Gerade

[394] Gerade, eine Linie, welche in allen ihren Punkten gleiche Richtung besitzt und welche ihre Lage bei Drehung um zwei ihrer Punkte nicht ändert; sie ist unbegrenzt und strebt auf beiden Seiten einem und demselben unendlich fernen [394] Punkte zu. Keiner ihrer Punkte ist vor dem andern ausgezeichnet. Eine von einem Punkt begrenzte Gerade heißt Strahl, eine von zwei Punkten begrenzte heißt Strecke.

Gerade in der Ebene. Es gibt ∞2 Gerade in der Ebene; die Gleichung einer beliebigen derselben ist vom ersten Grad: A x + B y + C = 0 oder homogen A x + B y + C ω = 0. Mit A = 0, B = 0 wird die Gerade resp. parallel zur x-, y-Achse; mit C = 0 geht sie durch den Ursprung. x = 0, y = 0 ist resp. die Gleichung der y-, x-Achse; ω = 0 die Gleichung der unendlich fernen Geraden, welche die unendlich fernen Punkte aller Geraden enthält. Eine Gerade ist durch zwei ihrer Punkte (a, b) und (a', b') bestimmt; ihre Gleichung ist


Gerade

oder in Parameterdarstellung


Gerade

Die Achsenabschnitte der Geraden


Gerade

ihre Koordinaten A/C, B/C oder homogen A : B : C. Winkel ψ der Geraden G = 0 mit G' = A' x + B' y + C' z = 0 ist:


Gerade

wo


Gerade

Die Geraden sind parallel, d.h. sie schneiden sich im Unendlichen, wenn A : B = A' : B'. Sie stehen senkrecht aufeinander, wenn A A' + B B' = 0. Hessesche Normalform der Geradengleichung: x cos α + y sin α = d; dabei ist d = – C/W die Entfernung der Geraden vom Ursprung (das Vorzeichen von W wird so bestimmt, daß d positiv wird), α ist der Neigungswinkel der Geraden gegen die y-Achse. Abstand des Punktes a, b von der Geraden


Gerade

je nachdem der Punkt mit dem Ursprung auf {derselben/verschiedener} Seite er Geraden liegt. Abstand zweier parallelen Geraden A x + B y + C = 0 und A x + B y + C' = 0 ist: C – C'/W Medianenpaar von G = 0 und G' = 0 ist G/W ± G'/W' = 0. Zwei Gerade G = 0 und G' = 0 bestimmen einen Punkt


Gerade

mit den Koordinaten


Gerade

ist irgend eine Gerade durch denselben und stellt, wenn λ veränderlich ist, ein Strahlenbüschel mit jenem Punkt als Mittelpunkt dar. Zwei projektivische Strahlenbüschel


Gerade

erzeugen einen Kegelschnitt


Gerade

Zwei Gerade G = 0, G' = 0, G'' = 0 schneiden sich in einem Punkt, wenn:


Gerade

Andernfalls kann eine Gleichung jeder Geraden auf die Form G + λ' G + λ' G' = 0 gebracht werden. Polargleichung der Geraden ist r cos (φ – α) = p.

Gerade im Raum. Es gibt ∞4 Gerade im Raum; eine beliebige derselben ist gegeben durch zwei Gleichungen ersten Grades


Gerade

Ihre Koordinaten sind die Determinanten der Matrix


Gerade

Richtungskoordinaten sind


Gerade

Stellungskoordinaten sind:


Gerade

Zwischen den sechs Verhältniskoordinaten besteht immer die Beziehung p π + q x + r ρ = 0 Zwei Gerade schneiden sich nur, wenn p π' + q x' + r ρ' + x q' ρ r' = 0. Mit (a, b, c; α, β, γ) wird eine Gerade bezeichnet, welche durch den Punkt (a, b, c) geht und mit den Achsen die Winkel (α, β, γ) bildet. Ihre Gleichungen sind x – a/cos α = y – b/cos β = z – c/cos γ wobei cos2 α + cos2 β + cos2 γ = 1. Winkel ψ zweier Geraden G = (a, b, c, α, β, γ) und G' = (a, b, c; α', β', γ') ist cos ψ = cos α cos α' + cos β cos β' + cos γ cos γ' oder


Gerade

Winkel ϑ der Geraden G mit der Ebene A x + B y + C z + D = 0 ist


Gerade

Beide stehen senkrecht, wenn A cos α + B cos β + C cos γ = 0. Drei Gerade von den Richtungen (α, β, γ; α', β', γ'; α'', β'', γ'') gehören derselben Stellung an, d.h. sind einer und derselben Ebene parallel, wenn


Gerade

Entfernung e des Punktes (a', b', c') von der Geraden (a, b, c; α, β, γ) ist gegeben durch


Gerade

Kürzester Abstand k der Geraden G und


Gerade

wo ψ der Winkel beider Geraden.[395]


Literatur: [1] Salmon, G., Analytische Geometrie der Kegelschnitte, bearbeitet von Fiedler, 4. Aufl., Leipzig 1878, Kap. 2 und 3. – [2] Ders., Analytische Geometrie des Raumes, deutsch von Fiedler, 1. Teil, 3. Aufl., Kap. 3, Leipzig 1879. – [3] Clebsch, A., Vorlesungen über Geometrie, herausgegeben von Lindemann, Bd. 1, Abt. 1, Kap. 2, Leipzig 1876; Bd. 2, Abt. 1, Kap. 4, Leipzig 1891.

Wölffing.

Quelle:
Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, Bd. 4 Stuttgart, Leipzig 1906., S. 394-396.
Lizenz:
Faksimiles:
394 | 395 | 396
Kategorien:

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon