[133] C.

C.R.C.

C.


Christus Rex Crucis

C.

D.

C.D.K.D.C.

D.

C.


Christus Der König Des Creutzes


Christus des Creutzes König ist/

Nach dem genennet wird ein Christ/

Wie ihr mein' Kinder allzusamen

Auch seyt genant nach seinem Namen/

Vnd in der Tauff darauff getaufft/

Mit seinem teuren blut erkaufft;

Daß ihr ihm sollt seyn unterthan.

Darumb Caspar und Christian,

Auch Friedrich-Hermann, komm't heran/

Seyt willig/ Gott wird helffen dann.

Maria und Christina beid/

Macht euch zu folgen mit bereit.

Gehorchet ewer Mutter Rath/

Begebt euch auff den engen pfath.

Führet würdig im Christenthum/

Den Edlen Namen Gott zum ruhm;

Lebet alß Christen und Christinnen

Vnd folget nicht mehr ewern sinnen

In eigen will'n/ nutz/ lieb und Ehr/

Wie von euch ist geschehn bißher:

Sondern geht unserm König nach/

Ohn zorn und rach/ durch schimpff und schmach/[133]

In Lieb/ gedult/ zucht und demut:

So ihr das thut/ wird alles gut.

Gebet auff ewer sachen acht/

Betet und wacht bey tag und nacht.

Lasst euch von freund/ Mann/ Weib und Kindern

An ewern guten Lauff nicht hindern;

Ew'r eigen Leib und Leben hasst/

Nemet auff euch des Creutzes last;

Sie ist leicht dem/ der sich drinn übet/

Ja sueß dem/ der den König liebet/

Der für uns alle hat gestritten/

Vmb unsernt willen viel gelitten:

Darumb seyt willig unterthan/

Vnd stanthafft unter seiner Fahn/

Alß tapffer Helden in dem streit/

Beweiset ewer Mannlicheit

Wieder die drey haubt-feind zu kempffen/

Satan/ Welt/ eigen fleisch zu dempffen/

Goliat/ Saul und Absolon/

Wie uns die Schrifft fürbildet schon.

Leset sie fleißig mit bedacht/

Klaubt auß den kern/ gebt darauff acht/

Bleibet nicht an den schalen hangen/

Es ist ein bessers zu erlangen.

Ich sag' es euch in rechter trew/

Das alte ist ein bilt auffs new:

Was dort außwendig ist geschehn/

Das muß inwendig dir angehn:

Kehrt umb die augen/ seht einwertz/

Gebt acht auff ewer eigen hertz/

Da wohnt der Schalk/ da helt er hauß/

Seyt fleißig/ treibt denselben auß/

So werdet ihr noch hir auff Erden/

Freyherrn und Freyherrinnen werden.

In die Rustkammer Pauli geht/

Die bey seinen Ephesern steht.1[134]

Zieht an den harnisch/ nemt das Schwert/

Setzt auff den Helm/ thut was er lehrt/

Vnd seyt gestiefelt an den beinen/

Der rechten Krieger art lasst scheinen.

Trett frisch her an/ steht Mann bey Mann/

Greifft keck den Alten Adam an/

Der sich in euch täglich auffrichtt/

Wehrt tapffer euch/ schont seiner nicht/

Leidt und vertragt/ seyt unverzagt/

Bey ewerm Köning alles wagt/

Er ist ew'r schutz und Auffenthalt/

Wird helffen bald; drumb thut gewalt:

Fasst einen starcken helden muth/

Setzet daran leib/ gut und blut.

Gleich wie die Kriegs-leut in der Welt/

Nur umb vergänglich Ehr und gelt

Bey ihrem Haubtmann alles wagen/

Kein last ist ihnen schwer zu tragen/

Sie folgen willig an den orth/

Da Leib und Seel offt wird ermordt:

Solt dann nun nicht ein Christ viel mehr/

Zu erlangen die Ewig Ehr/

Von diesem Herrn sich lassen führen?

Ist doch bey ihm nichts zu verliehren/

Er gibt die allerbeste beut/

Ewig Reichtumb und Herzlichkeit/

Dazu ihr seyt geladen heut/

Nemet in acht die Gnaden zeit/

Vnd machet euch darin bereit.

Zu lohn ein Cron und Ehrenkleit/

Auch Ewigwehrend freud ohn leit

Werdt ihr empfangen nach dem streit.

Dafur sey Gott beid nah' und weit

Gelobt und hoch gebenedeit/

Von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Amen.
[135]

Christi Gülden Cron/

Vnd das Ehrenkleit/

Empfanget zu lohn/

In der Herzlichkeit/

Der in dieser zeit/

Vberwindt im streit.


M.

K.

S.

I.

M.K.S.I.G.I.S.K.M.

I.

S.

K.

M.


Meine Kinder Seyt Im Geist Immer Starck/

Kämpffet Männlich/


Das rathe ich ewere getrewe Mutter


Anna Ovena Hoyers.

H.

F.

I.

H.F.I.H.I.F.H.

I.

F.

H.


Habt Freud Im Herrn

Ihr Fromme Hertzen:

Er lindert gern

All ewer schmertzen;

Will verkehrn/

In frölich schertzen.

Fußnoten

1 Cap. 6. v. 11.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 133-136.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon