Lied/ Von dem Monat Hornung/ oder Februario

[13] Nach der Stimme: An Wasserflüssen Babylon/ etc.


1

Es muß nunmehr der Sonnen Strahl

sich zu den Fischen neigen;

so daß der Stunden Schatten-Mahl

pflegt höher anzusteigen.

Es schmöget sich der weiche Schnee/

und wird nun schiffbar Strom und See;

der Bächlein Silberbrücken

zerschmeltzen/ und der rauhe Lufft

enthält der Erd vereinten Tufft/

mit Schaur uns zu berücken.


2

Gleichwie der Fisch in heller Flut

gantz frey im Wasser streichet/

so schweben wir in Gottes Hut/

die niemals von uns weichet:

üm/ über/ unter unsrem Pfad

erscheinet Gottes Wunder-Gnad/

daß wir gesichert wallen.

Deß Höchsten grosse Mildigkeit

erhält die Seinen allezeit/

daß sie nicht sündlich fallen.[14]


3

Hinweg mit aller Fatzennacht/

mit Spielen/ Fressen/ Saufen;

weg mit der Larven falschen Pracht/

damit die Thoren lauffen/

und mit der Mummer Freuden-Schein

sich stürtzen in die Höllen-Pein.

Weh solcher Frevler Lachen!

die wißlich Gottes Ebenbild/

dem Lügen-Geiste gleich verhüllt/

sich selbst verwerfflich machen.


4

Lasst uns gedencken dieser Zeit/

daß wir sind Staub und Aschen;

daß unsrer Sünden Hertzenleid

uns mach in Threnen waschen/

so wahre Reu und Busse bringt/

und uns zu manchem Seufftzer zwingt/

die Christi Tod und Schmertzen

bey dieser Fastenzeit erweckt/

dardurch die Weltfreud wird ersteckt

in Gott-ergebnen Hertzen.


5

O milder Gott! gib deine Gnad:

daß wir uns wohl bereiten/

zu preisen deine Liebesthat

zu diesen Marter-Zeiten.[16]

Der Tod steht auch für unsrer Thür/

wer mit dir leidet/ herrscht mit dir.

Die Trübsal kan behagen.

Dein Reich ist nicht von dieser Welt:

und wer sich gleich demselben stellt/

wird alls gedultig tragen.


6

Es stehet bey uns unser Gott/

wann sich die Unglück' häuffen:

daß uns die Ströme/ Noht und Tod/

auf einmal nicht ersäuffen.

Er reisst uns aus der Flut heraus/

und bringet uns getrost nach Haus:

wann wir ihm nur vertrauen/

und warten gläubig auf die Zeit/

so Gott zur Rettung hat bereit:

Wir werden Hülffe schauen.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Christliche Welt- und Zeitbetrachtungen. München 1962, S. 13-17.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Blumen und andere Erzählungen

Blumen und andere Erzählungen

Vier Erzählungen aus den frühen 1890er Jahren. - Blumen - Die kleine Komödie - Komödiantinnen - Der Witwer

60 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon