.Neue illustrirte Zeitung, V, 25.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 2. Leipzig 1870.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

Seltsame Leiden eines Theaterdirektors

»Ein ganz vergebliches Mühen würd' es sein, wenn du, o lieber Leser, es unternehmen solltest, zu den Bildern, die einer längst vergangenen Zeit entnommen, die Originale in der neuesten nächsten Umgebung ausspähen zu wollen. Alle Harmlosigkeit, auf die vorzüglich gerechnet, würde über diesem Mühen zugrunde gehen müssen.« E. T. A. Hoffmann im Oktober 1818

88 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon