Ode an Schinz

[21] O vera Vita, che non sà che sia

Morir inanzi Morte

Potess' io pur cangiar teco mia sorte!


Wenn du Daphnen umarmst, und ihr geliebtes Aug

Alles, was Sie empfindet, sagt,

Und vor himmlischer Lust, Freund, dein gefühlvoll Herz

An dem Herzen der Freundin bebt,

Wenn dein Blick itzt an ihr voller Entzückung hängt,

Sieht, wie Unschuld und Zärtlichkeit

Jede Miene belebt, wenn Du, in ihrem Kuß

Ganz gesättigt, zu groß dich fühlst,

Goldne Wünsche zu tun; sprich mein Geliebtester,

Wenn, von Daphnen geliebt zu sein,[21]

Wenn der große Gedank ganz deine Seele füllt,

Und kein Trieb ist, den Daphne nicht

Ganz beruhiget hat, fühlst du, o Schinz, dann nicht

Diesen einzigen Wunsch in dir:


»Möchtest Du auch hier sein, der du mich ferne liebst,

Der du fern von Sophiens Arm

Dein Verhängnis beweinst, und noch die Tränen mehr,

Die die himmlische Freundin weint,

Möchtest du auch hier sein! Wärst Du der Seligkeit

Zeuge, die itzt mein Leben krönt,

Jener, deren Gestalt sich vor dein wünschend Herz

Stellte, da du Balsoren sangst!

Wäre die auch bei uns, die du so zärtlich liebst,

Die so himmlisch dich wiederliebt!

O, was fühlten wir dann, Wieland, was fühlten wir!

O, wie zärtlich umarmten sich

Unsre Freundinnen dann! o, wie umarmten wir

Uns bei ihren Umarmungen!

Auch der segnete dann unsrer Empfindung zu,

Dessen Nam uns zur Tugend weckt,

Mit Sokratischem Blick lächelte Bodmer oft

Unsrer edleren Liebe zu.

O dann fänd uns die Ruh mit der ätherschen Lust

In gesangvollen Hainen gehn,

Unter Lauben, wo gern, weil sie die Einfalt liebt,

Sich die Weisheit zur Freundschaft findt.

O dann wären wir, Freund, seliger, als voreinst

Die Bewohner Arkadiens,

Wo die Unschuld und Lust lächelnder Nymphen Reihn

Zu harmonischen Tänzen rief.«


Wünscht dein Herz nicht so, wenn Du in Daphnens Arm

Mehr die Triebe nach Freunden fühlst?

Ja, so wünschet mein Schinz! ach! warum hörest Du

Unsre weiseste Wünsche nicht,

Der du niemals gehört, daß ein gemeiner Wunsch

Mein erhabneres Herz entweiht![22]

O! wie wären wir dann glücklich! dann wünschten wir

Nimmer! heitre Zufriedenheit,

Wie die Liebe sie schenkt, breitete dann um uns

Ihre Schwanengefieder aus,

Jede Stunde, die wir lebten, der gäbest Du,

Weisheit, neuen verschiedenen Reiz;

O! wir lebten dann so, wie man der Ewigkeit

Und der nähern Gottheit lebt!


Quelle:
Christoph Martin Wieland: Werke. Band 4, München 1964 ff., S. 21-23.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
C. M. Wielands sämtliche Werke: Band IX. Gedichte
Wielands Oberon: Ein Gedicht in Vierzehn Ges Ngen
Oberon: Ein Gedicht in Zwolf Gesangen

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Cardenio und Celinde

Cardenio und Celinde

Die keusche Olympia wendet sich ab von dem allzu ungestümen jungen Spanier Cardenio, der wiederum tröstet sich mit der leichter zu habenden Celinde, nachdem er ihren Liebhaber aus dem Wege räumt. Doch erträgt er nicht, dass Olympia auf Lysanders Werben eingeht und beschließt, sich an ihm zu rächen. Verhängnisvoll und leidenschaftlich kommt alles ganz anders. Ungewöhnlich für die Zeit läßt Gryphius Figuren niederen Standes auftreten und bedient sich einer eher volkstümlichen Sprache. »Cardenio und Celinde« sind in diesem Sinne Vorläufer des »bürgerlichen Trauerspiels«.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon