Eduard Meyer

Geschichte des Altertums

Abkürzungen

A. = Anmerkung.

Ak. = Akademie.

Annual = Annual of the British School at Athens.

Ann. du serv. = Annales du service des antiquités de l'Egypte.

A. R. = Altes Reich.

ÄZ. = Zeitschrift für aegyptische Sprache und Altertumskunde.

BCH. = Bulletin de Correspondance Hellénique.

BREASTED Anc. Rec. = J. H. BREASTED, Ancient Records of Egypt (§ 158).

Ber. = Berichte (Monatsberichte, Sitzungsberichte).

Bezz. Beitr. = Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen, herausgegeben von BEZZENBERGER.

CIA. = Corpus Inscriptionum Atticarum.

CIG. = Corpus inscriptionum Graecarum.

CIGS. = Corpus Inscriptionum Graeciae septentrionalis.

CISem. = Corpus Inscriptionum Semiticarum.

DS. = DITTENBERGER, Sylloge Inscriptionum Graecarum.

DITTENBERGER = D., Sylloge inscriptionum Graecarum.

Entst. d. Jud. = meine »Entstehung des Judentums«, 1896.

Ἐφ. ἀρχ. = Ἐφημερὶς ἀρχαιολογίκή.

Forsch. = ED. MEYER, Forschungen zur alten Geschichte, 2 Bde., 1892, 1899.

FHG. = Fragmenta Historicorum Graec. ed. MÜLLER.

Bei Zitaten nach der Neuausgabe von F. JACOBY, Die Fragmente der griechischen Historiker (FrGrHist.), ist den Fragmentziffern ein J. beigesetzt.

Fl. Jahrb. = Jahrbücher für Philologie und Pädagogik, herausgegeben von FLECKEISEN. Da diese Zeitschrift nur mit einer Parodie eines Inhaltsverzeichnisses versehen ist, habe ich es lediglich dem Zufall überlassen müssen, ob ich auf einen darin veröffentlichten Aufsatz aufmerksam geworden bin oder nicht.

Forsch. I. II = meine »Forschungen zur alten Geschichte« I, 1892. II, 1899.

GDI. = Sammlung der griechischen Dialektinschriften, herausgegeben von COLLITZ.

IG. = Inscriptiones Graecae.

IGA. = Inscriptiones Graecae antiquissimae ed. RÖHL.

IR. – VR. = RAWLINSON, Cuneiform Inscriptions of Western Asia, 5 Bde.

J. = Journal.

J. Hell. Stud. = Journal of Hellenic Studies.

LEBAS = LEBAS, Voyage archéologique, explication des inscriptions.

J. As. = Journal asiatique.

J. R. As. Soc. bzw. JRAs.Soc. = Journal of the Royal Asiatic Society.

Israeliten = ED. MEYER, Die Israeliten und ihre Nachbarstämme, 1906.

KAT.: SCHRADER KAT.2 = EB. SCHRADER, Die Keilinschriften und das Alte Testament, 2. Aufl. 1883.

WINCKLER KAT. und ZIMMERN KAT. = die beiden Teile des von WINCKLER und ZIMMERN verfaßten Werks: Die Keilinschriften und das Alte Testament, 1903, das auf dem Titel fälschlich als dritte Auflage des SCHRADERschen Werks bezeichnet wird.

LD. = LEPSIUS, Denkmäler aus Aegypten, Nubien und Aethiopien, in 6 Abteilungen.

MAI. = Mitteilungen des Archäologischen Instituts, athenische Abteilung.

Mus. Ital. = Museo italiano di antichità classica.

MDOG. = Mitteilungen der Deutschen Orientgesellschaft.

M. R. = Mittleres Reich.

N. R. = Neues Reich.

NF. = Neue Folge.

N. S. = New Series, nouvelle série.

PSBA. = Proceedings of the Society of Biblical Archeology.

Rec. = Recueil de Travaux relatifs à la Philologie et à l'Archéologie égyptiennes et assyriennes.

rev. = revue.

Rhein. Mus. = Rheinisches Museum.

R. T. = PETRIE, Royal Tombs (§ 206 A.).

Tr. = Transactions; TrSBA. = Transactions of the Society of Biblical Archeology, 7 Bde.

Z. = Zeitschrift.

Z. Ass. = Zeitschrift für Assyriologie und verwandte Gebiete.

ZDMG. = Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft.


Ergänzung zum ersten Band

Vgl. weiter die Übersicht der Literatur für Aegypten §§ 154 A. 158. 169 A.; für Babylonien §§ 314 A. 318 A. 322 A. 383 A.; für Kreta und das Aegaeische Meer § 504 A.


Die Amarnatafeln sind sowohl nach WINCKLER (Keilinschriftliche Bibliothek, herausgegeben von E. SCHRADER, Bd. V 1896) wie nach KNUDTZON (Die El-Amarnatafeln, seit 1907 lieferungsweise erschienen) zitiert.


Ergänzung zum dritten Band

Die Fragmente der Historiker sind, soweit möglich, nach JACOBYS Fragmenten der griechischen Historiker, 1923ff. (= J.), sonst nach MÜLLER FHG. zitiert, die des Aristoteles (früher nach MÜLLERS FHG.) möglichst nach der Sammlung von V. ROSE 1886 (= R. bzw. ROSE); die Fragmente der Epiker nach KINKEL, Epicorum Graecorum fragmenta, die der Lyriker, soweit angängig, nach DIEHL, Anthologia Lyrica (Bibl. Teubner.), sonst nach BERGK, Poetae Lyrici Graeci, 4. Aufl., die der Tragiker nach NAUCK, Tragicorum Graec. fragmenta, 2. Aufl., die Diodors nach der neuen Ausgabe von VOGEL, Strabo nach den Paragraphen der Ausgabe von MEINEKE, Aristoteles' »Politik« nach denen der Ausgabe von IMMISCH. Bei Pindar sind die Verse meist nach der alten, nicht nach der neuen Zählung zitiert.

Quelle:
Eduard Meyer: Geschichte des Altertums. Darmstadt 81965, Bd. 1/2, S. XV15.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon