Schefer, Frau Therese

[233] *Schefer, Frau Therese, Kassel, Gr. Friedrichstrasse 19, wurde am 15. Februar 1861 zu Kassel als Tochter des Dekorationsmalers Reinhard Hochapfel, eines kunstliebenden und kunstverständigen Mannes, geboren. Sie besuchte die höhere Töchterschule ihrer Vaterstadt und verheiratete sich im Jahre 1881 mit dem Buchhändler[233] Gustav Schefer, mit dem sie ein Jahr später nach Berlin übersiedelte. Seit 1892 lebt das Ehepaar wieder in Kassel; die ersten Arbeiten von Th. Sch. erschienen 1891. Es sind dies zum Teil Bilderbücher für das Alter von 4 bis 8 Jahren, teils hübsch illustrierte Hefte zu Gelegenheitsgeschenken geeignet. Viele ihrer zahlreichen Kinderlieder und Reime wurden zu vorhandenen Illustrationen verfasst.

‒ Allerlei f. kleine Leute. 4. (12 Farbendr. m. Verschen auf Pappe) Nürnberg 1897, Th. Stroefer. geb. 2.50

‒ Allerlei Kurzweil. 4. (26 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1896. kart. 2.–

‒ Aus sommerlichen Tagen. Poesieen. (8 m. farb. Abbildgn.) Ebda. 1894. n 1.50

u. Heinrich Deuchert. Bekannte v. Lande. Tierbilder v. H. D., m. Versen v. T. S. 4. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1895. 1.50

‒ Bekanntes u. Unbekanntes. Erzählgn. u. Reime. 8. (14 m. z. Tl. farb. Abbildgn.) Ebda. 1893. kart. n –.50

‒ Dämmer-Stündchen. Mit Erzählgn. u. Versen. 8. (32 m. z. Tl. färb. Illustr.) München 1892, Nürnberg, Th. Stroefer. kart. 1.50

‒ Der Herr geleite dich. Nürnberg 1897, Th. Stroefer. –.75

‒ Der Kinder Omnibus. Ausgestanzt. 8. (16 m. z. Tl. farb. Illustr.) Ebda. 1893. n –.40

‒ Der Weg ist schmal. Ebda. –.40

‒ Des Engels Gruss. Bibelworte u. Poesieen. Ebda. geb. 1.–; mit Segenswunsch zur Konfirmation 1.–

‒ Des kleinen Volkes fröhliches Treiben. 4. (34 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1895. kart. 3.–

‒ Die wunderliche Kutsch! Ausgestanzt. 4. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1894. n –.75

‒ Eichhörnchen auf Reisen. Ausgestanzt. 8. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) München 1891, Th. Stroefer. n –.40

‒ Ein drollig Bilderbuch. Mit Versen. 4. (36 m. z. Tl. farb. Abbildgn.) Nürnberg 1893, Th. Stroefer. kart. n 2.50

‒ Eine kleine Schäferin. Ausgestanzt. Schmal. Fol. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1896. –.75

‒ Ernst und Scherz. Erzählgn. u. Verse. 4. (72 m. Abbildgn. u. 6 farb. Taf.) Ebda. 1893. kart. n 3.50

‒ Erträumtes u. Erlebtes. Ein plast. Bilderbuch m. Versen. 4. (32 m z. Tl. farb. Abbildgn. u. 5 ausgestanzten farb. Bildern) Ebda. 1896. kart. 4.50

‒ Feiertagsgeschichten. 4. (56 m. z. Tl. farb. Illustr.) Ebda. 1892. kart. n 3.–

‒ Für dich allein! Gedicht. Ausgestanzt. 12. (4) Ebda. 1895. 1.50

‒ Gott grüsse dich! Gedichte, ausgewählt v. S. 12. (8 m. 2 farb. Bildern.) Ebda. 1895. –.75

‒ Grüsse aus Wald u. Flur. Gedichte. 16. (8 m. 2 farb. Bildern) Ebda. 1895. –.50

‒ Herzblättchens Osterei. Ausgestanzt. 8. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1895. kart. –.50

‒ Hört mir zu. Erzählgn. n. Reime. 8. (32 m. z. Tl. farb. Abbildgn.) Ebda. 1893. kart. n 1.50

‒ Im Sonnenschein. 4. (36 m. z. Tl. farb. Abbildgn.) Ebda. 1894. kart. n 3.–

‒ In der Maienzeit. 4. (15 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1895. –.75

‒ Jugendlust u. Kinderglück. Ein Bilderbuch m. Verschen und kleinen Erzählgn. 4. (26 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1897. kart. 2.–

‒ Kätzchens Glückwunsch. Ebda. –.75

‒ Kätzchen zu Hause. Ausgestanzt. 8. (14 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1893. kart. n –.50

‒ Katzenmütterchen. Ausgestanzt. (14 z. Tl. farb. Taf. m. Text) Ebda. 1894. n –.75

‒ Klein-Walli, Pussel u. Ali. Ausgestanzt. Fol. (16 m. z. Tl. farb. Illustr.) München 1893, Nürnberg, Th. Stroefer. n –.75

‒ Kolorier-Buch f. brave Kinder. Mit Versen. Ausgestanzt. 4. (20 m. z. Tl. farb. Bildern) München 1891, Th. Stroefer. n –.75

‒ Lust u. Freud f. kleine Leut'. Erzählgn. u. Verse. 4. (56 m. z. Tl. farb. Bildern) Ebda. 1891. kart. n 3.–

‒ Lustige Gesellen. Mit Reimen. 4. (36 m. z. Tl. farb. Bildern) Nürnberg 1895, Th. Stroefer. kart. 2.50[234]

Quelle:
Pataky, Sophie: Lexikon deutscher Frauen der Feder Bd. 2. Berlin, 1898., S. 233-235.
Lizenz:
Kategorien:
Ähnliche Einträge in anderen Lexika

Adelung-1793: Sabbaths-Frau, die · Frau, die · Chor-Frau, die

Brockhaus-1809: Francisca, Frau von Maintenon

Brockhaus-1837: Schefer

Brockhaus-1911: Schefer · Weiße Frau · Unsere Liebe Frau · Frau

DamenConvLex-1834: Schefer, Leopold · Rebecca, die Frau Isaak's · Lepelletier-Rosando, Frau von · Weisse Frau · Venus, Frau · Staal, Frau von · Holbein, Frau von · Elme, Frau von Saint · Aischah, Frau Muhamed's · Lea, Jakob's Frau · Hulda, Frau Holle · Holtei, Frau von

Herder-1854: Schefer · Weiße Frau · Frau

Meyers-1905: Schefer · Weiße Frau [1] · Weiße Frau [2] · Unsere Liebe Frau · Damen Unsrer Lieben Frau von der christlichen Liebe · Frau

Pataky-1898: Schefer, Therese · Merx, Frau Eulalie Therese · Mari-Oesterheld, Frau Therese Ida · Keiter, Frau Therese · Ledochowska, Frau Gräfin Marie Therese · Stutzer, Frau Pastor Therese · Rubesch, Frau Therese · Stutzer, Frau Therese · Megerle von Mühlfeld, Frau Therese · Therese, Frau · Winkler-Messerer, Frau Therese · Assmuss, Frau Elise · Arx-Stegmüller, Frau Fanny v. · Arnim, Frau Hauptmann M. v. · Bacmeister, Frau Lucie · Bach-Gelpcke, Frau Marie · Astl-Leonhard, Frau Anna · Arnim, Frau Gisela v. · Albertini, Frau Laura v. · Akermann-Hasslacher, Frau Bertha · Album einer Frau · Albrecht, Frau · Abel, Frau Clementine · (Belmonte)-Groag, Frau Carola · Adlersfeld, Frau Eufemia v. · Adams-Lehmann, Frau H. B. · Allesch, Frau Elly · Arand, Frau Cäcilia · Andresen, Frau Stine · Arens von Braunrasch, Frau Gerichtsrat Auguste · Arendt-Morgenstern, Frau Olga · Amelung, Frau Leopoldine · Ambrosius, Frau Joh. · Andreas-Salomé, Frau Lou · Anderssen, Frau Marie

Pierer-1857: Schefer

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon