Am achtzehnten Sonntage nach Pfingsten

[671] Ev.: Vom Wassersüchtigen.

Und sieh! es war ein wassersüchtiger Mensch vor ihm; da antwortete Jesus, und sagte zu den Gesetzkundigen und Pharisäern: »Ist es erlaubt am Sabbat gesund zu machen?« Sie aber schwiegen; er aber griff ihn an, machte ihn gesund, und ließ ihn gehen. – Wer sich erhöhet, der wird erniedriget, und wer sich erniedriget, der wird erhöhet werden.


Sechs Tage sollst du tun

Dein Werk mit aller Treue;

Und sollst am siebten ruhn,

Er trägt des Herren Weihe.

So ward es uns gesetzet

Und also folgen wir,

Recht wie den Schnabel wetzet

Das lüstern stumpfe Tier.


Der feiert bei dem Spiel,

Und jener bei der Flasche,

Sinnt jeder lang und viel,

Wie er sich Lust erhasche.

Was nicht den Herrn mag loben,

Und was den Sinn betört,

Wem wird es aufgehoben?

Dem heil'gen Sonntag wert.


Ja, wenn man häufen mag

Der ganzen Woche Sünden

Gen was an diesem Tag

Muß seine Ernte finden,

So wird, o Schmach! es zollen

Wie gen gehäuftes Maß,

Von dem die Körner rollen,

Zwei Ähren, so man las.


Stehn denn die Kirchen leer,

Flieht seinen Herrn der Sünder?[671]

O wenn dem also wär'!

Der Frevel drückte minder,

Doch aus dem Weihrauchwallen,

Das unsern Gott umfließt,

Zu des Verderbens Hallen

Man wie ein Geier schießt.


In alten Bundes Pflicht,

Als keimend noch die Gnade

Und dämmernd nur das Licht

Fiel auf der Menschen Pfade:

Da trug der Sünde Flecken

Noch nicht der Sabbat, doch

Mußt' er den Gläub'gen schrecken,

Ach, wie ein eisern Joch.


Wohl mag es töricht sein,

Dem höchsten Gott zu Ehren

Zu liegen wie ein Stein,

Und jeder Regung wehren;

Doch eitlen Lüsten fügen

Der Sinne kirren Bund –

O besser zehnfach liegen

Wie eine Scholl' am Grund.


So hat der Heiland nicht

Den alten Bund gehoben:

Durch Taten wie das Licht

Sollst du den Höchsten loben!

Sei mit der milden Spende

Der Arme dir gegrüßt:

Nicht unrein sind die Hände,

Aus denen Segen fließt.


Und wer gering und klein

Im Schmerzenslager rücket,

Wo schlimmer als die Pein

Verlassenheit ihn drücket,[672]

Verbinde dessen Wunden

Und lächle ihm dazu;

Dann hast du sie gefunden

Die echte Sabbatsruh!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 671-673.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon