Schwitzen

1. Besser schwitzen als seufzen.Winckler, XV, 80.


2. Jedes schwitzt nach seiner Weise, sagte die Magd, als die Frau ausrief: Heut' schwitz' ich wie ein Schwein.


3. Man kann schwitzen, und ist die Arbeit noch so kalt.

Geschieht beim Eishauen häufig genug. Die Chinesen sagen, um jemand zu beruhigen oder zur Geduld zu ermahnen: Das heisst geschwitzt beim Eisverkauf. (Cibot, 175.)


4. Man muss den schwitzen lassen, der warm ist, und den zittern, der friert.

Frz.: Il faut laisser suër ceux qui ont chaud et trembler ceux qui ont froid. (Kritzinger, 662a.)


5. Mancher wolt gern schwitzen, wenn jhm möcht heiss werden.Petri, II, 454.


6. Vom Schwitzen wird man nicht reich.

Wer sein Geschäft, wenn auch mit vergrösserter Anstrengung, aber verkehrt betreibt, der wird freilich keinen grossen Segen davon zu er warten haben.


7. Wer nicht schwitzt, den soll man reiben; wer nicht arbeitet, den soll man treiben.Eiselein, 564; Simrock, 9423.


*8. A schwitzt wie a Broten.Robinson, 698; Gomolcke, 216; Frommann, III, 247, 209.


*9. Dear schwitzt ällwil wie Dachs. (Saulgau.) – Birlinger, 713.


*10. Der schwitzt wie ein Bär.Birlinger, 668.


*11. Er schwitzt, dass der Dreck (oder: dass das Wasser) an ihm na läuft. (Nürtingen.)


*12. Er schwitzt wie a Biber. (Jüd.-deutsch. Podolien.)


*13. Er schwitzt wie de Hueber i der Fuchsrüti. Sutermeister, 43.


*14. Er schwitzt wie ein Lastthier.


*15. Er schwitzt wie ein Magister. (Rottenburg.)


*16. Er schwitzt wie ein Präceptor. (Baden.)


*17. Er schwitzt wie ein Rettich.


*18. Er schwitzt wie ein Sauigel. (Nürtingen.)


*19. Er schwitzt wie eine Sau.


*20. Er schwitzt wie Gurkensalat.


*21. Ik swette as en Péärd. (Iserlohn.) – Frommann, V, 133, 166.

Holl.: Hij zweet als een paard. (Harrebomée, II, 165a.)


*22. Mi schwitzt, dat mi all ganz natt undre Tung öss.Frischbier2, 3455.


*23. Schwitza wie en Häftliträger1.Tobler, 250.

1) Häftli, von Haft, ein zusammengekrümmter Draht, der ein Drahthäkchen aufnimmt, um dadurch Kleidungsstücke, wie Hemdärmel u.s.w. zusammenzuhalten. – Sehr stark schwitzen.


*24. Sie schwitzt. (Breslau.)

Hält Wochen.


[Zusätze und Ergänzungen]

25. Wer nicht leicht schwitzt, friert auch nicht leicht.


*26. Er hat heut wenig geschwitzt.Neue illustrirte Zeitung, V, 25.

D.h. wenig gearbeitet, wenig verdient.


*27. Er schwitzt, wie eine geplatzte Wurst in der Bratpfanne.

Holl.: Hij praat als eene metworst, die het vet ontlopen is. (Harrebomée, II, 483b.)


*28. Ich schwitze, wie der Bär in Neapel.

So sagt, wer sehr schwitzt.


*29. Schwitzen wie ein Candidat bei der ersten Probepredigt.Buch der Welt, 1848, S. 71b.


*30. Schwitzen wie eine arme Seele im Fegefeuer.Gotthelf, Bauernspiegel, 16.


Quelle:
Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 4. Leipzig 1876.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon