Am elften Sonntage nach Pfingsten

[658] Ev.: Jesus weint über Jerusalem.

Zu derselben Zeit, da Jesus nahe an Jerusalem kam, sah er die Stadt an, und weinte über sie, und sprach: »Wenn du es erkenntest, was dir zur Rettung dient, und zwar an diesem deinem Tage, nun aber ist es vor deinen Augen verborgen.«


Mein Jesus hat geweint um seine Stadt,

Ach, auch gewiß um mich hat er geweinet;

Wußt' er nicht damals schon, wie trüb und matt,

Wie hülflos meine Seele heut erscheinet?

Von allem was die heil'ge Bibel trägt

Hat nichts so tief, so rührend mich bewegt.


O, könnt' ich seine teuren Tränen nur

In einem Kelche, einem Tuche fassen,

Wie er Veroniken die heil'ge Spur

Von seinem blut'gen Antlitz wollte lassen;

Sie war die Hochbegnadete vom Herrn,

Doch auch der ärmste Bettler träumt ja gern!


Zu solchem Kelche gäb' ich freudig her

Was ich an kleinen Schätzen mag besitzen;

Von meinem Golde würd' er reich und schwer,

Und meine Edelsteine sollten blitzen.

O zürne, Herr, nicht meiner Albernheit,

Zum Kinde macht mich deine Güte heut!


»Weh wüßtest du, was dir zur Rettung ist!«

Ja wüßt' ich es, wohl wär' es mir zum Frommen!

Doch du, du weißt es ja mein Jesus Christ,

Und nur von dir kann mir die Kunde kommen,

So rede denn, du meines Herzens Hort!

Ich stehe hier und horche auf dein Wort.


Fürwahr ich muß in deinem heil'gen Buch

Viel mehr nach deiner Liebe Zeichen suchen,[658]

Als wo dein Eifer spricht und, weh! dein Fluch!

Ich knicke wie ein Halm, hör' ich dich fluchen;

Nicht heilsam aufgerüttelt, todesmatt

Lieg' ich am Grunde wie ein dürres Blatt.


Ein saftlos Erdreich bin ich, dem nicht mag

Des Kalkes Brand, der Asche Beize taugen;

Ein dürrer Sand treib' ich dem Winde nach:

So will ich deine Himmelstropfen saugen,

Und in dem Tranke gibst du mir vielleicht

Was meinem irrenden Bewußtsein reicht.


Gibst mir ins Herz was ich beginnen soll,

Ob trauernd stehn, ob hoffend fürder schreiten,

Die Gnade ist ja nicht der Stärke Zoll,

Auch zu dem Siechen mag sie niedergleiten.

Du der des Allerschwächsten Schöpfer bist,

Hast auch für ihn ein Heil, mein Jesu Christ!


Drum, wenn die Wolke wieder mich umgibt

Und fast verzweifelnd meine Arm' ermatten,

Dann will ich denken, daß er hat geliebt,

Und meine Wimper heben durch die Schatten.

O meine Seele! sei nicht so versteint,

Du weißt es ja, er hat um dich geweint!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 658-659.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon